Krankes Gesundheitswesen oder: Selbstbedienungsladen für Ärzt:innen

In den Schweizer Spitälern herr­sche aku­ter Personalmangel, wird immer wie­der ver­lau­tet. Notfallbetten wer­den redu­ziert, gan­ze Stationen müs­sen schlies­sen, an man­chen Orten wer­den wie­der Operationen auf­ge­scho­ben. Wegen Corona, heisst es. Aber vor allem auch, weil zuwe­nig Fachpersonal zur Verfügung stehe.

Ganz ande­re Erfahrungen kann man in gewis­sen spe­zia­li­sier­ten Praxen in Zürich machen. Dort scheint es nicht an Personal, son­dern an Patient:innen zu man­geln. Wie anders ist zu erklä­ren, dass man ganz allein in gross­zü­gig ein­ge­rich­te­ten Wartezimmern sitzt, wäh­rend sich unter­be­schäf­tig­te Mitarbeitende über Ferienpläne und Freizeiterlebnisse austauschen?

Natürlich war ich froh, innert kür­zes­ter Zeit einen Termin für eine Schmerzspritze zu erhal­ten. Die Behandlung war gut und zeig­te auch Wirkung. Stutzig wur­de ich dann aber, als aus der einen Spritze plötz­lich zwei wur­den – und mir der Arzt par­tout noch eine drit­te Injektion ver­kau­fen wollte.

Mehr noch: Als ich sei­ne Frage, ob ich mit der ers­ten Behandlung zufrie­den gewe­sen sei, mit ja beant­wor­te­te, bat er um Werbung für sei­ne Praxis: «Empfehlen Sie mich doch in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis» bet­tel­te er. Offenbar ist sein mit teu­ren Geräten und Personal bes­tens aus­ge­rüs­te­tes Etablissement nicht aus­ge­las­tet. Und es scheint nicht das ein­zi­ge zu sein…

Nachdem das Blutdruckmessgerät bei einer ärzt­li­chen Kontrolle mal wie­der besorg­nis­er­re­gen­de Werte gezeigt hat­te, schick­te mich die Hausärztin zum Spezialisten. Eine 24-Stunden-Messung soll­te zei­gen, wie es wirk­lich um mei­nen Blutdruck steht.

In der Herzpraxis wur­de ich als ers­tes zum EKG beor­dert. Dies, obschon ich die Praxishilfe dar­auf auf­merk­sam mach­te, dass ein sol­ches bereits vor einem Monat gezeigt habe, dass alles in Ordnung sei. «Wir machen rou­ti­ne­mäs­sig immer ein EKG», lau­te­te ihre Antwort.

Nach dem EKG schnall­te sie mir das 24-Stunden-Messgerät an und stell­te mir in Aussicht, dass bei der Konsultation am Folgetag eine Ultraschalluntersuchung des Herzens und mög­li­cher­wei­se auch ein Belastungstest anste­hen wür­den. Ich nahm das zur Kenntnis und mach­te mich auf den Heimweg.

Am nächs­ten Tag dann zuerst wie­der war­ten im lee­ren Wartzimmer. In der gross­zü­gi­gen Praxis – eine Attikawohnung mit min­des­tens acht Räumen – sind Stimmen zu hören. Freundliches Personal. Nach der Auswertung der Messung teilt mir der Arzt mit, alles sei im grü­nen Bereich. Und bit­tet mich in den Nebenraum zum Ultraschall. Immerhin: Auf den Belastungstest wird ver­zich­tet, ver­mut­lich, weil sonst alles ok ist…

Eine Woche spä­ter dann der schrift­li­che Bericht aus der Praxis: In unglaub­lich vie­len Worten wird hier erklärt, dass mit mei­nem Herzen (zum Glück) alles in Ordnung sei und sich der Bluthochdruck im «hoch­nor­ma­len Bereich» bewege.

Ein Blick auf die Rechnung zeigt: Die Untersuchung hat sich für die Praxis gelohnt. Fein säu­ber­lich ist auf­ge­führt, für wel­che Untersuchung wie­viel ver­rech­net wur­de, resp. ver­rech­net wer­den darf. Während die eigent­li­che 24-Stunden Blutdruckmessung mit beschei­de­nen CHF 95.73 zu Buche schlägt, kos­te­te der Ultraschall CHF 309.98.

Die Gesamtrechnung der Herzpraxis beläuft sich auf sage und schrei­be CHF 673.80. – Genau die glei­chen Abklärungen bei einem ähn­lich gela­ger­ten Fall kos­te­ten in einer ande­ren Praxis gera­de mal ein Drittel! Unter ande­rem, weil man dort aufs EKG und die Ultraschalluntersuchung ver­zich­tet hatte.

Was wohl auch in mei­nem Fall ver­tret­bar gewe­sen wäre, ange­sichts der Tatsache, dass ja schon ein EKG vor­lag, sich die gemes­se­nen Werte im grü­nen Bereich beweg­ten und die «Patientin» null Beschwerden hatte.

Der Schluss liegt nahe, dass die Herzpraxis den Zusatzaufwand betrie­ben hat, um sich sel­ber gesund­zu­stos­sen: Je län­ger der Facharzt mit der Patientin spricht, je mehr Apparate invol­viert sind, je län­ger die Diagnosetexte aus­fal­len, des­to mehr kann man dem Untersuchungsobjekt verrechnen…

Fakt ist: Abzocke im Gesundheitswesen ist genau­so an der Tagesordnung, wie der unmensch­li­che Druck auf das Personal dort, wo es um Grundversorgung und Spitalalltag geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.