Neopren im Swimmingpool

Seit Wochen gehen die Wogen hoch: Stei­gende Ener­gie­preise, ange­drohte Strom­knapp­heit bis hin zum Black­out schü­ren Angst und Panik. Keine Frage: Wegen der teils enor­men Preis­stei­ge­rung für Gas, Elek­tri­zi­tät und Oel wird es für viele finan­zi­ell eng und enger. Fakt ist aber auch: Seit Jah­ren haben wir uns daran gewöhnt, dass Ener­gie all­zeit ver­füg­bar und bil­lig ist.

Eigent­lich weiss man schon lange, dass dies ein Trug­schluss und nicht nach­hal­tig ist. Nun holt uns die Rea­li­tät ein. Und was tun wir, was tun unsere Behör­den? Es wird gefeilscht und gejam­mert, was das Zeug hält. Dabei gibt es viel, ja sehr viel Luft, wie Res­sour­cen gespart wer­den kön­nen, ohne dass es wirk­lich ans Leben­dige geht.

Ein Bei­spiel ist die Pole­mik rund um die Behei­zung der Schwimm­bä­der. So haben etwa die Städte Basel und Zürich ver­kün­det, in den städ­ti­schen Hal­len­bä­dern die Luft- und Was­ser­tem­pe­ra­tur um je ein Grad zu redu­zie­ren. Kon­kret heisst das: Die Tem­pe­ra­tur des Was­sers in den Schwimm­becken wird von bis­lang 28 Grad auf 27 reduziert.

Hallo? Gäbe es da nicht ein deut­lich grös­se­res Spar­po­ten­zial? Wenn ich im Som­mer im See oder im Frei­bad schwim­men gehe, rei­chen 20 bis 22 Grad Was­ser­tem­pe­ra­tur voll­ends. Warum also bie­ten Hal­len­bä­der und Well­ness­zen­tren Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren bis zu 35 Grad? 

Rei­ner Luxus. Recher­chen zei­gen jedoch: Für Was­ser­sport­wett­kämpfe gel­ten 27 bis 28 Grad als ideale Was­ser­tem­pe­ra­tur, für Trai­ning und Fit­ness rei­chen 26 Grad – im Lern­schwimm­becken wird für Kin­der eine Tem­pe­ra­tur von 29 Grad emp­foh­len, für Babies 32 Grad – diese brau­chen jedoch wohl nicht einen gan­zen Pool…

Schon wer­den Stim­men laut, die als Kom­pen­sa­tion für die ange­kün­dig­ten Tem­pe­ra­tur­ab­sen­kung in Schwimm­bä­dern das Tra­gen von Neo­pren­an­zü­gen pro­pa­gie­ren. Absur­der geht’s nim­mer! Zumal diese «Bade­be­klei­dung» ja prak­tisch ohne Ener­gie her­ge­stellt wird, oder?

Fakt ist und bleibt, dass das Erzeu­gen von Wärme – egal ob im Hal­len­bad oder für das Hei­zen der eige­nen Woh­nung – enorm viel Ener­gie benö­tigt. Schon eine Reduk­tion der Tem­pe­ra­tu­ren um wenige Grad zeigt grosse Wir­kung. Und tut in der Regel nicht weh: Statt die eigene Woh­nung als Pri­vat-Sauna zu betrei­ben, kann man auch im 21. Jahr­hun­dert auf Pull­over und Socken zurück­grei­fen. Und fürs Schwim­men in einem Sport­becken rei­chen 24 Grad. Ohne Neo­pren­an­zug oder Bikini aus Merinowolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.