Ver­kauf­te Demokratie

Der Abstim­mungs­kampf rund um die Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve (KVI) zei­tigt immer unge­heur­li­che­re Blü­ten. Nament­lich die Geg­ner der Initia­ti­ve zie­hen noch­mal alle Regis­ter. Ohne Rück­sicht auf Fak­ten, schre­cken sie auch vor Dif­fa­mie­run­gen und Ver­leum­dung nicht zurück. Tat­kräf­tig unter­stützt von den gros­sen Medi­en­kon­zer­nen hierzulande.

Das jüngs­te Mach­werk prang­te heu­te auf der Front­sei­te ver­schie­de­ner Tame­dia-Blät­ter (neu TX Group AG). Es befasst sich – ein­mal mehr – mit der Fra­ge nach den Kam­pa­gnen­kos­ten. Auf­grund von fak­ten­frei­en, aben­teu­er­li­chen Hoch­rech­nun­gen und Ver­mu­tun­gen kommt der ehe­ma­li­ge BAZ-Jour­na­list und heu­ti­ge TA-Wirt­schafts­re­dak­tor Domi­nik Feu­si zum Schluss, die KVI-Befür­wor­ter hät­ten mehr als das Dop­pel­te der Geg­ne­rIn­nen inves­tiert und «rund 13 Mil­lio­nen für ein Ja» ausgegeben.

Und wenn dem nun tat­säch­lich so wäre? Wo wäre dann das Problem?

Ist es nicht viel­mehr ein ermu­ti­gen­des Zeug­nis für unser Land und unse­re Demo­kra­tie, dass so vie­le Spen­den zusam­men­ge­kom­men sind? Dass sich so vie­le Men­schen für die berech­tig­ten Anlie­gen der Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve engagieren?

Wäh­rend die Kam­pa­gne der Geg­ner, dar­un­ter mäch­ti­ge Lob­by­ver­bän­de wie eco­no­mie­su­is­se oder Swiss­hol­dings aus der Por­to­kas­se der mil­li­ar­den­schwe­ren Kon­zer­ne bezahlt wird, finan­zie­ren sich die NGOs, wel­che die KVI lan­ciert haben, mehr­heit­lich über Spen­den­gel­der von Bür­ge­rin­nen und Bürgern. 

Auch ich habe wie­der­holt einen Bei­trag an die Kam­pa­gnen­kos­ten geleis­tet. Genau­so, wie ich jene NGOs mit Spen­den unter­stützt habe und wei­ter­hin unter­stüt­zen wer­de, die Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen und Umwelt­zer­stö­run­gen im In- und Aus­land bekämpfen.

So oder so ist die Fra­ge der Kam­pa­gnen­fi­nan­zie­rung ein abstru­ser Neben­schau­platz, der an Stamm­ti­schen und in den Medi­en hoch­ge­spielt wird. Dem­ge­gen­über gebär­den sich die gros­sen Medi­en­kon­zer­ne hier­zu­lan­de erstaun­lich zurück­hal­tend, wenn es um die wirk­lich wich­ti­gen, inhalt­li­chen Fra­gen im Zusam­men­hang mit der Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve geht.

Der Grund dafür heisst – genau wie bei den Rohstoff‑, Nah­rungs­mit­tel- oder Agrar­kon­zer­nen – Gewinn­ma­xi­mie­rung: Recher­chen über Geschäfts­me­tho­den inter­na­tio­nal täti­ger Kon­zer­ne, wie sie in der Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve zur Debat­te ste­hen, sind auf­wän­dig und teu­er. Sol­che Inves­ti­tio­nen in einen guten Jour­na­lis­mus leis­ten sich gewinn­ori­en­tier­te Medi­en­kon­zer­ne wie TX Group AG heut­zu­ta­ge nur noch sel­ten. Viel lie­ber über­lässt man ent­spre­chen­de Recher­chen den auf Men­schen­rech­te und Umwelt­fra­gen spe­zia­li­sier­ten NGOs. Oder man greift auf Mate­ri­al zurück, das von den PR-Abtei­lun­gen der Kon­zer­ne pro­du­ziert und den Medi­en gra­tis zur Ver­fü­gung gestellt wird.

Hin­zu kom­men wei­te­re für die Medi­en­kon­zer­ne kos­ten­güns­ti­ge For­ma­te, die ins­be­son­de­re in den letz­ten Wochen ein­ge­setzt wur­den: In ganz- oder mehr­sei­ti­gen Inter­views durf­ten die CEOs der gros­sen Kon­zer­ne ihre eige­nen Geschäfts­ge­ba­ren loben und die Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve in Grund und Boden reden. Genau­so, wie der (auf wes­sen Kos­ten?) aus Bur­ki­na Faso ein­ge­flo­ge­ne Han­dels­mi­nis­ter. Jour­na­lis­ti­sche Ein­ord­nung? Geschenkt. Genau­so bei den Dut­zen­den von Mei­nungs­ar­ti­keln, in wel­chen Befür­wor­te­rIn­nen und Geg­ne­rIn­nen der Initia­ti­ve ihre Paro­len end­los wiederholen.

Und wenn dann doch mal hier oder dort ein Arti­kel mit einer jour­na­lis­tisch inter­es­san­ten Eigen­leis­tung zu fin­den ist, wird er direkt kon­kur­ren­ziert von markt­schreie­ri­schen Wer­be­bot­schaf­ten. Inse­ra­te – für oder gegen die Kon­zern­in­itia­ti­ve – buh­len sowohl in den gedruck­ten Zei­tun­gen wie online um die Auf­merk­sam­keit der Lese­rIn­nen. Damit lässt sich effi­zi­en­ter Geld ver­die­nen als mit Qualitätsjournalismus.

Die Tren­nung zwi­schen redak­tio­nel­len Leis­tun­gen und Wer­be­bot­schaf­ten? – Längst Geschich­te. So schal­tet etwa die TX Group AG bereits seit Anfang Jahr Anzei­gen der PR-Agen­tur fur­r­er­hu­gi, die als jour­na­lis­ti­sche Bei­trä­ge getarnt ten­den­ziö­se Behaup­tun­gen der Initia­tiv-Geg­ner als «Fak­ten» verbreiten.

Der Pres­se­rat rüg­te die­se Machen­schaf­ten: Damit wür­de der Jour­na­lis­ten­ko­dex ver­letzt. Das Ver­wi­schen der Gren­zen zwi­schen redak­tio­nel­len Inhal­ten und poli­ti­scher Wer­bung sei demo­kra­tie­po­li­tisch bedenk­lich: «Die man­geln­de Trans­pa­renz scha­det nicht nur der Glaub­wür­dig­keit des Medi­ums, son­dern auch der demo­kra­ti­schen Wil­lens­bil­dung der Bür­ge­rin­nen und Bürger.»

Weder die TX Group AG noch fur­r­er­hu­gi oder deren Auf­trag­ge­ber (eco­no­mie­su­is­se + Co) lies­sen sich von die­ser Rüge beein­dru­cken: Laut Recher­chen des Online­ma­ga­zins Repu­blik haben sich die Initiativ­gegnerInnen min­des­tens für die letz­ten drei Mona­te der Kam­pa­gne bei sämt­li­chen Titeln der TX Group AG das Exklusiv­recht gesi­chert, Popup-Inse­ra­te zu allen Online­artikeln zu schal­ten, die die Initia­ti­ve betreffen.

Aus einer Kor­re­spon­denz mit den Initi­an­tIn­nen, die eben­falls Inse­ra­te beim Medi­en­kon­zern TX Group AG buchen woll­ten, gehe her­vor, dass fur­r­er­hu­gi basie­rend auf einer Lis­te sämt­li­che Arti­kel defi­nie­ren kann, wel­che die PR-Agen­tur exklu­siv bewer­ben will. «Ihr Kon­kur­rent», heisst es in der Kor­re­spon­denz, die der Repu­blik vor­lie­ge, «ope­riert mit einem mas­siv höhe­ren Budget.»

Ob Wirt­schafts­re­dak­tor Feu­si die­se Aus­ga­ben der Initia­tiv-Geg­ner­schaft in sei­ne Rech­nung mit­ein­be­zo­gen hat? Zumin­dest in die­sem Fall müss­te er ja auf Fran­ken und Rap­pen genau her­aus­fin­den kön­nen, wie­viel sein Arbeit­ge­ber für den Ver­kauf die­ser kost­ba­ren Wer­be­plät­ze kassiert.

Im Zusam­men­hang mit der Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve zeigt sich ein­mal mehr, dass die Behaup­tung der Medi­en­häu­ser, sie sei­en für die Demo­kra­tie sys­tem­re­le­vant, völ­li­ger Non­sens ist. Wer poli­ti­sche Wer­bung ein­fach an den Meist­bie­ten­den ver­kauft, ver­hält sich bezüg­lich der Demo­kra­tie genau­so fahr­läs­sig, wie dies eini­ge Kon­zer­ne im Süden bezüg­lich Men­schen­rech­te und Umwelt tun.

Zu hof­fen ist, dass die Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve am 29. Novem­ber trotz­dem ange­nom­men wird. Als nächs­ten Schritt müss­te man sich anschlies­send die Lan­cie­rung einer Medi­en­kon­zern­ver­ant­wor­tungs-Initia­ti­ve über­le­gen. Zum Schutz von Demo­kra­tie und Journalismus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.