Die SRG und das Zeitalter der industriellen Information

Tausende haben im letz­ten Frühjahr ihre Stimme gegen die No-Billag-Initiative ein­ge­legt. Obwohl nicht per­fekt und in vie­len Teilen mit Verbesserungspotenzial: Die SRG gilt Vielen als Garantin für einen unver­zicht­ba­ren Service Publique in Sachen Information – als wich­ti­ger Gegenpol zur neo­li­be­ral ange­feu­er­ten Medienkonzentration in der Schweiz.

Oder müss­te es viel eher heis­sen galt? Denn was die SRG-feind­li­chen No-Billag-InitiantInnen nicht geschafft haben, nimmt die SRG nun tat­kräf­tig sel­ber an die Hand. Als wäre ihr der gute Ruf pein­lich, sägt sie – tat­kräf­tig an ihren bis­he­ri­gen Qualitäten und Besonderheiten und setzt alles dar­an, ihr dezen­tral funk­tio­nie­ren­des und viel­fäl­ti­ges Angebot zu zerstören.

Die neus­ten Meldungen betref­fen die Abteilung Information: Ab November 2018 wird im SRF-Zentrum Leutschenbach ein Grossraum-Newsroom in Betrieb genom­men. Ziel ist es, laut NZZ, «schnel­ler und bes­ser Ereignisse zu ver­mit­teln und ein­zu­ord­nen» — des­halb müss­ten die Kräfte der bis­he­ri­gen Redaktionen gebün­delt und die Entscheidungen zen­tra­li­siert wer­den. Um dies zu errei­chen, soll künf­tig von einer Kommandozentrale aus über die Inhalte und Verbreitung der Newssendungen ent­schie­den werden.

Aussagen, die unter Medienprofis Kopfschütteln pro­vo­zie­ren: Qualitäts-Journalismus kann nicht immer noch schnel­ler wer­den. Die Gleichung, je schnel­ler, des­to bes­ser geht im Informationsgeschäft nicht auf. Ausser, man ver­steht unter «bes­ser» Klicks und Klacks, ohne Rücksicht auf über­prüf­ten Wahrheitsgehalt und unter Inkaufnahme von andau­ern­dem Hin und Her zwi­schen der Verbreitung von Fake-News und anschlies­sen­der Berichtigung (letz­te­res nach Lust und Laune). 

Journalismus, der die­sen Namen ver­dient, braucht Zeit: Quellen müs­sen über­prüft, Fakten mit­ein­an­der in Beziehung gesetzt und Zusammenhänge auf­ge­deckt wer­den. Nebst dem Sammeln von Fakten und der Recherche braucht das auch Raum für Kreativität.

Wenn Inhalte top-down befoh­len, und Redaktionen zu blos­sen Content-Verarbeitern degra­diert wer­den, ist es sowohl um die Vielfalt wie um die Qualität gesche­hen. Natürlich sol­len sich Redaktionen unter­ein­an­der abspre­chen, sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen und aus­tau­schen. Doch das gehört längst zum Alltag in der SRG.

Dabei zeigt sich immer wie­der: Der krea­ti­ve Prozess fin­det an der Basis statt und nicht an irgend einem Produzentendesk. Deshalb ist die Verlautbarung von SRF, man wol­le künf­tig ver­mehrt «auf Autoren und Fachwissen» set­zen ein Hohn: Zentralismus, von Produzenten ein­ge­for­der­te Thesenberichterstattung und Kontent-Diktat kil­len erfah­rungs­ge­mäss Eigeninitiativen und per­sön­li­che Handschriften von AutorInnen. Radikaler als jeder Monsantospray es könnte.

Man muss sich auf der Zunge zer­ge­hen las­sen, was Rainer Stadler über die schö­ne neue SRG-Information 03-Welt in Erfahrung gebracht hat: «Über vier Stockwerke ver­teilt will man eine netz­werk­ar­ti­ge Produktionsstruktur ein­füh­ren, die den der­zeit übli­chen medi­en­in­dus­tri­el­len Konzepten der digi­ta­len Ära entspricht.»

Willkommen im Zeitalter der indus­tri­el­len Information! Nun hat man also auch bei der SRG gemerkt, was etwa NZZ-Verwaltungsratspräsident Jornod bereits vor Jahren ver­kün­det hat und in sei­nem Wirkungsfeld plan­mäs­sig umsetzt: Das Vermarkten von Informationen funk­tio­niert nicht anders als das Geschäft mit Pharmaprodukten.

Weiter heisst es über die künf­ti­gen Arbeitsabläufe im Leutschenbach: «Die zen­tra­le Steuerung erfolgt am Decision-Desk, dar­um her­um glie­dern sich Planer, Fachredaktionen, Storyteller, das Social-Media-Desk und wei­te­re Spezialbereiche.» Dass es in die­sem Fabriksaal kei­ne per­sön­li­chen Arbeitsplätze mehr geben wird, ver­steht sich von selbst.

«Das Grossraumbüro killt die Kommunikation» heisst es ein paar Klicks wei­ter in der glei­chen NZZ. Verschiedene Studien zei­gen, dass die viel­ge­prie­se­ne Effizienz und Kommunikationskultur im Grossraumbüro bloss ein Mythos sei. Dies, weil krank­heits­be­ding­te Absenzen in die­sen unper­sön­lich gehal­te­nen Strukturen häu­fi­ger vor­kom­men, und weil sich die­se nega­tiv auf den direk­ten Austausch zwi­schen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen auswirken.

Die schö­ne, neue Newsfabrik beim Fernsehen ist erst der Anfang. 2024 wird das Radiostudio Zürich auf­ge­ge­ben und eini­ge der ver­blie­be­nen MitarbeiterInnen ins Medienzentrum Leutschenbach ver­legt. Und in den nächs­ten Wochen wird der Verwaltungsrat auf Anraten sei­ner bera­ten­den Informations-Technokraten ver­kün­den, dass auch die Informationsabteilung von Radio SRF in Bern in den «Campus Leutschenbach» ver­scho­ben wird. Ein Trüpplein Bundeshaus- und RegionaljournalistInnen wer­den logi­scher­wei­se in Bern blei­ben und auf den Tagesbefehl von der Kommandobrücke Leutschenbach warten. .

Das war nicht unser Ziel, beim Kampf gegen die No-Billag-Initiative!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.