Zynische «Helfer»

«Wir sam­meln für die ukrai­ni­schen Flücht­linge!» steht auf dem gelb-blau umran­de­ten Flyer, den wir auf unse­rem Sonn­tags­spa­zier­gang im Quar­tier ent­deckt haben. Eine der zahl­rei­chen Sam­mel­ak­tio­nen, mit denen viele Men­schen ver­su­chen, wenig­stens ein klein biss­chen zu hel­fen ange­sichts eines Krie­ges, des­sen Bil­der- und Exper­ten­flut uns zu über­schwem­men droht.

Wir lesen wei­ter und rei­ben uns die Augen: «Die Unter­neh­men Optimo Logi­stik und Rhein­me­tall star­ten ab heute gemein­sam eine Sam­mel­ak­tion von drin­gend benö­tig­ten Hilfs­gü­tern und orga­ni­sie­ren deren Trans­port in das Kri­sen­ge­biet», heisst es auf dem Flyer weiter.

Aus­ge­rech­net Rhein­me­tall! Das Kern­ge­schäft des Waf­fen­kon­zerns, der ein wich­ti­ges Stand­bein in Oer­li­kon, in der ehe­ma­li­gen Waf­fen­fa­brik von Bührle hat, ist ja nicht die Pro­duk­tion von Hilfs­gü­tern wie Medi­zi­ni­sches Mate­rial, Lebens­mit­tel­kon­ser­ven oder Schlaf­säcken, son­dern Waf­fen, die den Bedarf an Hilfs­gü­tern auslösen.

Mit der Inva­sion der rus­si­schen Trup­pen in die Ukraine hat Putin eine Gewalt­spi­rale los­ge­tre­ten, die wenig Raum für Hoff­nung lässt. Es sind nicht nur die ver­stö­ren­den Bil­der von Tod und Zer­stö­rung. Bil­der, wie wir sie in Europa, in der sat­ten Schweiz so gerne aus­blen­den. Denn die Welt war ja nie ein fried­li­cher Ort, auch nicht in den letz­ten Jah­ren: Syrien, Afgha­ni­stan, Jemen… Doch all diese Tra­gö­dien gin­gen uns schein­bar nichts an, waren und sind zu weit weg.

Was aber jetzt in der Ukraine abgeht, lässt nie­man­den kalt. Zu nah geschieht das Ent­setz­li­che. Zu bedroh­lich ist die Situa­tion, der wir weit­ge­hend macht- und hilf­los gegen­über­ste­hen. Auch ich habe keine Ant­wort und weiss nicht, wie die­ser Hor­ror zu stop­pen ist. Was mich wütend und fas­sungs­los macht ist die Unver­fro­ren­heit und Men­schen­ver­ach­tung eines Dik­ta­tors wie Putin und sei­ner Entou­rage. Bru­tal und falsch ist in mei­nen Augen aber auch, dass ukrai­ni­sche Män­ner dazu gezwun­gen wer­den, in den Krieg zu zie­hen. Weil man glaubt, die viel­be­schwo­rene Frei­heit und Demo­kra­tie nur mit Waf­fen­ge­walt ret­ten zu können.

Ange­sichts der bru­ta­len Gewalt, die aktu­ell von Sei­ten der Aggres­so­ren auf­ge­fah­ren wird, fällt es in der Tat schwer, auf die Durch­set­zungs­kraft ande­rer Wider­stands­for­men zu set­zen. Trotz­dem sei and Gan­dhi erin­nert. Und daran, dass ein mit Waf­fen errun­ge­ner Sieg kaum zu einem dau­er­haf­ten, ech­ten Frie­den füh­ren kann.

Eine völ­lig zer­strit­tene euro­päi­sche Union wird nun, so will man uns weis­ma­chen, durch den Krieg zu einem einig Volk von Schwe­stern und Brü­dern. Eine gefähr­li­che, brü­chige Einig­keit, getra­gen von einem gemein­sa­men Schlachtruf.

Auch der Ruf nach mehr Waf­fen und Auf­rü­stung zielt in die ver­kehrte Rich­tung. Wie ver­nünf­tig war doch die Hal­tung Deutsch­lands noch Anfang Jahr, keine Waf­fen in die Ukraine zu lie­fern. Lei­der ist dies nach dem bru­ta­len Ein­marsch von Putins Trup­pen sehr schnell gekippt. Mitt­ler­weile schickt sogar Schwe­den Kriegs­ge­rät ins Kriegs­ge­biet… Waf­fen töten. Die ein­zi­gen, die davon pro­fi­tie­ren, sind – wie immer – die Waffenhändler…

Sie haben aktu­ell Hoch­kon­junk­tur. Wäh­rend die Mehr­heit der Aktien an den Bör­sen kräf­tig tau­chen und sogar China seine Wirt­schafts­pro­gno­sen nach unten kor­ri­giert, ist der Bör­sen­wert von Rhein­me­tall seit Kriegs­be­ginn um über 50 Pro­zent in die Höhe geschnellt. Und die Hausse dürfte noch eine Weile anhal­ten. So schüt­telte etwa der deut­sche Kanz­ler Olaf Scholz, unter­stützt von den grü­nen Mit­glie­dern sei­ner Regie­rung, kurzum 100 Mil­li­ar­den für die Auf­rü­stung sei­ner Armee aus dem Ärmel. Und auch in der Schweiz for­dern nicht nur bür­ger­li­che Poli­ti­ker: innen mehr Geld für Auf­rü­stung und Aus­stat­tung der Armee – und eine zügige Beschaf­fung der umstrit­te­nen Kampfflugzeuge.

Das alles ver­heisst nichts Gutes. Aus­ser für die Aktio­näre und Ange­stell­ten von Waf­fen­schmie­den hier­zu­lande und rund um den Erd­ball. Das Geschäft läuft wie geschmiert. Dass aus­ge­rech­net ein Rüstungs­kon­zern wie Rhein­me­tall – zwecks Lin­de­rung von Kol­la­te­ral­schä­den – Hilfs­trans­porte für die Opfer des Ein­sat­zes von Kriegs­ge­rät aller Art orga­ni­siert, ist an Zynis­mus nicht zu über­tref­fen. Und nach dem Hilfs­trans­port ist bekannt­lich vor dem näch­sten Waffentransport.

Ein fal­sches Nar­ra­tiv sagt, dass unter einem Krieg alle zu lei­den haben. Auch die Kriegsgewinnler?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.