Verkaufte Demokratie

Der Abstimmungskampf rund um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) zei­tigt immer unge­heur­li­che­re Blüten. Namentlich die Gegner der Initiative zie­hen noch­mal alle Register. Ohne Rücksicht auf Fakten, schre­cken sie auch vor Diffamierungen und Verleumdung nicht zurück. Tatkräftig unter­stützt von den gros­sen Medienkonzernen hierzulande.

Das jüngs­te Machwerk prang­te heu­te auf der Frontseite ver­schie­de­ner Tamedia-Blätter (neu TX Group AG). Es befasst sich – ein­mal mehr – mit der Frage nach den Kampagnenkosten. Aufgrund von fak­ten­frei­en, aben­teu­er­li­chen Hochrechnungen und Vermutungen kommt der ehe­ma­li­ge BAZ-Journalist und heu­ti­ge TA-Wirtschaftsredaktor Dominik Feusi zum Schluss, die KVI-Befürworter hät­ten mehr als das Doppelte der GegnerInnen inves­tiert und «rund 13 Millionen für ein Ja» ausgegeben.

Und wenn dem nun tat­säch­lich so wäre? Wo wäre dann das Problem?

Ist es nicht viel­mehr ein ermu­ti­gen­des Zeugnis für unser Land und unse­re Demokratie, dass so vie­le Spenden zusam­men­ge­kom­men sind? Dass sich so vie­le Menschen für die berech­tig­ten Anliegen der Konzernverantwortungsinitiative engagieren?

Während die Kampagne der Gegner, dar­un­ter mäch­ti­ge Lobbyverbände wie eco­no­mie­su­is­se oder Swissholdings aus der Portokasse der mil­li­ar­den­schwe­ren Konzerne bezahlt wird, finan­zie­ren sich die NGOs, wel­che die KVI lan­ciert haben, mehr­heit­lich über Spendengelder von Bürgerinnen und Bürgern. 

Auch ich habe wie­der­holt einen Beitrag an die Kampagnenkosten geleis­tet. Genauso, wie ich jene NGOs mit Spenden unter­stützt habe und wei­ter­hin unter­stüt­zen wer­de, die Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen im In- und Ausland bekämpfen.

So oder so ist die Frage der Kampagnenfinanzierung ein abstru­ser Nebenschauplatz, der an Stammtischen und in den Medien hoch­ge­spielt wird. Demgegenüber gebär­den sich die gros­sen Medienkonzerne hier­zu­lan­de erstaun­lich zurück­hal­tend, wenn es um die wirk­lich wich­ti­gen, inhalt­li­chen Fragen im Zusammenhang mit der Konzernverantwortungsinitiative geht.

Der Grund dafür heisst – genau wie bei den Rohstoff‑, Nahrungsmittel- oder Agrarkonzernen – Gewinnmaximierung: Recherchen über Geschäftsmethoden inter­na­tio­nal täti­ger Konzerne, wie sie in der Konzernverantwortungsinitiative zur Debatte ste­hen, sind auf­wän­dig und teu­er. Solche Investitionen in einen guten Journalismus leis­ten sich gewinn­ori­en­tier­te Medienkonzerne wie TX Group AG heut­zu­ta­ge nur noch sel­ten. Viel lie­ber über­lässt man ent­spre­chen­de Recherchen den auf Menschenrechte und Umweltfragen spe­zia­li­sier­ten NGOs. Oder man greift auf Material zurück, das von den PR-Abteilungen der Konzerne pro­du­ziert und den Medien gra­tis zur Verfügung gestellt wird.

Hinzu kom­men wei­te­re für die Medienkonzerne kos­ten­güns­ti­ge Formate, die ins­be­son­de­re in den letz­ten Wochen ein­ge­setzt wur­den: In ganz- oder mehr­sei­ti­gen Interviews durf­ten die CEOs der gros­sen Konzerne ihre eige­nen Geschäftsgebaren loben und die Konzernverantwortungsinitiative in Grund und Boden reden. Genauso, wie der (auf wes­sen Kosten?) aus Burkina Faso ein­ge­flo­ge­ne Handelsminister. Journalistische Einordnung? Geschenkt. Genauso bei den Dutzenden von Meinungsartikeln, in wel­chen BefürworterInnen und GegnerInnen der Initiative ihre Parolen end­los wiederholen.

Und wenn dann doch mal hier oder dort ein Artikel mit einer jour­na­lis­tisch inter­es­san­ten Eigenleistung zu fin­den ist, wird er direkt kon­kur­ren­ziert von markt­schreie­ri­schen Werbebotschaften. Inserate – für oder gegen die Konzerninitiative – buh­len sowohl in den gedruck­ten Zeitungen wie online um die Aufmerksamkeit der LeserInnen. Damit lässt sich effi­zi­en­ter Geld ver­die­nen als mit Qualitätsjournalismus.

Die Trennung zwi­schen redak­tio­nel­len Leistungen und Werbebotschaften? – Längst Geschichte. So schal­tet etwa die TX Group AG bereits seit Anfang Jahr Anzeigen der PR-Agentur fur­r­er­hu­gi, die als jour­na­lis­ti­sche Beiträge getarnt ten­den­ziö­se Behauptungen der Initiativ-Gegner als «Fakten» verbreiten.

Der Presserat rüg­te die­se Machenschaften: Damit wür­de der Journalistenkodex ver­letzt. Das Verwischen der Grenzen zwi­schen redak­tio­nel­len Inhalten und poli­ti­scher Werbung sei demo­kra­tie­po­li­tisch bedenk­lich: «Die man­geln­de Transparenz scha­det nicht nur der Glaubwürdigkeit des Mediums, son­dern auch der demo­kra­ti­schen Willensbildung der Bürgerinnen und Bürger.»

Weder die TX Group AG noch fur­r­er­hu­gi oder deren Auftraggeber (eco­no­mie­su­is­se + Co) lies­sen sich von die­ser Rüge beein­dru­cken: Laut Recherchen des Onlinemagazins Republik haben sich die Initiativ­gegnerInnen min­des­tens für die letz­ten drei Monate der Kampagne bei sämt­li­chen Titeln der TX Group AG das Exklusiv­recht gesi­chert, Popup-Inserate zu allen Online­artikeln zu schal­ten, die die Initiative betreffen.

Aus einer Korrespondenz mit den InitiantInnen, die eben­falls Inserate beim Medienkonzern TX Group AG buchen woll­ten, gehe her­vor, dass fur­r­er­hu­gi basie­rend auf einer Liste sämt­li­che Artikel defi­nie­ren kann, wel­che die PR-Agentur exklu­siv bewer­ben will. «Ihr Konkurrent», heisst es in der Korrespondenz, die der Republik vor­lie­ge, «ope­riert mit einem mas­siv höhe­ren Budget.»

Ob Wirtschaftsredaktor Feusi die­se Ausgaben der Initiativ-Gegnerschaft in sei­ne Rechnung mit­ein­be­zo­gen hat? Zumindest in die­sem Fall müss­te er ja auf Franken und Rappen genau her­aus­fin­den kön­nen, wie­viel sein Arbeitgeber für den Verkauf die­ser kost­ba­ren Werbeplätze kassiert.

Im Zusammenhang mit der Konzernverantwortungsinitiative zeigt sich ein­mal mehr, dass die Behauptung der Medienhäuser, sie sei­en für die Demokratie sys­tem­re­le­vant, völ­li­ger Nonsens ist. Wer poli­ti­sche Werbung ein­fach an den Meistbietenden ver­kauft, ver­hält sich bezüg­lich der Demokratie genau­so fahr­läs­sig, wie dies eini­ge Konzerne im Süden bezüg­lich Menschenrechte und Umwelt tun.

Zu hof­fen ist, dass die Konzernverantwortungsinitiative am 29. November trotz­dem ange­nom­men wird. Als nächs­ten Schritt müss­te man sich anschlies­send die Lancierung einer Medienkonzernverantwortungs-Initiative über­le­gen. Zum Schutz von Demokratie und Journalismus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.