Vom Erdboden verschwunden

Der Weg ver­läuft par­al­lel zum wil­den Bach. Abschüssige Hänge über dem tief unten lie­gen­den Bett, vom Wasser wäh­rend Jahrtausenden in den Fels gefres­sen. Das ste­te Rauschen und Tosen beglei­tet uns. Sonst Ruhe, aus­ser uns kei­ne Menschenseele.

Wir sind in Küblis gestar­tet, mit einem Abstecher zur Kirche. Ein refor­mier­tes Gotteshaus mit einer wech­sel­vol­len Geschichte und einem fili­gra­nen Kirchturm. Die mor­gend­li­chen Sonnen-strah­len bre­chen durchs Fenster. Die kräf­ti­gen Farben der Glasmalereien – ein Werk von Augusto Giacometti aus den 1920er Jahren  – wer­fen ver­spiel­te bun­te Farbmuster auf die weis­se Mauer.

Über den Bach und dem Waldrand ent­lang geht es auf­wärts wei­ter. Bald schon errei­chen wir den Weiler Strahlegg, dort bie­gen wir ab Richtung Berg und las­sen die Zivilisation hin­ter uns. Wald und wuchern­de Natur, soweit das Auge blickt.

Nach einer knap­pen Stunde wird das Bachbett plötz­lich breit und seicht. Eine Holzbrücke führt über den Fluss. Auf der ande­ren Seite eine ein­sa­me Feuerstelle und eine klei­ne Holzhütte, über deren Eingang in alten grü­nen Lettern die Aufschrift BAD FIDERIS prangt.

Dies und eine Informationstafel sind alles, was dar­an erin­nert, dass hier einst eines der mon­däns­ten Kurbäder der Schweiz stand. Gäste aus ganz Europa, dar­un­ter sowohl illus­tre wie zwie­lich­ti­ge Politiker und Adlige stie­gen in Bad Fideris ab, tra­fen sich hier zu Konferenzen und Heiratskuppeleien, so die Überlieferung.

Erstmals wur­de das Bad mit den natri­um- und eisen­hal­ti­ge Quellen 1464 erwähnt. In abge­le­ge­nem, schwie­ri­gem Gelände gele­gen, wur­de es mehr­mals von Hochwasser zer­stört und wie­der auf­ge­baut. Seine Blütezeit erleb­te Bad Fideris in der zwei­ten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Der abge­le­ge­ne Kurort ver­füg­te schon früh über eine eige­ne Bäckerei und Metzgerei sowie eine Kapelle. Der Chronist erwähnt zudem bereits 1611 über 60 höl­zer­ne Badewannen für die Kurgäste. Später kam eine Trinkhalle dazu, zahl­rei­che Wirtschafts- und Hotelgebäude.

Während der Blütezeit Ende des 19. Jahrhunderts konn­ten hier bis zu 250 Gäste beher­bergt wer­den. Bad Fideris hat­te ein eige­nes Kurorchester und bereits ab 1896 elek­tri­schen Strom.

Dieser Epoche des flo­rie­ren­den Tourismusgeschäfts mit den Reichen die­ser Welt setz­te der ers­te Weltkrieg ein jähes Ende. Zwar ver­such­ten die Betreiber in der Zwischenkriegszeit an die ver­gan­ge­nen Erfolge anzu­knüp­fen – aller­dings mit wenig Erfolg.

1939 muss­te die ohne­hin schlech­te Saison wegen des zwei­ten Weltkriegs abge­bro­chen wer­den – das war das end­gül­ti­ge Ende. Nach dem Krieg wur­den die Liegenschaften ver­hö­kert – und 1967 mach­te ein Hochwasser die noch übrig geblie­be­nen Ruinen end­gül­tig platt.

Heute hat die Natur auch die letz­ten Spuren die­ses eins­ti­gen Tourismus-Hotspots getilgt. Einzig die rot gefärb­ten Felsbrocken im Bachbett erin­nern dar­an, dass es hier eisen­hal­ti­ge Quellen gibt.

Wir gehen wei­ter, dem eins­ti­gen Kurweg ent­lang, wo zahl­rei­che Pavillons und Unterhaltungseinrichtungen die Gäste lock­ten. Der schma­le Waldpfad führt wei­ter, ins Dorf Fideris. Unsere Gedanken krei­sen um die dama­li­ge noble Kundschaft, auf die­sem Weg fla­nie­rend, intri­gie­rend und karisierend.

Auch die drei gros­sen Hotelanlagen ein­gangs Fideris, die wäh­rend der Blütezeit der Bäderepoche gebaut wur­den, sind wie vom Erdboden ver­schwun­den. Sie wur­den man­gels  Zukunftaussichten von ihren Besitzern ange­zün­det, ver­kauft oder gesprengt. Auch hier: Ohne his­to­ri­sche Informationstafeln käme nie­mand auf die Idee, dass es sie je gege­ben hat…

Vergangen, ver­ges­sen vor­bei. Selten sind mir die Vergänglichkeit unse­rer «Zivilisation» und die Kraft von Zeit und Natur so unmit­tel­bar begegnet.

Wir gehen wei­ter, stei­gen wie­der ins Tal hin­un­ter, wo die Autobahn dröhnt und die Gasthäuser an der alten Landstrasse durchs Dorf leer stehen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.