Die beste Offerte – ein dummes Geschäft

Lärm, Staub und Chaos ohne Ende. Seit über einem Jahr leben wir an einer Dauerbaustelle. Während Monaten muss­ten die por­tu­gie­si­schen Bauarbeiter auch bei übels­ten Wetterbedingungen Tag für Tag pickeln, bag­gern und schau­feln, um die Kanalisation und all die unter­ir­di­schen Kabel und Leitungen tief unter unse­rer Strasse den aktu­el­len Erfordernissen anzu­pas­sen. Ein auf­wän­di­ges und teu­res Tiefbauprojekt für die ste­tig wach­sen­de Bevölkerung in einem Quartier, das ver­dich­tet wird, was das Zeug hält .

Nun sieht es aber ganz danach aus, dass es bald ein Ende hat, mit dem Baustellendreck in unse­rer Strasse. Seit ein paar Tagen lie­gen vor unse­rem Haus zahl­rei­che Paletten mit glit­zern­den, hel­len und fix­fer­tig zuge­schnit­te­nen Randsteinen aus Granit. 

Wie auf den Lieferschienen nach­zu­le­sen ist, han­delt es sich dabei sogar um fai­re Steine. Dies zumin­dest will uns das Label «win-win – fair stone» mit­tei­len. Sie wur­den – so steht es auf der Label-Website – «ohne Kinder- und Zwangsarbeit sowie unter Beachtung von Sicherheit und Gesundheit der Arbeiter her­ge­stellt». Zudem wer­de bei der Produktion auf Umweltschutzmassnahmen geach­tet. Was das genau heisst, steht nirgends.

Fest steht ein­zig: Mit «fair stone» gekenn­zeich­ne­te Steine kom­men von weit her, näm­lich aus «Entwicklungs- und Schwellenländern». Bei den Randsteinen, die künf­tig unse­re Strassen- und Trottoirränder zie­ren wer­den, han­delt es sich um Granit der Qualitätsklasse G341. Dank auf­ge­druck­tem QR-Code fin­den wir her­aus, dass sie aus der ost­chi­ne­si­schen Provinz Shandong stam­men und über Rotterdam in die Schweiz impor­tiert wor­den sind. Das heisst: Unsere neu­en Randsteine wur­den über Tausende von Kilometern mit Schweröl-betrie­be­nen Containerschiffen über den Ozean geschifft. Nach einer Ökobilanz über die gesam­te Produktionskette, inklu­si­ve Abbau, Bearbeitung und Transport sucht man aber vergebens.

Chinesische Steinimporte gehö­ren in der Stadt Zürich längst zum Alltag. Seit Jahren setzt die rot-grün regier­te Stadt, die sich die Zielsetzungen der 2000-Wattgesellschaft auf die Fahnen geschrie­ben hat und im Hochbau Recycling-Beton pro­pa­giert,  beim Strassenbau auf Importware aus China. Obschon die­se aus öko­lo­gi­scher Sicht höchst frag­wür­dig ist.

Aber alles was recht ist: Im Zweifelsfall gewinnt eben die güns­tigs­te Offerte — und die stammt aus China und nicht aus dem Tessin. Wie sagt der Volksmund: Bei den rei­chen ZürcherInnen und ihrem obers­ten grü­nen Finanzverwalter lernt man spa­ren. Das Thema scheint in die­ser Stadt nie­man­den mehr zu bewegen…

Ganz anders in den Kantonen Thurgau, St. Gallen oder Basel-Land, wo sich ParlamentarierInnen in den letz­ten Monaten wie­der­holt gegen die Steinimporte aus Übersee aus­ge­spro­chen und ent­spre­chen­de Vorstösse ein­ge­reicht haben. Bisher aller­dings mit beschei­de­nem Erfolg: Schweizer Granit sei min­des­tens dop­pelt so teu­er wie aus dem Ausland impor­tier­te Randsteine, heisst es von Seiten von spar­sa­men Kantons- und Stadtoberen. Zudem ver­ste­cken sich die öffent­li­chen Hände ger­ne hin­ter WTO-Regulierungen, wonach sie in Ausschreibungsverfahren nicht expli­zit Schweizer Material ver­lan­gen dürften.

Doch es geht auch anders, wie die Kantone Neuenburg, Tessin und Basel-Stadt bewei­sen. Sie ver­wen­den im Strassenbau aus­schliess­lich Randsteine aus dem Tessin, die von den Behörden direkt ein­ge­kauft und zur Verfügung gestellt wer­den. Ein ein­fa­cher und gang­ba­rer Weg, der zudem finan­zi­ell kaum ins Gewicht fällt:

Laut der Zeitschrift Beobachter kos­ten 100 Meter Strasse – inklu­si­ve Kanalisation – rund eine Million Franken. Die Ausgaben für die Randsteine sind dabei ein ver­schwin­dend klei­ner Budgetposten von einem bis maxi­mal zwei Prozent. Das Sparpotential ist also beschei­den, wenn anstel­le von Granit aus der Südschweiz «fai­re» Win-win-Randsteine aus Übersee ein­ge­kauft wer­den. Umso weni­ger ist nach­voll­zieh­bar, wes­halb auf Kosten von Umwelt und ein­hei­mi­schen Arbeitsplätzen wider jeg­li­chen gesun­den Menschenverstand seit Jahren for­ciert Steine aus dem fer­nen Osten impor­tiert werden.

Remedur kommt nun mög­li­cher­wei­se aus China sel­ber: Wie die auf den Export von Natursteinen spe­zia­li­sier­te Firma Profstone in ihrer aktu­el­len Marktanalyse schreibt, steht die Randsteinproduktion in der Provinz Shandong näm­lich zur­zeit still. Dies, weil die chi­ne­si­sche Regierung im Kampf gegen die gras­sie­ren­de Luftverschmutzung von den Firmen die Einhaltung stren­ger Umweltauflagen ver­langt. Künftig dürf­ten die Stein-Produktionskosten in China des­halb spür­bar stei­gen, stel­len die Exporteure in Aussicht. Fragt sich nur, wohin die stras­sen­bau­en­den Behörden aus­wei­chen wer­den, um wei­ter­hin bil­li­gen, «fai­ren» Win-win-Stein einzukaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.