Zer­stö­re­ri­scher Verdichtungswahn

Seit einem Monat kün­di­gen erneut Bau­pro­fi­le auf einem Nach­bar­grund­stück Ungu­tes an. Sie ragen beson­ders hoch in den Him­mel, weil das neue Bau­re­gle­ment der Stadt Zürich zuguns­ten von Ver­dich­tung auch in unse­rem Quar­tier die maxi­ma­le Gebäu­de­hö­he um ein Geschoss her­auf­ge­setzt hat. Zum Nach­teil aller umlie­gen­den, bereits bestehen­den Liegenschaften.

In den letz­ten zehn Jah­ren muss­te zuerst die statt­li­che Tan­ne vor unse­rem Schlaf­zim­mer­fens­ter einem Neu­bau wei­chen. Im Wes­ten, wo ein Nach­kriegs-Mehr­fa­mi­li­en­haus durch ein vier­stö­cki­ges Ren­di­te-Objekt ersetzt wur­de, hat man uns die Abend­son­ne gestoh­len. Der Blick von unse­rer Woh­nung im obers­ten Stock über eine einst leben­di­ge Dächer­land­schaft ist längst Geschich­te. Alte Back­stein­bau­ten, ehe­ma­li­ge Gewer­be­lie­gen­schaf­ten – kurz­um, die eins­ti­ge Gebäu­de­viel­falt eines gewach­se­nen Quar­tiers, wur­de durch Varia­tio­nen von immer­glei­chen Beton­klöt­zen ersetzt, mit wel­chen man aus jedem Grund­stück das Maxi­mum an Pro­fit her­aus­zu­ho­len sucht.

Das dürf­te auch das Ziel der 3A Immo­bi­li­en AG sein, die das Nach­bar­grund­stück erwor­ben hat. Hin­ter einer mäch­ti­gen Trau­er­wei­de ver­steckt, über­ragt von einer hohen Tan­ne mit aus­la­den­den Ästen steht ein zwei­stö­cki­ges Holz­haus mit 7 Zim­mern mit­ten in einem wun­der­schö­nen, üppi­gen Gar­ten – in bes­tem Zustand.

Es ist das letz­te einer Rei­he von Cha­lets, die einst hier stan­den – bewohnt von Ange­stell­ten der gros­sen Fabri­ken in Oer­li­kon. Die Cha­lets ver­brei­te­ten einen Hauch von Roman­tik und präg­ten das Gesicht der Stras­se, die nach ihnen benannt wur­de, so wie auch die nahe­ge­le­ge­ne Bushaltestelle.

Das Haus am Cha­let­weg 3 ist einer der letz­ten Zeu­gen his­to­ri­scher Archi­tek­tur im Quar­tier. In unmit­tel­ba­rer Nähe wur­de bereits vor einem Jahr ein wun­der­schö­nes Arbei­ter-Back­stein­häus­chen zer­stört, um einem Beton-Ver­dich­tungs­pro­jekt Platz zu machen.

Die Zer­stö­rung die­ser Zeu­gen der Ver­gan­gen­heit tut mir per­sön­lich weh. Noch viel schwe­rer wiegt hin­ge­gen der mit der über­mäs­si­gen Ver­dich­tung ein­her­ge­hen­de Ver­lust von grü­nen Oasen im Quar­tier. Dach­be­grü­nun­gen sind kein Ersatz für die Grün­räu­me, die ver­schwin­den, wenn Grund­stü­cke bis an den Rand bebaut und die Gär­ten mini­ma­li­siert wer­den, so dass sie gera­de noch so gross sind wie der Rand einer Briefmarke.

Das üppi­ge Grün, wel­ches das letz­te Cha­let umgibt, ist nicht nur eine Augen­wei­de, es ist ein klei­nes Para­dies der Bio­di­ver­si­tät, mit­ten in einer Beton­land­schaft. Els­tern ver­sam­meln sich in der Trau­er­wei­de, vom Wip­fel der Tan­ne singt die Amsel, abwech­selnd mit den Rot­kehl­chen, die sich etwas wei­ter unten im Geäst ein­ge­rich­tet haben… Das alles soll nun einem vier­stö­cki­gen Beton­klotz mit zehn wei­te­ren Woh­nun­gen weichen?

Das darf nicht sein! Gera­de heu­te, in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels muss städ­ti­schen Grün­räu­men Sor­ge getra­gen wer­den. Bäu­me haben viel­fäl­ti­ge Funk­tio­nen – und ein leben­di­ges Quar­tier braucht viel­fäl­ti­ge For­men des Woh­nens und des Lebens. Was am Cha­let­weg 3 droht, ist genau das Gegen­teil: Ver­dich­ten im Namen des Pro­fits heisst Zer­stö­rung. Sinn­vol­le Ver­dich­tung geht anders: Sie nimmt Rück­sicht auf eine über Jahr­zehn­te gewach­se­ne Umge­bung und ermög­licht inno­va­ti­ve For­men des Tei­lens und Zusam­men­le­bens bei gleich­zei­ti­gem Erhalt oder sogar Aus­deh­nung bestehen­der Grün­flä­chen im Quartier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.