Minestrone oder das Haar in der Suppe

Mit­woch­mor­gen – Märit in Oer­li­kon! Der Nebel bricht auf, ein paar Son­nen­strah­len. Es gibt nichts schö­ne­res, als an der fri­schen Luft in Geh­di­stanz fri­sche Waren ein­zu­kau­fen. Um dann mor­gen oder über­mor­gen dar­aus eine feine Mine­strone zu kredenzen.

Ich achte dar­auf: Nur Gemüse aus loka­ler Pro­duk­tion: Zwie­beln, Lauch, Wirz, Kar­tof­feln, Stan­gen­sel­le­rie – direkt vom Bau­ern, aus hei­mi­schem Anbau. Ganz nach unse­rer Devise: Lokal und sai­so­nal – das ist gut und gesund für Mensch und Wirtschaft.

Dann bei Coop: Die Bor­lotti-Boh­nen schei­nen aus­ge­gan­gen, also greife ich nach einer Packung roter Kid­ney-Boh­nen – sogar in Bio­qua­li­tät! Auch das ent­spricht unse­ren Vor­sät­zen – sehr gut. Daheim dann aber das böse Erwa­chen: Ein zwei­ter Blick auf die Ver­packung zeigt – in klei­ner fei­ner Schrift, auf der Rück­seite, beim Ver­fall­da­tum steht: China.

Autsch! Das gibt es doch nicht! Boh­nen aus China – nein danke!

Sofort eine Inter­net­re­cher­che. Bei Google «Kid­ney-Boh­nen Schweiz» ein­ge­ben. An erster Stelle die Anzeige von Coop. Abge­bil­det genauso ein Pack Boh­nen, wie ich sie nach­hause gebracht habe. Und der Hin­weis: Pro­duk­ti­ons­land Schweiz – Roh­stoff­her­kunft (sprich: Red Kid­ney-Boh­nen) China.

Hallo?

Fest steht: Wir wol­len keine aus China impor­tier­ten Boh­nen – egal ob Bor­lotti oder Red Kid­ney! Also wei­ter recher­chiert: Damit ich beim näch­sten Mal weiss, ob und woher ich ein­hei­mi­sche oder zumin­dest euro­päi­sche Boh­nen bezie­hen kann.

Hier eine Zusam­men­fas­sung der Internetrecherche:

Coop führt in sei­nem Sor­ti­ment Bio-Bor­lotti-Boh­nen mit dem Ver­merk Pro­duk­ti­ons­land Schweiz. Kann man davon aus­ge­hen, dass damit auch die «Roh­stoff­her­kunft» gemeint ist? Wie auch immer – die Bor­lotti-Bio-Boh­nen waren in der Filiale, wo ich ein­ge­kauft habe, nicht ver­füg­bar. Die Büch­sen-Bor­lotti-Boh­nen – nicht Bio – von Coop kom­men aus Ita­lien, jene von Migros aus China.

Aus China kom­men auch die roten Bio-Boh­nen von Manor – ver­packt in Basel. Der Ayur­veda-Online­shop ver­kauft Red Kid­ney Boh­nen der Marke Cos­mo­veda aus Indien – laut Label aus Fair Trade Pro­jek­ten. Euro­päi­sche rote Boh­nen lies­sen sich auf die Schnelle keine fin­den. Was hin­ge­gen auf­fällt: Sowohl bei her­kömm­li­chen wie auch bei Bio-Boh­nen ist oft keine Her­kunfts­de­kla­ra­tion zu finden.

So fehlt etwa auch auf der Ver­packung der Red Kid­ney-Boh­nen des deut­schen Bio­un­ter­neh­mens Rapun­zel der Her­kunfts­hin­weis. Der «Ursprung der Haupt­zu­tat» für die Dosen-Vari­ante stammt aus «Nicht EU-Land­wirt­schaft» – was auf China deu­ten lässt. Her­ge­stellt wird das Pro­dukt – laut Inter­net­in­for­ma­tion – in Italien.

Die Neu­gier ist nun defi­ni­tiv geweckt: Woher stam­men diese nahr­haf­ten Boh­nen über­haupt? Die rote Bohne – ihrer Form und Farbe wegen bekannt unter den Namen Red Kid­ney-Bohne – stammt laut Wiki­pe­dia aus Peru. Von wo sie in der Kolo­ni­al­zeit den Weg nach Europa gefun­den habe. Für das Wachs­tum bevor­zuge sie ein feuch­tes Klima, «wes­halb die Bohne haupt­säch­lich in Ame­rika und Afrika ange­baut wird. Doch auch in China gibt es sie mitt­ler­weile häufig.»

Die Hei­mat der rot-weiss gespren­kel­ten Bor­lotti-Bohne hin­ge­gen ist Mit­tel- und Süd­ame­rika. 1528 wurde sie von Papst Cle­mens VII in Ita­lien ein­ge­führt, wo man sie bis heute als Zutat für zahl­rei­che ita­lie­ni­sche Spe­zia­li­tä­ten ver­wen­det. Des­halb fin­det man auch hier­zu­lande Bor­lotti-Boh­nen aus ita­lie­ni­scher Produktion.

Und ein­hei­mi­sche Pro­dukte? – Sowohl Red Kid­ney- wie Bor­lotti-Boh­nen könnte man in der Schweiz pro­blem­los anbauen. So hat der Bio-Saat­gut­pro­du­zent Sativa in sei­nem Sor­ti­ment sowohl Samen für rote Boh­nen – lusti­ger­weise unter dem Mar­ken­na­men Cana­dian Won­der – sowie vier (!) unter­schied­li­che Vari­an­ten von Borlotti-Bohnen.

Das Fazit des Fehl­kaufs von heute Vor­mit­tag bei Coop: Die Sache mit dem loka­len und sai­so­na­len Ein­kauf wird schnell kom­pli­ziert. Ent­we­der, wir zie­hen näch­stes Jahr auf dem Bal­kon sel­ber Bor­lotti- und Red Kid­ney-Boh­nen – oder wir müs­sen künf­tig auf Chili-Gerichte und Boh­nen in der Mine­strone verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.