Pein­li­che Poli­tik im Bun­des­haus

Ein Bra­vo an die Akti­vis­tin­nen und Akti­vis­ten in Bern! Der tol­le Über­ra­schungs­coup mit dem Kli­ma­camp auf dem Bun­des­platz ist die rich­ti­ge Ant­wort auf das viel zu zah­me CO2-Gesetz, das die Poli­ti­ke­rIn­nen vor zwei Wochen im Bun­des­haus ver­ab­schie­det haben.

Mit ihrer Akti­on for­dern die Kli­ma­ak­ti­vis­tIn­nen des­halb bal­di­ge und wir­kungs­vol­len Mass­nah­men, um die Treib­haus­gas­emis­sio­nen in unse­rem Land dras­tisch zu redu­zie­ren. Nur so kön­nen wir den Kli­ma­wan­del brem­sen – dies ihre Bot­schaft.

Lei­der ver­steht jedoch ein Gross­teil der Poli­ti­ke­rIn­nen im Bun­des­haus (und nicht nur dort) bis heu­te nicht, um was es geht. Stän­de­rats­prä­si­dent Stöck­li (SP!) stellt sich mit mar­ki­gen Sprü­chen gegen die «ille­ga­le Akti­on» und for­dert eine umge­hen­de Räu­mung – damit die heh­ren Volks­ver­tre­te­rIn­nen nicht län­ger der Beläs­ti­gung durch ihre jun­ge, enga­gier­te Bevöl­ke­rung aus­ge­setzt sind, wenn sie ins Bun­des­haus wan­deln.

Ille­gal sei die Akti­on in der Tat, räumt auch der Ber­ner Stadt­prä­si­dent Alec von Graf­fen­ried ein. Immer­hin attes­tiert er der Akti­on aber Legi­ti­mi­tät – ange­sichts der Dring­lich­keit, die das The­ma Kli­ma­wan­del erfor­de­re. So lässt er die Akti­vis­tIn­nen erst ein­mal gewäh­ren. Das kommt im Bun­des­haus jedoch gar nicht gut an.

Sofort reicht SVP-Tur­bo Aeschi im Natio­nal­rat einen Ord­nungs­an­trag ein, der ver­langt, dass die Stadt Bern die «ille­ga­le Kund­ge­bung» auf dem Bun­des­platz bis am Diens­tag­mor­gen um acht Uhr räumt. Ille­gal sei das Kli­ma­camp, weil ein Gesetz wäh­rend der Ses­si­on der eid­ge­nös­si­schen Räte Mani­fes­ta­tio­nen auf dem Bun­des­platz ver­bie­tet.

Voll­kom­men legal hin­ge­gen war die Ampu­tie­rung des CO2-Geset­zes durch die lob­by­is­ten­be­ein­fluss­ten Par­la­men­ta­rie­rIn­nen, genau­so wie die Mil­li­ar­den für die Unter­stüt­zung der Swiss. Legal nach wie vor auch der Ein­bau von Ölhei­zun­gen, all die unnö­ti­gen Auto­fahr­ten oder die minu­ten­lan­gen Loo­ps und Sturz­flü­ge, die ein lär­men­der Pri­vat­flie­ger kürz­lich über dem Bie­ler­see zum Bes­ten gab – beglei­tet von schwar­zen Abgas­schwa­den im blau­en Him­mel.

Das alles stört und küm­mert die Mehr­heit unse­rer Volks­ver­tre­te­rIn­nen nicht. Ein Kli­ma­camp besorg­ter Bür­ge­rin­nen und Bür­ger auf dem Bun­des­platz hin­ge­gen schon. Des­halb stimmt der Natio­nal­rat am spä­ten Mon­tag­abend Aeschis Ord­nungs­an­trag mit 109 Ja gegen 83 Nein zu.

Die Ver­ur­sa­che­rIn­nen des lah­men CO2-Geset­zes, wel­che die Akti­on auf dem Bun­des­platz über­haupt nötig mach­ten –  Gös­si, Fia­la und Co. von der FDP – unter­stüt­zen den Ord­nungs­an­trag genau­so wie Hum­bel und ihre CVP-Kol­le­gin­nen… Das gesam­te bür­ger­li­che Lager schart sich hin­ter die SVP.

Ein wei­te­rer Beweis dafür, wie drin­gend not­wen­dig die Kli­ma­be­we­gung ist – und wie wich­tig ihre Aktio­nen sind. Wei­ter so, Rise Up for Chan­ge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.