Zynische «Helfer»

«Wir sam­meln für die ukrai­ni­schen Flüchtlinge!» steht auf dem gelb-blau umran­de­ten Flyer, den wir auf unse­rem Sonntagsspaziergang im Quartier ent­deckt haben. Eine der zahl­rei­chen Sammelaktionen, mit denen vie­le Menschen ver­su­chen, wenigs­tens ein klein biss­chen zu hel­fen ange­sichts eines Krieges, des­sen Bilder- und Expertenflut uns zu über­schwem­men droht.

Wir lesen wei­ter und rei­ben uns die Augen: «Die Unternehmen Optimo Logistik und Rheinmetall star­ten ab heu­te gemein­sam eine Sammelaktion von drin­gend benö­tig­ten Hilfsgütern und orga­ni­sie­ren deren Transport in das Krisengebiet», heisst es auf dem Flyer weiter.

Ausgerechnet Rheinmetall! Das Kerngeschäft des Waffenkonzerns, der ein wich­ti­ges Standbein in Oerlikon, in der ehe­ma­li­gen Waffenfabrik von Bührle hat, ist ja nicht die Produktion von Hilfsgütern wie Medizinisches Material, Lebensmittelkonserven oder Schlafsäcken, son­dern Waffen, die den Bedarf an Hilfsgütern auslösen.

Mit der Invasion der rus­si­schen Truppen in die Ukraine hat Putin eine Gewaltspirale los­ge­tre­ten, die wenig Raum für Hoffnung lässt. Es sind nicht nur die ver­stö­ren­den Bilder von Tod und Zerstörung. Bilder, wie wir sie in Europa, in der sat­ten Schweiz so ger­ne aus­blen­den. Denn die Welt war ja nie ein fried­li­cher Ort, auch nicht in den letz­ten Jahren: Syrien, Afghanistan, Jemen… Doch all die­se Tragödien gin­gen uns schein­bar nichts an, waren und sind zu weit weg.

Was aber jetzt in der Ukraine abgeht, lässt nie­man­den kalt. Zu nah geschieht das Entsetzliche. Zu bedroh­lich ist die Situation, der wir weit­ge­hend macht- und hilf­los gegen­über­ste­hen. Auch ich habe kei­ne Antwort und weiss nicht, wie die­ser Horror zu stop­pen ist. Was mich wütend und fas­sungs­los macht ist die Unverfrorenheit und Menschenverachtung eines Diktators wie Putin und sei­ner Entourage. Brutal und falsch ist in mei­nen Augen aber auch, dass ukrai­ni­sche Männer dazu gezwun­gen wer­den, in den Krieg zu zie­hen. Weil man glaubt, die viel­be­schwo­re­ne Freiheit und Demokratie nur mit Waffengewalt ret­ten zu können.

Angesichts der bru­ta­len Gewalt, die aktu­ell von Seiten der Aggressoren auf­ge­fah­ren wird, fällt es in der Tat schwer, auf die Durchsetzungskraft ande­rer Widerstandsformen zu set­zen. Trotzdem sei and Gandhi erin­nert. Und dar­an, dass ein mit Waffen errun­ge­ner Sieg kaum zu einem dau­er­haf­ten, ech­ten Frieden füh­ren kann.

Eine völ­lig zer­strit­te­ne euro­päi­sche Union wird nun, so will man uns weis­ma­chen, durch den Krieg zu einem einig Volk von Schwestern und Brüdern. Eine gefähr­li­che, brü­chi­ge Einigkeit, getra­gen von einem gemein­sa­men Schlachtruf.

Auch der Ruf nach mehr Waffen und Aufrüstung zielt in die ver­kehr­te Richtung. Wie ver­nünf­tig war doch die Haltung Deutschlands noch Anfang Jahr, kei­ne Waffen in die Ukraine zu lie­fern. Leider ist dies nach dem bru­ta­len Einmarsch von Putins Truppen sehr schnell gekippt. Mittlerweile schickt sogar Schweden Kriegsgerät ins Kriegsgebiet… Waffen töten. Die ein­zi­gen, die davon pro­fi­tie­ren, sind – wie immer – die Waffenhändler…

Sie haben aktu­ell Hochkonjunktur. Während die Mehrheit der Aktien an den Börsen kräf­tig tau­chen und sogar China sei­ne Wirtschaftsprognosen nach unten kor­ri­giert, ist der Börsenwert von Rheinmetall seit Kriegsbeginn um über 50 Prozent in die Höhe geschnellt. Und die Hausse dürf­te noch eine Weile anhal­ten. So schüt­tel­te etwa der deut­sche Kanzler Olaf Scholz, unter­stützt von den grü­nen Mitgliedern sei­ner Regierung, kurz­um 100 Milliarden für die Aufrüstung sei­ner Armee aus dem Ärmel. Und auch in der Schweiz for­dern nicht nur bür­ger­li­che Politiker: innen mehr Geld für Aufrüstung und Ausstattung der Armee – und eine zügi­ge Beschaffung der umstrit­te­nen Kampfflugzeuge.

Das alles ver­heisst nichts Gutes. Ausser für die Aktionäre und Angestellten von Waffenschmieden hier­zu­lan­de und rund um den Erdball. Das Geschäft läuft wie geschmiert. Dass aus­ge­rech­net ein Rüstungskonzern wie Rheinmetall – zwecks Linderung von Kollateralschäden – Hilfstransporte für die Opfer des Einsatzes von Kriegsgerät aller Art orga­ni­siert, ist an Zynismus nicht zu über­tref­fen. Und nach dem Hilfstransport ist bekannt­lich vor dem nächs­ten Waffentransport.

Ein fal­sches Narrativ sagt, dass unter einem Krieg alle zu lei­den haben. Auch die Kriegsgewinnler?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.