Drei­mal Post

Mon­tag­mor­gen. Im Brief­kas­ten drei A5-Fens­ter­cou­verts. Links oben jeweils der Absen­der mit Logo: Ein­mal «Schwei­ze­ri­sche Eid­ge­nos­sen­schaft», ein­mal «Ärz­te ohne Gren­zen» und schliess­lich «geba­na» mit dem Slo­gan «Welt­weit ab Hof».

Bunt und ver­lo­ckend der mehr­fach gefal­te­te Pro­spekt, den ich aus dem geba­na-Cou­vert fische. Dazu die schier end­lo­se Bestell­lis­te «Früh­som­mer 2019». Aktu­ell kann man sich zum Bei­spiel fri­sche Spar­geln, Chia-Samen, Man­del­pas­te aus Paki­stan, Mües­li­mi­schun­gen, Qui­no­akör­ner oder Ing­wer und Kur­ku­ma aus Peru ins Haus lie­fern las­sen. Und noch viel mehr.

Im bei­geleg­ten News­let­ter preist San­dra Düt­sch­ler, Lei­te­rin Kom­mu­ni­ka­ti­on bei der geba­na AG, die fri­schen Bio-Man­gos aus West­afri­ka an und wirbt mit einer «revo­lu­tio­nä­ren Neue­rung»: Künf­tig sol­len die Bäue­rin­nen und Bau­ern in Bur­ki­na Faso für ihre Man­gos und Cas­hew-Nüs­se zusätz­lich zum Roh­wa­ren­preis eine Erfolgs­be­tei­li­gung in der Höhe von 10% des Ver­kaufs­prei­ses erhal­ten.

Das bes­te an der Geschich­te: Die geba­na-Kun­dIn­nen müs­sen trotz­dem kaum tie­fer in die Tasche grei­fen. Dank sin­ken­der Welt­markt­prei­se und weil geba­na auf einen Teil sei­ner Mar­ge ver­zich­tet.

Also nichts wie los: Die Bestell­kar­te aus­fül­len und mög­lichst viel Ware kau­fen! Ab einem Bestell­wert von 150 Fran­ken muss man kein Por­to zah­len, ab 300 Fran­ken gibt es fünf Pro­zent Rabatt­ab­zug, ab 500 sogar zehn Pro­zent! Mitt­ler­wei­le ist die Orga­ni­sa­ti­on, die einst im Kampf gegen die Gross­ver­tei­ler für gerech­te­re Bana­nen­prei­se gekämpft hat, sel­ber zum Super­markt ver­kom­men.

Ich fra­ge mich, wes­halb wir geba­na-Spar­geln aus Deutsch­land essen sol­len, wer hier­zu­lan­de im Som­mer geba­na-Man­gos aus Afri­ka braucht und wie sinn­voll es ist, geba­na-Qui­noa nach Euro­pa zu expor­tie­ren, wäh­rend sich die Armen in Latein­ame­ri­ka das dort ein­hei­mi­sche Getrei­de nicht mehr leis­ten kön­nen. – Weil das Label einen Win-Win-Han­del ver­spricht? Wer bei geba­na kauft, tut und erhält gleich­zei­tig Gutes…

Beim zwei­ten Cou­vert gibt es nichts zu kau­fen. Es ent­hält eine acht­sei­ti­ge Bro­schü­re, die Ein­la­dung zur tra­di­tio­nel­len Jah­res­kon­fe­renz der Direk­ti­on für Ent­wick­lung und Zusam­men­ar­beit DEZA. Aller­dings erin­nert ein­zig noch das Cover an die ursprüng­li­che Auf­ga­be der DEZA: Zwei jun­ge Frau­en, bei­de dun­kel­häu­tig, die eine Kopf­tuch­trä­ge­rin, posie­ren lächelnd mit einem Lap­top. Wie zu Zei­ten, als EZA noch Ent­wick­lungs­hil­fe hiess und die besag­te Jah­res­kon­fe­renz ein Klas­sen­tref­fen der schwei­ze­ri­schen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit war. Mit Refe­ren­tIn­nen aus Afri­ka, Latein­ame­ri­ka oder Asi­en, die über die schwie­ri­gen Lebens­be­din­gun­gen in ihren Hei­mat­län­dern berich­te­ten.  

2019 hin­ge­gen setzt man kon­se­quent auf hel­ve­ti­sches Schaf­fen: Ange­sagt sind Podi­en über «Neue Finanz­lö­sun­gen für eine nach­hal­ti­ge Zukunft» oder «Sta­bi­li­tät für eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung» sowie eine Dis­kus­si­on mit «Jung­po­li­ti­ke­rIn­nen und Jung­po­li­ti­kern». Alles Swiss made. Ganz auf Kurs gemäss dem neo­li­be­ra­len Slo­gan von Depar­te­ments­chef Igna­zio Cas­sis: Die Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit muss in ers­ter Linie uns sel­ber nüt­zen!

Das drit­te Cou­vert, jenes von Méde­cins sans Fron­tiè­res, ist das dünns­te. Es ent­hält ledig­lich ein beid­sei­tig bedruck­tes A4-Blatt und einen Ein­zah­lungs­schein. Der Spen­den­auf­ruf, per­sön­lich geschrie­ben von Andrea Isen­eg­ger, Pro­jekt­ko­or­di­na­to­rin von MSF im Liba­non, ver­spricht kei­ne Welt­ver­bes­se­rung dank bio­lo­gisch pro­du­zier­ter Kolo­ni­al­wa­ren oder der För­de­rung von Schwei­zer Start-ups. Doch was die Gesund­heits­fach­frau über die Situa­ti­on der rund 1,5 Mil­lio­nen syri­schen Flücht­lin­ge im Liba­non beschreibt, geht unter die Haut:

«Die­sen Fami­li­en feh­len die Mit­tel, um sich medi­zi­nisch behan­deln zu las­sen. Das ist bedenk­lich, denn auch sie sind von chro­ni­schen Krank­hei­ten wie Dia­be­tes, Blut­hoch­druck oder Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen betrof­fen und die Lebens­be­din­gun­gen in den Lagern ver­schlech­tern die­se Krank­hei­ten zusätz­lich. Wir bie­ten Geflüch­te­ten kos­ten­lo­se medi­zi­ni­sche Betreu­ung, Behand­lun­gen und auch psy­cho­lo­gi­sche Unter­stüt­zung, damit sie die trau­ma­ti­schen Erleb­nis­se im Zusam­men­hang mit den Kon­flik­ten, die sie in die Flucht gezwun­gen haben, ver­ar­bei­ten kön­nen.»

Im letz­ten Jahr konn­te das Team von Andrea Isen­eg­ger über 3300 Sprech­stun­den für Kin­der und Erwach­se­ne im Bereich psy­chi­sche Gesund­heit durch­füh­ren, schreibt die gelern­te Phar­ma­zeu­tin wei­ter. «Nicht zuletzt möch­te ich erwäh­nen, wie sehr mich Ihre Unter­stüt­zung und Ihre Treue berührt. Sie geben uns die Mög­lich­keit, unab­hän­gig zu han­deln, und das ist ein enor­mes Pri­vi­leg. Da ich auch für die Finan­zen des Pro­jekts zustän­dig bin, weiss ich aus dem All­tag, dass Ihre Spen­de vor Ort wirk­lich etwas bewirkt!»

Das klingt gar nicht nach Win-Win – aber über­zeu­gend nach dring­li­cher Not­wen­dig­keit. Wäh­rend die bei­den ers­ten Cou­verts samt Inhalt längst im Alt­pa­pier gelan­det sind, liegt der Ein­zah­lungs­schein zuoberst auf mei­nem Schreib­tisch­sta­pel.  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.