Gefährdete Ernte

«Gemüse und Tomaten wäh­rend der Trockenzeit – das ist ein Riesenfortschritt für Aweil!», klärt mich Angelina auf, als ich ihr erzäh­le, dass mir am Vortag ein Bauer wun­der­schö­ne Tomaten geschenkt hat. Sie kommt aus einem Dorf in der Nähe von Aweil und arbei­tet als Dorf-Animatorin für eine Entwicklungsorganisation. Ihr Engagement für die Menschen im Norden des Südsudans, ihr Wissen über Traditionen, Lebensbedingungen und Schicksale hier, hel­fen der Fremden, die schwie­ri­gen Verhältnisse zumin­dest ein wenig zu verstehen…

Früher hät­ten sich die Menschen wäh­rend der tro­cke­nen Wintermonate ein­zig von Getreide, Erdnüssen und getrock­ne­tem Fisch ernährt. Die Äcker wur­den nur wäh­rend der Regenzeit bestellt. Erst seit ein paar Jahren wür­den Bäuerinnen und Bauern Gärten und Felder bewäs­sern, um auch wäh­rend der regen­lo­sen Wintermonaten eine klei­ne Ernte einzufahren.

Diese ist aller­dings hart erkämpft und gefähr­det: Der aus­ge­mer­gel­te Boden muss gelo­ckert und mit Viehdung genährt wer­den. Ohne mehr­ma­li­ges Wässern jeden Tag ver­durs­ten die Pflanzen. Vor allem aber kla­gen vie­le Bauern über klei­ne Insekten, die Tomaten und Okra befal­len. Sie wis­sen nicht, wie sie bekämp­fen. Insektizide kön­nen sie sich nicht leisten.

Doch eine Lösung muss her, soll die lei­se Hoffnungen auf eine Verbesserung der Ernährungssituation nicht gleich wie­der zer­rin­nen. Vielleicht hilft eine Internet-Recherche wei­ter? Es muss doch auch für afri­ka­ni­sche Kleinbauern öko­lo­gisch und öko­no­misch ver­träg­li­che Alternativen zu den gif­ti­gen und teu­ren Insektiziden geben!

Was die Suchbegriffe «Tomaten» und «klei­nes Insekt» zuta­ge för­dern, ist aller­dings erst ein­mal ent­mu­ti­gend – ja, alar­mie­rend: Zahlreiche Berichte dre­hen sich um eine klei­ne Motte namens «Tuta abso­lu­ta». Die soge­nann­te Tomatenminiermotte wur­de 2006 aus Lateinamerika in Spanien ein­ge­schleppt und hat sich seit­her rasant ausgebreitet.

Das Weibchen legt jeweils über 250 Eier ein­zeln unter Blättern, an Stängeln und Kelchblättern der Früchte ab. Die Folge sind Missbildungen, Wachstumshemmungen und Welke der Pflanzen. Befallene Früchte wer­den von Pilzen und Bakterien ange­grif­fen und fau­len. Wo sich die Motte aus­brei­tet, kommt es zu gros­sen Verlusten. Der «Guardian» berich­te­te im Sommer 2016 zum Beispiel von einem fast voll­stän­di­gen Ernteausfall in Nigeria, wo Tomaten eine wich­ti­ge Cash Crop sind.

Mit den gän­gi­gen Insektiziden ist dem hart­nä­cki­gen Schädling kaum bei­zu­kom­men; in man­chen Regionen hat die Motte bereits Resistenzen gegen die Pestizide ent­wi­ckelt. «Tuta abso­lu­ta hat das Potenzial, Tomaten gänz­lich aus dem land­wirt­schaft­li­chen Kreislauf zu eli­mi­nie­ren», wird der Biologie Richard Hopkins vom Greenwich Natural Resources Institute im Guardian-Artikel zitiert.

Die Motte brei­tet sich in Europa wie auch in Afrika aus. In der Schweiz wur­den die ers­ten Exemplare 2009 ent­deckt. 2010 gefähr­de­te sie erst­mals Tomatenkulturen im Sudan, 2014 wur­de der Schädling in Kenia nach­ge­wie­sen, 2016 kam es unter ande­rem in Nigeria und Sambia zu mas­si­ven Ernteverlusten.

Ob es sich bei den «klei­nen Insekten» auf den Äckern und in den Gärten im Norden des Südsudans eben­falls um «Tuta abso­lu­ta» han­delt, ist unge­wiss. Wie auch immer die­ser Schädling heis­sen mag – die Bauern müs­sen ein Mittel dage­gen finden.

Das Internet hilft schliess­lich doch wei­ter: Die Stiftung Biovision hat ein Rezept für ein Insektizid hoch­ge­la­den, das aus Samen des Niembaums her­ge­stellt wird. Ein klei­ner Hoffnungsschimmer, denn die­ses Mittel kön­nen die Bauern sel­ber herstellen.

Der ursprüng­lich aus Asien stam­men­de Niembaum ist auch im Südsudan weit ver­brei­tet. Besonders beliebt ist er wegen der mala­ria­hem­men­den Wirkung sei­ner Blätter. Alle Menschen hier, mit denen ich spre­che, ken­nen die­se Eigenschaften des Niembaums – und nut­zen sie gegen die tücki­sche und oft töd­li­che Krankheit.

Dass der Niembaum auch ein Verbündeter im Kampf gegen Schädlinge auf dem Feld sein kann, war bis­her in Aweil offen­bar kaum bekannt. Umso wiss­be­gie­ri­ger sind alle, denen ich davon erzäh­le. Die Anleitung zur Herstellung des Niemöl-Pestizids ist heiss begehrt: Alle wol­len ein Exemplar der Anleitung: Der Pastor, sein Assistent – mei­ne Guides, die Fahrer, die Techniker… Sie alle wol­len das Rezept – weil sie alle auch Bauern sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.