Egoismus pur

Diese Politik ist an Zynismus kaum zu über­bie­ten: Die euro­päi­schen Staaten – die Schweiz inklu­si­ve – inves­tie­ren Milliarden, um Menschen aus Afrika den Weg nach Norden zu ver­sper­ren. Gleichzeitig sub­ven­tio­nie­ren sie ihre Exporte und Industrien, die damit ganz direkt die Lebensgrundlagen vie­ler Menschen in Afrika zerstören.

Zum Beispiel die indus­tri­el­le Fischerei: Fischfabriken aus Europa (sowie China, Japan etc.) plün­dern seit Jahren die Fischbestände vor den Küsten Afrikas. «Diebstahl auf hoher See» lau­tet der Titel einer Reportage von Bernd Dörries aus Gambia. Eindrücklich schil­dert der Autor, wie chan­cen­los nicht nur die ein­hei­mi­schen Fischer, son­dern auch die afri­ka­ni­schen Regierungen den mäch­ti­gen Fischkonzernen gegenüberstehen.

Es ist ein Kampf David gegen Goliath, mit Playern auf unter­schied­li­chen Ebenen. Manche afri­ka­ni­schen Davids ver­ge­ben Lizenzen an die Goliaths für die Ausbeutung ihrer Fischgründe. Meist für ein Butterbrot mit kor­rup­tem Aufstrich. Zu Recht kri­ti­siert Greenpeace die­se inter­na­tio­na­len Fischereiabkommen, die es EU-Konzernen erlau­ben, in afri­ka­ni­schen Gewässern zu fischen.

«Die Auswirkungen auf loka­le Gemeinden sind enorm», schreibt Greenpeace in einem Bericht zu den euro­päi­schen Fischfangaktivitäten in Afrika. «Da es immer weni­ger Fische gibt, sind vie­le Fischer gezwun­gen, wei­ter hin­aus zu fah­ren, was sehr gefähr­lich ist. Andere geben ein­fach auf und zie­hen weg. Die gros­sen Fischfangschiffe demo­lie­ren tra­di­tio­nel­le Fanggeräte, deren Ersatz sich die Einwohner nicht leis­ten können.»

Mit Gambia gibt es nicht ein­mal ein Lizenzabkommen für die Hochseefischerei in sei­nen Gewässern. Laut Angaben der Nichtregierungsorganisation Oceana plün­der­ten Fischtrawler aus der EU zwi­schen 2012 und 2015 wäh­rend 32’000 Stunden ille­gal in gam­bi­schen Gewässern. Erfasst wur­den nur jene Schiffe, die ein Erkennungssystem ein­ge­schal­tet hat­ten – es ist davon aus­zu­ge­hen, dass eine unbe­kann­te Zahl wei­te­rer Plünderer uner­kannt ihr Unwesen trieben.

Ein Fischtrawler kann bis zu 30 Tonnen Fisch pro Tag fan­gen. Kein Wunder, bleibt für die ein­hei­mi­schen Fischer nichts mehr übrig. Die trau­ri­ge, aber logi­sche Folge: Die ille­ga­le Fischerei pro­vo­ziert «ille­ga­le» Migration: «Aus kei­nem ande­ren afri­ka­ni­schen Land sind pro­zen­tu­al so vie­le Menschen nach Europa geflüch­tet wie aus Gambia», schreibt Dörries.

Doch Fischdiebstahl ist nur ein Beispiel. Die gren­zen­lo­se Ausbeutung Afrikas durch die mäch­ti­gen Konzerne in den Industrieländern gehört zu den zen­tra­len Ursachen für Flucht. Überall in Afrika ver­lie­ren Kleinbauern ihre Existenz, weil Agrokonzerne in gros­sem Stil Land auf­kau­fen, um Palmöl oder Biofuels zu pro­du­zie­ren. Bergbau und Ölindustrie zer­stö­ren Lebensgrundlagen. Internationale Produkte über­schwem­men zu Dumpingpreisen afri­ka­ni­sche Märkte: Gegen sub­ven­tio­nier­te euro­päi­sche Tomaten oder Poulets haben afri­ka­ni­sche Bauern kei­ne Chance.

Damit nicht genug: Europa lie­fert auch Waffen nach Afrika. Damit wird die Spirale von Armut, Hunger und Elend durch Gewalt und Krieg wei­ter befeuert.

Die Milliarden, die zur Abschottung der euro­päi­schen Grenzen ver­pul­vert wer­den, wür­den bes­ser in Projekte inves­tiert, die zur Eliminierung der erwähn­ten Missstände beitragen.

Statt sich mit Diktatoren und Warlords ins Bett zu legen, um Menschen in Not von Europa fern zu hal­ten, braucht es drin­gend eine grund­sätz­li­che Richtungsänderung. Das alte Geschäftsmodell der Ausbeutung wäre schon lan­ge tot, wenn die euro­päi­schen Staaten und deren PolitikerInnen ihre akti­ve Unterstützung oder das still­schwei­gen­de Tolerieren der Machenschaften ihrer in Afrika täti­gen Industrien auf­ge­ben würden. 

Noch wird die­ses System – unter Anwendung von immer mehr Gewalt und dem Inkaufnehmen von inak­zep­ta­blen Menschenrechtsverletzungen – auf­recht erhal­ten. Dieser kurz­sich­ti­ge Egoismus führt über kurz oder lang ins Verderben. Auch für jene, die momen­tan noch glau­ben, am län­ge­ren Hebel sitzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.