Über­flüs­si­ge Feri­en­flü­ge

«Schwei­zer blei­ben am Boden fürs Kli­ma», behaup­te­te letz­te Woche der WWF Schweiz. Grund für die flot­te Behaup­tung ist eine reprä­sen­ta­ti­ve Umfra­ge: 40 Pro­zent der Befrag­ten hät­ten gesagt, sie wür­den aus Rück­sicht aufs Kli­ma weni­ger oder gar nicht mehr flie­gen.

Solch ein Bekennt­nis anläss­lich einer Umfra­ge ist ein­fach, macht sich gut und kos­tet nichts. Des­halb hät­te ich eigent­lich ein wesent­lich höhe­res Resul­tat zuguns­ten des Flug­ver­zichts erwar­tet. Zumal es aktu­ell bei vie­len zum guten Ton gehört, nicht mehr flie­gen zu wol­len.

Und ja, ich ken­ne Men­schen, die das auch leben! Nicht erst, seit Gre­ta Thun­berg und dem Kli­ma­st­reik. Sie ver­zich­ten schon seit Jah­ren aus Grün­den des Umwelt­schut­zes auf Flug­rei­sen, man­che flie­gen über­haupt nicht mehr.

Ganz anders aber die gros­se Mehr­heit hier­zu­lan­de: Zwar ist es nicht mehr so sexy wie auch schon, Flug­mei­len zu hams­tern und zu Schnäpp­chen­prei­sen mal hier- mal dort­hin zu flie­gen. Wer für ein ver­län­ger­tes Wochen­en­de nach Ams­ter­dam oder Lon­don jet­tet oder für Feri­en gar nach Über­see, sieht sich bemüs­sigt, dafür gleich eine Erklä­rung nach­zu­schie­ben: Es sei wirk­lich unum­gäng­lich. Die Rei­se mit dem Zug zu lang, zu teu­er, man lebe ja sonst vegan, pro­du­zie­re nur einen klei­nen Fuss­ab­druck, habe kei­ne Kin­der… Und dann gibt es auch sol­che, die gera­de wegen der Kin­der halt noch flie­gen müs­sen.

Wie jene Freun­din, der die Ant­wort auf mei­ne Fra­ge, ob sie in den Som­mer­fe­ri­en im Land sei, sicht­bar pein­lich ist. «Wir flie­gen nach Grie­chen­land», gesteht sie und klingt eini­ger­mas­sen zer­knirscht. «Noch ein­mal. Ich weiss… Aber viel­leicht kann man das ja eh bald nicht mehr.» Ent­schul­di­gend schiebt sie nach: «Wir haben ja kein Auto…»

Also jet­tet die vier­köp­fi­ge Fami­lie im Juli, wie vie­le ande­re, nach Grie­chen­land. Strand­fe­ri­en – den Kin­dern zulie­be. Wie es die Eltern ger­ne dar­stel­len. Weil die Gspänd­li in der Schu­le ja schliess­lich auch, und da sol­len die eige­nen Klei­nen nicht Gefahr lau­fen, aus­ge­grenzt zu wer­den. Sie müs­sen sich mit adäqua­ten Strand­ge­schich­ten brüs­ten kön­nen…

Nur, müs­sen sie das wirk­lich? Und wol­len die Kin­der das über­haupt? 

Ges­tern in der S-Bahn: Ein auf­ge­weck­ter Viert­kläss­ler, unter­wegs mit einer befreun­de­ten Fami­lie. «Noch vier Wochen Schu­le, dann sind Som­mer­fe­ri­en!», freut er sich. Wor­auf der Beglei­ter fragt: «Was machst du in den Feri­en?» — «Zuerst Tes­sin, dann Mal­lor­ca», lau­tet kurz und bün­dig die Ant­wort.

Nach kur­zem Zögern dann die Fort­set­zung: «Eigent­lich wür­de ich viel lie­ber hier blei­ben… In der letz­ten Feri­en­wo­che macht mein Fuss­ball­club ein Trai­nings­la­ger – da kann ich jetzt halt nicht teil­neh­men. Das ist scha­de.»

Oops. Da drängt es offen­bar die Erwach­se­nen stär­ker an den Mee­res­strand und nach Mal­lor­ca als die eige­nen Kin­der. Und die Kin­der ler­nen von den Eltern, dass Feri­en ohne Flug­rei­se gar kei­ne rich­ti­gen Feri­en sind sind.

Dabei wäre der Ver­zicht auf die Fami­li­en­fe­ri­en in Mal­lor­ca für unse­ren Viert­kläss­ler kei­ne Kata­stro­phe, im Gegen­teil: Er könn­te an der Trai­nings­wo­che im Fuss­ball­club mit dabei sein und hät­te dar­über hin­aus auch Zeit, mit sei­nen Gspänd­li in der Badi zu spie­len; er könn­te mit Eltern und Freun­dIn­nen Aus­flü­ge in der Regi­on machen und dabei ent­de­cken, dass man gar nicht in die Fer­ne flie­gen muss, um Feri­en — wie sie ihm eigent­lich gefal­len — zu genies­sen. Und das erst noch ziem­lich CO2-frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.