Es lächelt der See – die Autobahn rauscht

End­lich liegt auch im Mit­tel­land wie­der Schnee. Dazu stahl­blauer Him­mel – ein Sams­tag­nach­mit­tag, der zum Spa­zie­ren lockt. Wir stei­gen in die S‑Bahn und errei­chen in einer knap­pen Stunde Schme­ri­kon am Ober­see. Von hier führt ein Stück Jakobs­weg in die Linthebene.

Zuerst geht es am Hal­len­bad vor­bei und über eine steile Brücke auf die hell leuch­tende Son­nen­seite des Damms. Vor uns die weite Ebene, die vor über 200 Jah­ren durch den Bau des Lin­th­ka­nals ent­sumpft und urbar gemacht wor­den ist. Wir fol­gen ihm ein Stück weit. 

Quer zum kana­li­sier­ten Fluss auf Beton­pfei­lern die Auto­bahn, die recht­erhand in einen Dop­pel-Tun­nel mün­det. Auto­lärm non­stop. Ein Stör­ge­räusch, das an Inten­si­tät zunimmt, je näher wir kommen. 

Wir gehen wei­ter, unter der Auto­bahn hin­durch. Bald errei­chen wir das mit­tel­al­ter­li­che Schloss Gry­nau – auch hier wer­den wir die uner­wünschte Geräusch­be­glei­tung nicht los: Im Nacken hart­näckig der unauf­hör­li­che Sound des Samstagverkehrs. 

Statt wei­ter durch die ver­lärmte Ebene Rich­tung Tug­gen zu gehen, ent­schei­den wir uns für den Wan­der­weg nach Lachen, der sanft über den Buech­berg führt. Bald sind wir mit­ten im Win­ter­zau­ber­wald, für kurze Zeit umge­ben von der Illu­sion men­schen­lärm­freier Natur.

Die Auto­bahn führt hier tief unter unse­ren Füs­sen durch einen Tun­nel. Dafür ertönt jetzt lau­tes Rat­tern, wie von einer Ket­ten­säge. Als uns ein schwar­zer SUV auf dem schma­len Forst­weg über­holt, sprin­gen wir zur Seite.

Heute ist offen­bar Holz­ertag bei den Waldbesitzer:innen: In der fol­gen­den Stunde kreu­zen wir min­de­stens vier Paare, die mit ihren Gelän­de­fahr­zeu­gen in den Wald gefah­ren sind, um hier mit ihren die­sel­knat­tern­den Maschi­nen aus Baum­stäm­men Schei­ter zu spalten.

Bald ver­las­sen wir den Wald wie­der. Der Blick schweift in die Weite, bis zu den Flum­ser­ber­gen. Am Wald­rand über­all geparkte Autos von Spaziergänger:innen, die den son­ni­gen Win­ter­nach­mit­tag für eine Tour mit ihren Vier­bei­nern nut­zen. Kin­dern schlit­teln an einem Abhang, alle genies­sen Sonne und Schnee.

Zau­ber­haft die Land­schaft, mit gefro­re­nen Wei­hern, weiss­ver­zier­ten Bäu­men und Büschen. Bald schon kommt tief­blau leuch­tend der Ober­see in Sicht. Ein Hafen mit einer ein­drück­li­chen Indu­strie­an­lage. Ein För­der­band führt bis auf die Anhöhe hin­auf, auf der wir stehen. 

Was mag das sein? Die Maschi­nen sind mit KIBAG ange­schrie­ben – wir tip­pen auf Kies­ver­wer­tung. Und lie­gen rich­tig, wie die abend­li­che Inter­net­re­cher­che nach unse­rer Rück­kehr zeigt: Die KIBAG baut in der Bucht von Nuo­len seit den 1920er Jah­ren Kies ab. Und tut dies bis heute. Das Bun­des­ge­richt hat die Klage einer ört­li­chen Natur­schutz­gruppe gegen die Ver­län­ge­rung der Betriebs­be­wil­li­gung abgewiesen.

Die Strasse führt nun steil hin­un­ter ins Dorf. Vor uns liegt erneut eine weite weisse Ebene – das Nuo­le­ner Ried. Eine grosse grüne Tafel weist auf das Natur­schutz­ge­biet hin. Zu unse­rer Lin­ken hin­ge­gen ein Kon­trast­pro­gramm: Mit ein­ma­li­ger Aus­sicht über das Moor, die schilf­be­stan­dene Ufer­land­schaft, den See bis zum Schloss Rap­pers­wil eine Sied­lung, wie aus einer ande­ren Welt.

Luxu­riöse Immo­bi­lien, die so gar nicht hier­her pas­sen wollen. 

Kurz nach­ge­dacht: Wir befin­den uns hier im Kan­ton Schwyz – einem Steu­er­pa­ra­dies, das Wohl­ha­bende anlockt und damit auch zu einem Para­dies für die Bau­in­du­strie und Immo­bi­li­en­händ­ler gewor­den ist. Ein wei­te­rer Blick ins Inter­net bestä­tigt unsere Ver­mu­tung: 2010 ist hier in gros­sem Stil Land­wirt­schafts­land ein­ge­zont wor­den. Damit war der Weg frei für das neue Vil­len­vier­tel «See­blick». 2014 titelte der Blick «Hier ent­steht die neue Gold­kü­ste», und auch das Schwei­zer Fern­se­hen berich­tete über die «Gold­grä­ber­stim­mung» in Nuo­len am Obersee. 

Die Geschichte geht wei­ter. Nach wie vor sind in Nuo­len die Gold­schürfer am Werk: 2019 stellte die Gemeinde die Pla­nung «Nuo­len See» vor, wonach eine Marina und in See­nähe wei­te­rer «qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Wohn­raum» gebaut wer­den sollen…

Wir las­sen das Dorf hin­ter uns und tre­ten hin­aus in die Weite des Rieds. Eine Gruppe Schafe geniesst die Son­nen­strah­len und schaut uns Spa­zie­ren­den nach. Ihr son­nen­ver­wit­ter­ter Stall am Rand des Weges wird gerade aus­ge­mi­stet. Die elek­tri­sche Pumpe über­tönt das Rau­schen der Auto­bahn. Plötz­lich über­dröhnt vom Knat­tern eines Klein­flug­zeugs, das am See­ufer vor uns zur Lan­dung ansetzt.

Auf dem Flug­platz Wan­gen-Lachen herrscht reges Trei­ben. Wir beob­ach­ten, wie ein Flie­ger durch­star­ten muss – ein ande­res Flug­zeug ist ihm in die Quere gerollt. Es wird (durch-)gestartet und gelan­det, was das Zeug hält. Kli­ma­krise hin oder her.

«Abhe­ben zwi­schen Alpen­rand und Zürich­see!» lau­tet der Wer­be­slo­gan des Mini­flug­plat­zes, der sich sei­ner ein­ma­li­gen Lage «umge­ben von grü­ner Natur und vor den ein­drucks­vol­len Alpen» rühmt. 

Der Ort wäre in der Tat idyl­lisch, ohne den ohren­be­täu­ben­den Flug­lärm. Ein gutes Dut­zend Schwäne hat sich auf dem gefro­re­nen Ried nie­der­ge­las­sen. Ele­gant bie­gen sie ihre Hälse und las­sen sich weder vom Lärm aus der Luft noch von Zuschauer:innen auf dem Weg stö­ren. Im wenige Zen­ti­me­ter hohen Schnee gra­ben sie nach fri­schem Grün und genies­sen offen­sicht­lich ihre Mahlzeit. 

Don­nernd hebt der näch­ste Flie­ger ab, kurz dar­auf peitscht ein Schwarm von Enten aus der Bucht hoch, kreist über unsere Köpfe und lan­det eben­falls auf der weis­sen Ebene. Wie­der und wieder.

Wir spa­zie­ren wei­ter nach Lachen. Die Sei­den­strasse führt uns gera­de­wegs ins Zen­trum und über eine Bau­stelle zum Bahn­hof. Hier ist eine rie­sige Neu­über­bau­ung aus­ge­steckt, dem meh­rere ältere Lie­gen­schaf­ten wei­chen müs­sen. Gold­grä­ber­stim­mung offen­bar auch in die­ser Schwy­zer-Gemeinde. Das Orts­bild, keine Augenweide.

Mit der S2 fah­ren wir der «Pfnü­sel­kü­ste» ent­lang heim­wärts. Mit gemisch­ten Gefüh­len: Da ist zum einen die woh­lige Zufrie­den­heit nach einem erleb­nis­dich­ten, abwechs­lungs­rei­chen Sams­tag­nach­mit­tag in der Natur. Gleich­zei­tig aber auch Wut und Trauer, ange­sichts der fort­schrei­ten­den Zer­stö­rung eben die­ser Natur und unse­res Lebensraums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.