Paris macht’s vor

Die Inter­na­tio­nale Ener­gie­agen­tur IEA for­dert drin­gend Mass­nah­men gegen die wach­sende Ver­brei­tung der Sport Uti­lity Vehic­les, abge­kürzt SUV. Auf deutsch nennt man sie etwas pro­fa­ner Gelän­de­wa­gen. Man braucht sie zum Bei­spiel, um Kin­der von der Schule abzu­ho­len und ins Eis­hockey-Trai­ning zu fah­ren. Oft als Zweit­wa­gen für Gut­be­tuchte in Vor­or­ten. Lon­don nennt sie Chel­sea Trac­tors und in Zürich heis­sen sie Züriberg-Panzer.

Trotz aller Nach­hal­tig­keits­dis­kus­sio­nen im Auto­mo­bil­sek­tor ist mitt­ler­weile jeder zweite in Europa ver­kaufte Neu­wa­gen ein SUV. Auch in der Schweiz lei­sten sich Käu­fe­rin­nen und Käu­fer immer öfter ein Sta­tus­sym­bol mit Vier­rad­an­trieb. Lie­ber ein biss­chen zu gross als zu klein. Man weiss ja nie. Wenn es knallt, kann etwas mehr Knautsch­zone nicht schaden.

Der ZAHW-For­scher für nach­hal­tige Ener­gie­sy­steme Jochen Mar­kard stellt im Zusam­men­hang mit die­ser SUV-Mode ein «poli­ti­sches Ver­sa­gen» fest. Bedau­er­li­cher­weise sei die­ser Trend nicht zu brem­sen, wie er in einer kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Stu­die ausführt.

Wirk­lich nicht? – Allen Wider­stän­den und Pro­te­sten zum Trotz, macht die Bür­ger­mei­ste­rin von Paris einen ersten Schritt um die SUVs aus der Agglo fern­zu­hal­ten: Künf­tig müs­sen dort aus­wär­tige Gelän­de­wa­gen fürs Par­kie­ren den drei­fa­chen Preis bezah­len. Statt 6 kostet ein Park­platz neu 18 Euro die Stunde. Für sechs Stun­den Par­ken im Zen­trum zahlt man dem­nach statt wie bis­her 75 Euro deren 225.—.

Die schwe­ren Karos­sen ver­ur­sa­chen mehr Umwelt­ver­schmut­zung und bean­spru­chen zuviel Platz – dies die Begrün­dung für die höhe­ren Kosten. Das ist nichts ande­res als Preis­be­rech­nung nach dem Ver­ur­sa­cher­prin­zip, in einer Stadt, wo 60 Pro­zent der Bewohner:innen gar kein Auto haben. Das wird betuchte Unver­bes­ser­li­che nicht davon abhal­ten in der Stadt zu par­ken. Aber ein Gut­teil der SUV-Fans aus der Agglo­me­ra­tion wird sich wohl über­le­gen, ob sich die ner­vende Suche nach weni­gen, sack­teu­ren Park­plät­zen lohnt.

Die Debatte rund um die neuen Pari­ser Park­ge­büh­ren hat in den Medien ein gros­ses Echo gefun­den: Wie immer, wenn Autofahrer:innen ihre Frei­heit bedroht sehen, gin­gen die Emo­tio­nen hoch. Dabei ist es mehr als recht, dass die Wohn­be­völ­ke­rung der Stadt sich gegen die Inva­sion von Gelän­de­fahr­zeu­gen aus dem Umland stemmt. Und weil SUVs nicht ein­fach per Gesetz vom Stadt­ge­biet ver­bannt wer­den kön­nen, steu­ert man eben übers Portemonnaie.

Dies ist ein wei­te­rer cle­ve­rer Schritt der Pari­ser Stadt­re­gie­rung auf dem Weg zur Rück­erobe­rung des Stras­sen­raums als Lebens­raum. Seit über zehn Jah­ren enga­giert sich Bür­ger­mei­ste­rin Anne Hidalgo mit Erfolg für ihre Vision: Ent­lang der Seine wur­den mitt­ler­weile kilo­me­ter­lange Schnell­stras­sen­ab­schnitte auf­ge­ho­ben und zu attrak­ti­ven Fla­nier­mei­len umge­stal­tet. Das schafft Platz für neue Ent­wick­lun­gen, Begeg­nun­gen und andere For­men der Mobi­li­tät. Bereits 2019 konn­ten wir uns, anläss­lich unse­res letz­ten Besuchs in Paris 2019, sel­ber davon über­zeu­gen, dass die Bevöl­ke­rung die neue Frei­heit zu Fuss und per Velo geniesst. Ein Rück­bau zu Auto­bahn­schneise ist kein Thema mehr.

Wie in ande­ren Städ­ten, gab es wäh­rend Corona auch in Paris zahl­rei­che Pop-Up Velo­wege – mitt­ler­weile wur­den diese in über 50 Kilo­me­ter neue dau­er­hafte Rad­spu­ren umge­wan­delt. Bis 2026 sol­len zudem 70’000 Park­plätze neuen Grün­flä­chen und Velo­we­gen Platz machen. Im Som­mer 2021 setzte Anne Hidalgo zudem ein wei­te­res Wahl­ver­spre­chen um: Prak­tisch in der gan­zen Stadt gilt ein Tem­po­li­mit von 30 km/​h.

Hand in Hand mit die­sen Mass­nah­men braucht es natür­lich auch einen Aus­bau des öffent­li­chen Ver­kehrs. Ziel ist, dass durch die bes­sere Ver­net­zung der Innen­stadt mit der Ban­lieue der­einst Autos gar nicht mehr in die Stadt fah­ren müssen.

Schaut man sich die Ent­wick­lun­gen in Paris an, stellt sich unver­mit­telt die Frage: Warum geht das nicht auch bei uns? Längst ist die fran­zö­si­sche Metro­pole nicht mehr das ein­zige Vor­bild, von dem sich die Schwei­zer Politiker:innen und Planer:innen inspi­rie­ren las­sen soll­ten. Ver­kehrs­be­freite Quar­tiere und Fluss­ufer erobern in Europa Stadt um Stadt. Und Stadtbewohner:innen besit­zen immer öfter gar kein Auto mehr. Weil sie’s nicht brauchen.

In ihrem anschau­li­chen Arti­kel «So viel Platz» vom 26. Januar 2024 zeigt die taz auf, wel­ches Poten­zial etwa in Ham­burg frei­ge­legt wird, wenn der Trend zu weni­ger Indi­vi­du­al­ver­kehr wei­ter­hin anhält. Sie kommt auf die stolze Zahl von 2’746’237 Qua­drat­me­tern öffent­li­chem Frei­raum. Ihr Fazit: «Es wird viel neuen Platz geben in den Städ­ten, wenn die Autos etwas von dem Raum abge­ben, den sie bean­spru­chen, wenn sie ste­hen, fah­ren oder tanken.»

2 Antworten auf „Paris macht’s vor“

    1. Oder viel bes­ser: Weni­ger Autos, keine unnö­ti­gen SUV’s mehr in den Städ­ten – dann hätte es sogar Platz für mehr Menschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.