Geldgier zerstört die Stadt

Die Zeit, als Nor­mal­sterb­li­che sich ein Haus in der Stadt Zürich lei­sten konn­ten, ist längst Geschichte. Die mei­sten Lie­gen­schaf­ten wech­seln mitt­ler­weile auch im ein­sti­gen Aus­sen­quar­tier Oer­li­kon die Hand zu Mil­lio­nen­prei­sen. Gekauft wer­den sie von pro­fit­ori­en­tier­ten Immo­bi­li­en­haien, wel­che die vor­han­dene Bau­sub­stanz zu Bau­schutt machen.

Platt­wal­zen und Ersatz­neu­bau, heisst ihre Devise. Um aus den teuer bezahl­ten Grund­stücken die höchst­mög­li­che Ren­dite her­aus­zu­ho­len, set­zen die Inve­sto­ren auf Eigen­tums- und Miet­woh­nun­gen im Hoch­preis­seg­ment. Neu­er­dings auch im in den 1920er Jah­ren gegrün­de­ten Birchdörfli.

Das leben­dige Gar­ten­stadt­quar­tier, angren­zend an Oer­li­kon in Zürich-Affol­tern, ist sogar im Ver­zeich­nis der erhal­tens­wer­ten Orts­bil­der auf­ge­führt. Dies hin­derte die Stadt jedoch nicht daran, diese Sied­lung der städ­ti­schen Ver­dich­tungs­stra­te­gie zu unter­wer­fen und die Auf­zo­nung um ein Stock­werk zu erlau­ben. Schon bald wur­den bei der ersten Lie­gen­schaft in die­sem Quar­tier, die einem Inve­stor ver­hö­kert wurde, Bau­pro­file auf­ge­stellt, die deut­lich mach­ten, was die neu erlaubte Gebäu­de­höhe bedeu­tet. Und dann kamen die Bag­ger: Ein Domi­no­ef­fekt war die Folge.

Birch­dörfli 50/​52 – Juli 2023

Mitt­ler­weile droht das ein­stige Bio­top zu einer Dau­er­bau­stelle zu mutie­ren. Mit sicht- und spür­ba­ren Fol­gen für die Nach­bar­schaft. So wurde auch der Werk­platz des alt­ein­ge­ses­se­nen Bau­ge­schäfts Lan­fran­coni platt­ge­walzt und bereit­ge­macht für ein quar­tier­frem­des Bau­pro­jekt: Zwei vier­stöckige Wohn­blöcke mit Eigen­tums­woh­nun­gen für Gutbetuchte.

©ALOS Immo AG /​bnar­chi­tects GmbH

Die Visua­li­sie­rung zeigt, dass die Bau­ku­ba­tu­ren das Grund­stück bis auf den letz­ten Qua­drat­zen­ti­me­ter aus­rei­zen. Raum für Bäume und grosse Gär­ten, wie sie im Birch­dörfli dazu­ge­hör­ten, sucht man im Ver­kaufs­pro­spekt ver­geb­lich. Die 18 Luxus-Eigen­tums­woh­nun­gen wer­den mit dem Eti­kett «Stadt­vil­len» zu Prei­sen ver­mark­tet, dass sich die Alt­ein­ge­ses­se­nen im Quar­tier nur noch die Augen reiben.

So kostet etwa die 2,5‑Zimmerwohnung im Erd­ge­schoss mit einer Flä­che von 65.4 Qua­drat­me­tern glatte 1,23 Mil­lio­nen CHF – die Atti­ka­woh­nung mit einer beschei­de­nen Flä­che von 137.8 Qua­drat­me­ter gibt es für 2,82 Mil­lio­nen. Laut Web­seite des Ver­mark­ters ist bereits vor Bau­be­ginn über die Hälfte der Woh­nun­gen reserviert.

Sol­che Pro­fit­aus­sich­ten dürf­ten wei­tere Liegenschaftsbesitzer:innen dazu ver­füh­ren, ihr Haus und Gar­ten an den Meist­bie­ten­den zu ver­scha­chern. Zumal das Quar­tier mit jedem der­ar­ti­gen Neu­bau und Zuzüger:innen, die nichts mit der gewach­se­nen Struk­tur am Hut haben, an Attrak­ti­vi­tät ver­liert und lang­sam stirbt.

Ein paar Stras­sen wei­ter, das näch­ste Bei­spiel: Vor ein paar Wochen stan­den plötz­lich auf dem Grund­stück an der Regens­berg­strasse 156 die Unheil ankün­di­gen­den Bau­pro­file. Es ist schwer zu ver­ste­hen, dass die­ses gut erhal­tene Haus mit dem cha­rak­te­ri­sti­schen Gie­bel­dach, den grü­nen Fen­ster­lä­den und dem gepfleg­ten Gar­ten eben­falls dem Abbruch­ham­mer zum Opfer fal­len soll.

Regens­berg­strasse 156 /​August 2023

Der Abriss einer sol­chen Lie­gen­schaft steht in kras­sem Wider­spruch zu den aktu­el­len Erkennt­nis­sen über not­wen­dige Mass­nah­men in Anbe­tracht der Kli­ma­frage. Sanie­run­gen von Gebäu­den seien dem­nach dem Abriss und Ersatz­neu­bau­ten vor­zu­zie­hen. Kommt hinzu, dass es sich bei die­ser Lie­gen­schaft um einen quar­tier­prä­gen­den Zeu­gen sei­ner Zeit han­delt, der mit einer sanf­ten Reno­va­tion pro­blem­los fit gemacht wer­den könnte für die Zukunft.

Aber die Bau­herr­schaft hat ande­res im Sinn. Auch diese Lie­gen­schaft befin­det sich in den Klauen eines Immo­bi­li­en­un­ter­neh­mens, das mit Erhalt und Sanie­rung nichts am Hut hat. Gekauft hat es die For­leo Immo­bi­lien und Ent­wick­lungs AG. Deren Mit­be­sit­zer und Geschäfts­füh­rer ist ein mit allen Was­sern gewa­sche­ner Player der Immo­bi­li­en­bran­che und kein unbe­schrie­be­nes Blatt: Jürg Bir­cher, Ex-Prä­si­dent des EHC Klo­ten, wurde im Januar 2021 wegen Urkun­den­fäl­schung, Betrug und unge­treuer Geschäfts­be­sor­gung zu einer teil­be­ding­ten Frei­heits­strafe von 30 Mona­ten ver­ur­teilt, von denen er 6 Monate absit­zen musste.

Die NZZ cha­rak­te­ri­sierte das Geba­ren des Immo­bi­li­en­un­ter­neh­mers wäh­rend sei­ner Zeit als Klo­ten-Prä­si­dent wie folgt: «Stolz zeigte der Immo­bi­li­en­un­ter­neh­mer bei Amts­an­tritt sein Hol­ding-Kon­strukt mit zig Toch­ter­fir­men, dar­un­ter die Klo­ten Fly­ers. Jenes Kon­strukt, in wel­chem er, wie man heute weiss, Geld ’rezy­klierte’, indem er es zwi­schen Fir­men hin- und her­schob, um Sol­venz vorzutäuschen.»

Die­ser Mann hat mit einer sei­ner Fir­men nun also die Regens­berg­strasse 156 gekauft. Und will auf dem Grund­stück in einem Quar­tier mit noch vor­han­de­ner Grün­der­zeit­i­den­ti­tät einen vier­stöcki­gen Wohn­bun­ker bauen. Für die Archi­tek­tur zeich­nen Gaba­t­huler und Part­ner aus Win­ter­thur verantwortlich.

©FORLEO AG /​Gaba­t­huler 1 Part­ner Archi­tek­ten AG

Laut Bau­ge­such sol­len auf dem 1170 Qua­drat­me­ter gros­sen Grund­stück 15 Woh­nun­gen sowie eine Tief­ga­rage mit 13 Auto- und vier Motor­rad­park­plät­zen gebaut wer­den. Das Pro­jekt reiht sich ein in die lange Liste von Ren­di­te­bau­ten in Oer­li­kon, die Schritt für Schritt die gewach­se­nen Quar­tiere über­wu­chern und verunstalten.

Nicht zuletzt, weil auch die ehe­ma­li­gen Gär­ten – bis­he­rige Grün­räume, auf denen sich die Neu­bau­ten aus­deh­nen – ver­sie­gelt wer­den und ver­lo­ren sind. Bis auf ein paar Grün­strei­fen, flan­kiert von mick­ri­gen Alibi-Bäu­men, wenn es die Ren­di­te­vor­stel­lun­gen erlau­ben. Das alles in Zei­ten der Kli­ma­än­de­rung und des stadt­rät­li­chen Geschwur­bels, man wolle die Stadt fit für die Hit­ze­zu­kunft machen.

Eine Antwort auf „Geldgier zerstört die Stadt“

  1. Das ist Schade und eine Schande, dass immer mehr alte Häu­ser mit ihren klei­nen grü­nen Stücke abge­ris­sen wer­den und durch anonyme und geschmack­lose Block­häu­ser, die den Bau­in­dex 101% nut­zen, ersetzt werden.
    Also, Bau­amt, Kopf nach unten und ein­fach vor­wärts mit den Bewil­li­gun­gen, damit immer mehr Wär­me­inseln erstellt wer­den kön­nen und die Zür­cher von den mehr öfter som­mer­li­chen Hit­ze­wel­len damit pro­fi­tie­ren können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.