Muti­ge Frau­en

Die Ober­bür­ger­meis­te­rin von Eisen­ach, Kat­ja Wolf, sorg­te die­se Woche in der deut­schen Pres­se für Schlag­zei­len. Weil sie an der ers­ten Sit­zung des neu gewähl­ten Eisen­acher Stadt­par­la­ments den vier Stadt­rä­ten der rechts­ex­tre­men NPD den Hand­schlag ver­wei­ger­te. Ein Akt von zivi­lem Unge­hor­sam sei­tens eines Stadt­re­gie­rungs­mit­glieds.

Sie hat­te dies bereits 2014 getan und wur­de vom Thü­rin­ger Ober­ver­wal­tungs­ge­richt des­we­gen in zwei­ter Instanz ver­ur­teilt. Die Begrün­dung: Bür­ger­meis­te­rIn­nen sei­en ver­pflich­tet, neue Stadt­rats­mit­glie­der durch einen Hand­schlag zu bestä­ti­gen.

Der Vor­sit­zen­de der NPD-Frak­ti­on im Eisen­acher Stadt­rat ist ein mehr­fach vor­be­straf­ter Gewalt­tä­ter. Er wur­de unter ande­rem als Rädels­füh­rer eines Spreng­stoff­an­schlags auf einen tür­ki­schen Imbiss, Kör­per­ver­let­zung und Volks­ver­het­zung ver­ur­teilt. «Mit so einem Men­schen und einer Frak­ti­on, die ihn zum Vor­sit­zen­den wählt, kann man kei­ne Nor­ma­li­tät her­stel­len», stellt Kat­ja Wolf klar.

Des­halb hat sie den vier Rechts­ex­tre­men die Hand erneut nicht gereicht. «Es geht um eine Frak­ti­on, die dem schwer rechts­ra­di­ka­len Milieu zuzu­ord­nen ist – sich in all ihren Ver­laut­ba­run­gen, in allen Äus­se­run­gen in Eisen­ach und dar­über hin­aus weit aus­ser­halb der Gren­zen der Ver­fas­sungs­mäs­sig­keit bewegt», begrün­det die Ober­bür­ger­meis­te­rin ihr Ver­hal­ten im Inter­view mit der taz.

Mit ihrer ent­schie­de­nen Hal­tung ris­kiert sie ihr Leben. Der Mord am hes­si­schen Regie­rungs­prä­si­den­ten Lüb­cke hat uns in den letz­ten Wochen ein­mal mehr klar und deut­lich vor Augen geführt, dass Rechts­ex­tre­me vor nichts zurück­schre­cken. Lüb­ckes Mör­der ist eben­falls ein bekann­ter Neo­na­zi mit Ver­bin­dun­gen zur NPD. Auch er war schon in der Ver­gan­gen­heit straf­fäl­lig gewor­den.

Im Fall des Eisen­acher NPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den stellt sich zusätz­lich die Fra­ge, wes­halb ein Straf­tä­ter, der Recht und Ver­fas­sung gezielt und wie­der­holt mit Füs­sen tritt, über­haupt zu Wah­len zuge­las­sen wird.

Immer deut­li­cher zeigt sich, dass das viel­ge­prie­se­ne Sys­tem «Demo­kra­tie» an Gren­zen stösst. Volks­ab­stim­mun­gen und Wah­len dür­fen nicht zu einem Jeka­mi ver­kom­men, das auch schwe­ren Rechts­bre­chern, ver­ur­teil­ten Ras­sis­ten und Volks­ver­het­zern offen steht.

Ähn­li­che Pro­ble­me haben wir mit der Mei­nungs­frei­heit, die von Rechts­ex­tre­men für ihre Zwe­cke aus­ge­nutzt wird.  Sie gilt bei uns als unan­tast­bar und soll nur dann ein­ge­schränkt wer­den, wenn sie z. B. in straf­recht­lich rele­van­ter Auf­het­zung aus­ar­tet.

Es gibt aber auch Situa­tio­nen, wo es zivi­len Unge­hor­sam von unten braucht. Wenn z. B. demo­kra­tisch gewähl­te Regie­rungs­mit­glie­der  wie der ita­lie­ni­schen Innen­mi­nis­ter Matteo Sal­vi­ni sich über Ver­ein­ba­run­gen der inter­na­tio­na­len See­fahrt hin­weg­set­zen, kann «Demo­kra­tie» nicht hel­fen.  Es braucht  eine muti­ge Kapi­tä­nin, die unnach­gie­big auf Ein­hal­tung der Regeln pocht.  

Um die erschöpf­ten Men­schen an Bord der Sea­Watch 3 in Sicher­heit zu brin­gen, wider­setzt sich die Kapi­tä­nin Caro­la Racke­te den Anord­nun­gen der ita­lie­ni­schen Behör­den, nach­dem sie tage­lang ver­han­delt und ver­geb­lich auf eine Ein­fahrts­er­laub­nis gewar­tet hat­te. Sal­vi­ni ver­wei­gert hart­nä­ckig die Ein­fahrt, sogar als Brüs­sel Hand bie­tet, Lösun­gen für die Ver­tei­lung der Flücht­lin­ge auf dem Schiff zu orga­ni­sie­ren.

Bei der Ankunft im Hafen von Lam­pe­du­sa wird Caro­la Racke­te fest­ge­nom­men. «Mein Ziel war nur, die erschöpf­ten und ver­zwei­fel­ten Men­schen an Land zu brin­gen», erklärt sie gegen­über den Medi­en. Die Men­schen an Bord, wel­che die Sea­Watch aus pre­kä­rer Lage im Mit­tel­meer geret­tet hat­ten, sei­en erschöpft und ver­zwei­felt gewe­sen.

Ihre Moti­va­ti­on, sich für See­not­ret­tun­gen zu enga­gie­ren, hat­te die aus Nord­deutsch­land stam­men­de Kapi­tä­nin der ita­lie­ni­schen Zei­tung La Repu­blic­ca wie folgt umris­sen: «Ich habe eine weis­se Haut­far­be, ich bin in ein rei­ches Land gebo­ren wor­den, ich habe den rich­ti­gen Rei­se­pass, ich durf­te drei Uni­ver­si­tä­ten besu­chen und hat­te mit 23 Jah­ren mei­nen Abschluss. Ich spü­re eine mora­li­sche Ver­pflich­tung, den­je­ni­gen Men­schen zu hel­fen, die nicht mei­ne Vor­aus­set­zun­gen haben.» Auch wenn sie mit straf­recht­li­chen Kon­se­quen­zen rech­nen muss.

Zwei muti­ge Frau­en, die nicht gezö­gert, son­dern gehan­delt haben. Unge­ach­tet juris­ti­scher Dro­hun­gen und mas­si­ver Anfein­dun­gen. Jetzt wären zwei Män­ner an der Rei­he…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.