Propaganda-Pädagogik

Bil­dung ver­bes­sert die Welt. Ein weit­ver­brei­te­tes Credo. Die UN-Agenda 2030 für nach­hal­tige Ent­wick­lung for­dert denn auch für alle Kin­der, Jugend­li­chen und Erwach­se­nen – ins­be­son­dere für die Ärm­sten und am mei­sten Benach­tei­lig­ten – Zugang zu einer hoch­wer­ti­gen Grund- und Berufsausbildung. 

Das dekla­rierte Ziel: Bil­dung soll einen Bei­trag zu einer «siche­ren, nach­hal­ti­gen und inter­de­pen­den­ten Welt lei­sten.» Schöne Worte – und die schu­li­sche Realität?

Im nahen Osten – genauer, «from the river to the sea» – ist Bedenk­li­ches fest­zu­stel­len. Im Zusam­men­hang mit der For­de­rung, dem Palä­sti­nen­ser-Hilfs­werk UNRWA den Geld­hahn abzu­dre­hen, wird immer wie­der der Vor­wurf laut, die­ses finan­ziere mit west­li­cher Unter­stüt­zung Schul­ma­te­rial, das die Ver­nich­tung Isra­els propagiere.

Israel-nahe Orga­ni­sa­tio­nen wer­den, mit tat­kräf­ti­ger Unter­stüt­zung des west­li­chen Medi­en­chors nicht müde, palä­sti­nen­si­sche Schu­len in den besetz­ten Gebie­ten der Hetze gegen Israel zu bezich­ti­gen. Sie schaff­ten es sogar, eine von der EU in Auf­trag gege­bene Stu­die des Leib­nitz-Insti­tuts für Bil­dungs­me­dien zu skan­da­li­sie­ren, weil die Ana­lyse von palä­sti­nen­si­schen Lehr­mit­teln ein dif­fe­ren­zier­tes Bild ergab – von inak­zep­ta­blem Lehr­ma­te­rial bis zu Schul­bü­chern, die voll und ganz den UNESCO-Emp­feh­lun­gen entsprechen.

Was hin­ge­gen an israe­li­schen Schu­len gelehrt wird, scheint im ver­ei­nig­ten, von Holo­caust-Ver­ant­wort­lich­keit gezeich­ne­ten Europa und den USA kein Thema zu sein. Die Rol­len von Gut und Böse sind von vorn­her­ein ver­ge­ben. Dabei bringt ein Blick in israe­li­sches Schul­ma­te­rial Ver­gleich­ba­res zutage, wie auf der ande­ren (palä­sti­nen­si­schen) Seite: Ansätze, die aus Men­schen­rechts­per­spek­tive tadel­los sind, aber auch die gesamte Palette von offen­sicht­li­cher Hetze bis zur sub­ti­len Ver­mitt­lung dis­kri­mi­nie­ren­der Ste­reo­ty­pen und Vorurteile.

So sug­ge­rie­ren israe­li­sche Schul­bü­cher jüdi­schen Kin­dern etwa, sie seien etwas Bes­se­res als ihre palä­sti­nen­si­schen Kamerad:innen. Und dass das Land «from the river to the sea» allein den Israe­li­ten zustehe. – Palästinenser:innen wer­den als «schmut­zige Mas­sen auf­ge­putsch­ter Men­schen» bezeich­net und dar­ge­stellt. Sie seien «pri­mi­tiv, unter­wür­fig, abar­tig, kri­mi­nell und böse» und «ein Pro­blem, das gelöst wer­den muss».

Dies nur einige wenige Bei­spiele, die Nurit Peled-Elhanan in ihrem Buch «Palä­stina in israe­li­schen Schul­bü­chern» auf­führt. Die israe­li­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaf­te­rin, die in ihrem Land zur Per­sona non grata erklärt wurde, kri­ti­sierte in ihrer Publi­ka­tion bereits vor zehn Jah­ren, dass junge Israe­lis durch die ideo­lo­gi­sche Indok­tri­nie­rung an den Schu­len zu Feind­se­lig­keit und Ver­ach­tung gegen­über Palä­sti­nen­se­rin­nen und Palä­sti­nen­sern erzo­gen würden.

Damit nicht genug: Jüdi­sche Fami­lien in Israel kön­nen wäh­len, ob sie ihre Kin­der in eine staat­li­che Schule, eine reli­giöse oder eine ortho­doxe schicken wol­len. Für die palä­sti­nen­si­schen Kin­der gibt es eigene Schu­len, deren Lehr­mit­tel vom israe­li­schen Staat zen­su­riert werden.

Die Tat­sa­che, dass jüdi­sche Kin­der sepa­rate Schu­len besu­chen, hat zudem zur Folge, dass sie kaum Begeg­nungs­mög­lich­kei­ten mit der ara­bi­schen Welt haben, wo sie posi­tive Erfah­run­gen des Zusam­men­le­bens machen könn­ten. Sie haben keine palä­sti­nen­si­schen Spielkamerad:innen, wie auch palä­sti­nen­si­sche Kin­der unter sich blei­ben. Also basiert das «Wis­sen» der Kin­der «über die Ande­ren» aus­schliess­lich auf den Zerr­bil­dern, die sie aus ihren Schul­bü­chern ken­nen. Das ist men­schen­feind­li­che Pro­pa­ganda-Päd­ago­gik. Die an israe­li­schen Schu­len ver­mit­tel­ten Nar­ra­tive sind sind somit kei­nen Deut bes­ser als die Ver­feh­lun­gen, die der Hamas vor­ge­wor­fen werden.

Wie wich­tig Schul­bü­cher zur Frie­dens­stif­tung «in den Köp­fen der Män­ner und Frauen» sind, erkann­ten schon die Gründer:innen der UNESCO. Nach den Erfah­run­gen des 2. Welt­kriegs erklär­ten sie die Ent­wick­lung von Schul­bü­chern zum zen­tra­len Schwer­punkt, «als päd­ago­gi­sches Werk­zeug zur För­de­rung des Frie­dens durch gegen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis, ins­be­son­dere zwi­schen ehe­ma­li­gen Gegnern».

Die dama­li­gen Richt­li­nien gel­ten bis heute: Qua­li­ta­tiv hoch­wer­tige Schul­bü­cher dür­fen keine schäd­li­chen Ste­reo­ty­pen und Vor­ur­teile ent­hal­ten. Eine Anfor­de­rung, die israe­li­sche Schul­bü­cher wie die­je­ni­gen der Hamas glei­cher­mas­sen unge­nü­gend erfül­len. Schlim­mer noch: Das gesamte Schul­sy­stem per­p­etu­iert und ver­tieft die Grä­ben in der Gesell­schaft und den Krieg.

Wenn Schule und Bil­dung zu einer bes­se­ren Welt und zum Frie­den bei­tra­gen sol­len, braucht es in Israel einen dra­sti­schen System­wech­sel hin zu einem inte­gra­ti­ven Schulsystem.

Die For­de­rung der UNESCO lau­tet dies­be­züg­lich: Alle Kin­der soll­ten soweit mög­lich zusam­men ler­nen, unge­ach­tet der Unter­schiede in Bezug auf eth­ni­scher Zuge­hö­rig­keit, Geschlecht, Kul­tur, wirt­schaft­li­che Situa­tion, schu­li­sche Lei­stun­gen oder Gesund­heits­zu­stand. Für Israel heisst dies zwin­gend: Keine sepa­rier­ten Schu­len mehr, die Begeg­nun­gen und das Zusam­men­le­ben von jüdi­schen und ara­bi­schen Kin­dern auf allen Ebe­nen fördern!

Das ist keine Uto­pie. Initia­ti­ven und Bei­spiele, dass gegen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis und Zusam­men­le­ben geht, gibt es auch in Israel. So haben etwa der palä­sti­nen­si­sche Erzie­hungs­wis­sen­schaft­ler Sami Adwan und der israe­li­sche Psy­cho­ana­ly­ti­ker Dan Bar-On bereits vor 20 Jah­ren gemein­sam ein Schul­buch ent­wickelt, das die bei­den Sicht­wei­sen auf die Geschichte und die gesell­schaft­li­chen Pro­zesse im Nahen Osten zu ver­mit­teln ver­sucht. Lei­der wird es von bei­den Sei­ten bis heute kaum eingesetzt.

Ob zio­ni­sti­sche Extre­mi­sten in Israel oder palä­sti­nen­si­scher Extre­mis­mus in Gaza – sie glei­chen sich aufs Haar und wol­len nur eins: Ihre Welt­sicht durch­set­zen. Solange das so bleibt, gibt es keine Chance auf eine Bes­se­rung der Situa­tion, geschweige denn auf Frieden.

Nurit Peled-Enhanan prä­sen­tiert ihre Recher­chen und spricht zur aktu­el­len Situa­tion – ein­drück­li­ches Web­i­nar (auf eng­lisch) vom 8. Januar 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.