Integration

Wir sind mit­ten im Frühlingsputz, am Abend soll alles fer­tig sein und glän­zen – da gibt der Staubsauger plötz­lich den Geist auf. Damit wir trotz­dem fer­tig wer­den, schlägt A. vor, die Nachbarin zu fra­gen, ob wir für den Rest des Tages den ihri­gen brau­chen dürften.

Ich gebe zu, mir wäre das nicht ein­mal in den Sinn gekom­men. Ganz ein­fach, weil das in dem Haus, wo ich jetzt lebe, auch sonst nie­man­dem in den Sinn käme. Obschon, davon bin ich über­zeugt, jeder ger­ne aus­hel­fen wür­de. So man ihn denn fragte.

A. ver­steht mein anfäng­li­ches Zögern nicht. «Nachbarn sind doch für­ein­an­der da,» sagt sie. Und erzählt, wie man sich dort, wo sie her­kommt, gegen­sei­tig aus­hilft, wie das ein Geben und ein Nehmen ist. «Ich freue mich, wenn jemand etwas braucht, und ich hel­fen kann,» fügt sie an. Aus Erfahrung weiss ich, dass das nicht nur stimmt, son­dern von Herzen kommt. Dabei ist es ihr dort, wo sie her­kommt, alles ande­re als gut ergan­gen. Andeutungsweise nur erzählt sie, wie ihre kur­di­sche Familie im Iran ver­folgt wur­de und sich als Flüchtlinge auch im Irak nicht sicher füh­len konn­te. Sie und ihre drei klei­nen Kinder waren damals genau­so bedroht wie ihr Mann, der im kur­di­schen Widerstand aktiv war. Gerettet wur­den sie dank einer UNO-Hilfsaktion, die sie 1995 als Flüchtlinge nach Europa brachte.

Obschon nun in der Schweiz in Sicherheit, sei­en die ers­ten Monate in unse­rem Land die schlimms­te Zeit ihres Lebens gewe­sen, erin­nert sich A. Weil sie trotz allem ihre Heimat ver­miss­te; ihre Eltern und Geschwister — die Grossfamilie, die sie im Irak zurück­las­sen muss­te. Und weil alles so fremd und anders war, sie nicht ein­mal die Sprache verstand.

Dies änder­te sich bald. Im Asylzentrum, wo die jun­ge Familie anfäng­lich unter­ge­bracht war, sei­en sie von frei­wil­li­ge Helferinnen und Helfer aus der Region regel­mäs­sig besucht wor­den, erzählt A. Diese hät­ten ihnen gehol­fen, sich im schwei­ze­ri­schen Alltag zurecht zu fin­den und ers­te Einblicke in schwei­ze­ri­sche Sitten und Gesetze ver­mit­telt. Natürlich hat A. auch bald­mög­lichst Deutsch gelernt. Die Sprache, sagt sie, sei wich­tig — man müs­se dort wo man lebe, auch mit den Leuten reden kön­nen. Auch sonst hat sie sich in vie­lem ange­passt, unser Alltag ist ihr zur Gewohnheit geworden.

Trotzdem, alles hat sie nicht über­nom­men. Zum Glück. Denn hät­te sich A. nicht ihre Herzlichkeit und Wärme, und die Tradition der nach­bar­schaft­li­chen Hilfe bewahrt, wäre unser Frühlingsputz unvoll­endet geblie­ben. Der nach­mit­täg­li­che Schwatz mit der Nachbarin, die uns ihren Staubsauger ger­ne aus­ge­lie­hen hat, hät­te nie statt­ge­fun­den. Genauso wenig hät­ten wir unse­re Erdbeeren mit ihr geteilt oder abge­macht, dass wir uns dem­nächst auf ein Glas Wein tref­fen wollen.

Mehr Menschen wie A. wür­den uns und unse­rem Land  gut tun. Doch die Politik will es anders: Die Nachbarn, die im Neubau neben­an ein­ge­zo­gen sind, wer­den nie anklop­fen und uns um etwas zu bit­ten. Als Kaderleute von inter­na­tio­na­len Firmen kön­nen sie es sich leis­ten, ihre Terrasse für Tausende von Franken mit Büschen und Bäumen zu bestü­cken, um sich vor den Blicken des ein­hei­mi­schen Pöbels zu schüt­zen. Und dar­an gedacht, unse­re Sprache zu ler­nen — dar­auf wür­de ich wet­ten — haben sie noch nicht ein­mal im Traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.