Über­flüs­si­ge Feri­en­flü­ge

«Schwei­zer blei­ben am Boden fürs Kli­ma», behaup­te­te letz­te Woche der WWF Schweiz. Grund für die flot­te Behaup­tung ist eine reprä­sen­ta­ti­ve Umfra­ge: 40 Pro­zent der Befrag­ten hät­ten gesagt, sie wür­den aus Rück­sicht aufs Kli­ma weni­ger oder gar nicht mehr flie­gen.

Solch ein Bekennt­nis anläss­lich einer Umfra­ge ist ein­fach, macht sich gut und kos­tet nichts. Des­halb hät­te ich eigent­lich ein wesent­lich höhe­res Resul­tat zuguns­ten des Flug­ver­zichts erwar­tet. Zumal es aktu­ell bei vie­len zum guten Ton gehört, nicht mehr flie­gen zu wol­len.

Und ja, ich ken­ne Men­schen, die das auch leben! Nicht erst, seit Gre­ta Thun­berg und dem Kli­ma­st­reik. Sie ver­zich­ten schon seit Jah­ren aus Grün­den des Umwelt­schut­zes auf Flug­rei­sen, man­che flie­gen über­haupt nicht mehr.

Ganz anders aber die gros­se Mehr­heit hier­zu­lan­de: Zwar ist es nicht mehr so sexy wie auch schon, Flug­mei­len zu hams­tern und zu Schnäpp­chen­prei­sen mal hier- mal dort­hin zu flie­gen. Wer für ein ver­län­ger­tes Wochen­en­de nach Ams­ter­dam oder Lon­don jet­tet oder für Feri­en gar nach Über­see, sieht sich bemüs­sigt, dafür gleich eine Erklä­rung nach­zu­schie­ben: Es sei wirk­lich unum­gäng­lich. Die Rei­se mit dem Zug zu lang, zu teu­er, man lebe ja sonst vegan, pro­du­zie­re nur einen klei­nen Fuss­ab­druck, habe kei­ne Kin­der… Und dann gibt es auch sol­che, die gera­de wegen der Kin­der halt noch flie­gen müs­sen.

Wie jene Freun­din, der die Ant­wort auf mei­ne Fra­ge, ob sie in den Som­mer­fe­ri­en im Land sei, sicht­bar pein­lich ist. «Wir flie­gen nach Grie­chen­land», gesteht sie und klingt eini­ger­mas­sen zer­knirscht. «Noch ein­mal. Ich weiss… Aber viel­leicht kann man das ja eh bald nicht mehr.» Ent­schul­di­gend schiebt sie nach: «Wir haben ja kein Auto…»

Also jet­tet die vier­köp­fi­ge Fami­lie im Juli, wie vie­le ande­re, nach Grie­chen­land. Strand­fe­ri­en – den Kin­dern zulie­be. Wie es die Eltern ger­ne dar­stel­len. Weil die Gspänd­li in der Schu­le ja schliess­lich auch, und da sol­len die eige­nen Klei­nen nicht Gefahr lau­fen, aus­ge­grenzt zu wer­den. Sie müs­sen sich mit adäqua­ten Strand­ge­schich­ten brüs­ten kön­nen…

Nur, müs­sen sie das wirk­lich? Und wol­len die Kin­der das über­haupt? 

Ges­tern in der S‑Bahn: Ein auf­ge­weck­ter Viert­kläss­ler, unter­wegs mit einer befreun­de­ten Fami­lie. «Noch vier Wochen Schu­le, dann sind Som­mer­fe­ri­en!», freut er sich. Wor­auf der Beglei­ter fragt: «Was machst du in den Feri­en?» — «Zuerst Tes­sin, dann Mal­lor­ca», lau­tet kurz und bün­dig die Ant­wort.

Nach kur­zem Zögern dann die Fort­set­zung: «Eigent­lich wür­de ich viel lie­ber hier blei­ben… In der letz­ten Feri­en­wo­che macht mein Fuss­ball­club ein Trai­nings­la­ger – da kann ich jetzt halt nicht teil­neh­men. Das ist scha­de.»

Oops. Da drängt es offen­bar die Erwach­se­nen stär­ker an den Mee­res­strand und nach Mal­lor­ca als die eige­nen Kin­der. Und die Kin­der ler­nen von den Eltern, dass Feri­en ohne Flug­rei­se gar kei­ne rich­ti­gen Feri­en sind sind.

Dabei wäre der Ver­zicht auf die Fami­li­en­fe­ri­en in Mal­lor­ca für unse­ren Viert­kläss­ler kei­ne Kata­stro­phe, im Gegen­teil: Er könn­te an der Trai­nings­wo­che im Fuss­ball­club mit dabei sein und hät­te dar­über hin­aus auch Zeit, mit sei­nen Gspänd­li in der Badi zu spie­len; er könn­te mit Eltern und Freun­dIn­nen Aus­flü­ge in der Regi­on machen und dabei ent­de­cken, dass man gar nicht in die Fer­ne flie­gen muss, um Feri­en — wie sie ihm eigent­lich gefal­len — zu genies­sen. Und das erst noch ziem­lich CO2-frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.