30 Sekunden Genuss

;Das viel gerühmte Kunst­haus von Peter Zum­thor in Bre­genz ist die Reise wert: Die Milch­glas-Fas­sade ver­leiht dem Kubus eine gleis­sende Leich­tig­keit. So lädt an die­sem Herbst­sonn­tag schon von Wei­tem das Ver­spre­chen eines dop­pel­ten Genus­ses: Gabriel Orozco in den Räu­men von Peter Zum­thor – ein Gesamtkunstwerk

;In der gross­zü­gi­gen Ein­gangs­halle schwebt glei­cher­mas­sen ele­gant und impo­sant ein 15 Meter lan­ges Wal­ske­lett. Dis­kret mit wel­len­för­mi­gen Orna­men­ten über­zo­gen, ver­setzt die Skulp­tur den Betrach­ter, die Betrach­te­rin in Bewun­de­rung und Stau­nen. Wäre da nicht das ältere Paar, das ange­regt über das Gese­hene debat­tiert, man hörte das Rau­schen der Bran­dung vom Strand, wo Orozco die Über­re­ste des Wals gefun­den hat

;Über eine schmale Treppe errei­chen wir die näch­ste Aus­stel­lungs­ebene. Ein gros­ser Raum, in sanf­tes Licht getaucht – als ob ein paar Son­nen­strah­len ihren Weg durch die Milch­glas­schei­ben an der Decke ins Innere such­ten. Die schlichte Archi­tek­tur mit den Sicht­be­ton­wän­den bril­liert durch vor­nehme Zurückhaltung

;Schon wan­dern unsere Blicke neu­gie­rig über den Boden. Bereit, sich von den dort lie­gen­den, kunst­voll bear­bei­te­ten Stei­nen ver­füh­ren zu las­sen. Da zer­schnei­det dröh­nend eine Stimme den Raum. Beschuhte Füsse suchen sich quiet­schend ihren Weg zwi­schen den Expo­na­ten. Im Halb­kreis kom­men sie zum Still­stand, lau­schen dem kunst­hi­sto­ri­schen Mono­log, der rundum alles ein- und zudeckt

;Wir flie­hen in die Rich­tung, aus der die Inva­sion gekom­men ist und gelan­gen – wie­derum über einen schma­len Trep­pen­auf­gang – von der Stein- in die Ter­ra­kot­ta­welt. Auf vier Inseln ver­teilt posie­ren die erdig-archai­schen Skulp­tu­ren. Man möchte sich gehen las­sen, sich ihrer Schön­heit und dem Rhyth­mus ihrer Insze­nie­rung hingeben

;Doch auch hier über­tö­nen auf­dring­li­che Schuh­soh­len, noto­ri­sche Kom­men­tare und unun­ter­bro­che­nes Foto­klicken die zar­ten Klänge der Kunst. Obschon sich die Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher in Gren­zen hält. Jedes Räus­pern, jede noch so dis­krete Äus­se­rung hallt von den Glas- und Beton­wän­den. Als ob die Archi­tek­tur ihre opti­sche Zurück­hal­tung aku­stisch wett­ma­chen wollte

;Das weckt Erin­ne­run­gen an die Therme Vals. Eben­falls ein gefei­er­ter Pil­ger­ort Zum­thor­scher Archi­tek­tur­kunst, an den es uns einst nach zwei­tä­gi­ger Wan­de­rung ver­schla­gen hatte. Ein­ge­stimmt auf die fei­nen Klänge der Natur, traf uns damals der Lärm völ­lig unver­hofft. Das Echo der Baden­den, vom Val­ser Gneis viel­fach auf­ge­nom­men und ver­stärkt, ver­gällte uns die Freude am schö­nen Gebäude. Statt Begei­ste­rung, brach­ten wir Ent­täu­schung nach Hause

;Dies­mal wol­len wir es bes­ser machen und set­zen uns auf einen der Bänke zwi­schen den Ter­ra­kotta-Inseln. – Ein Film, schein­bar ohne Ende zieht an uns vor­bei: Besu­che­rin­nen und Besu­cher tau­chen von links her am Bild­rand auf. Schlen­dernd, mar­schie­rend, dis­ku­tie­rend und vor allem knip­send arbei­ten sie sich durch den Raum. Um ihn schliess­lich am rech­ten Bild­rand wie­der zu ver­las­sen. Man­che blei­ben ste­hen, set­zen sich, um sich sogleich wie­der zu erhe­ben; andere kom­men von der ande­ren Seite..

;Bis der Besu­cher­strom unver­hofft reisst und unsere Geduld belohnt wird: Stille füllt den Raum. Wir sind allein mit den Ter­ra­kot­ta­fi­gu­ren. Ein kost­ba­rer Moment – 30 Sekun­den purer Genuss

;Schon hal­len von fern wie­der Schritte, nähern sich rasch. Zwei knip­sende Män­ner betre­ten den Raum, wäh­rend wir auf­ste­hen und uns zufrie­den auf den Heim­weg machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.