Unheimliche Nachbarschaft

Manch­mal schafft das Lay­out einer Zei­tungs­seite Ver­bin­dun­gen zwi­schen Din­gen, die über­haupt nichts mit­ein­an­der zu tun haben. Durch das schiere Neben­ein­an­der von Tex­ten kommt man auf abwe­gige Ideen und erliegt plötz­lich der Ver­su­chung, Zusam­men­hänge zu schaf­fen, wo es gar keine Zusam­men­hänge gibt… So erging es mir kürz­lich beim Lesen der NZZaS.

Da stan­den zwei völ­lig unter­schied­li­che Geschich­ten neben­ein­an­der. Eine aus dem revo­lu­ti­ons­ge­schüt­tel­ten Libyen, die andere aus der fried­li­chen Schweiz. Die eine han­delt vom Bösen «als poli­ti­sche Kraft», vom Wahn­sinn eines Poli­ti­kers, der ein gan­zes Land in den Abgrund reisst. Die andere von der Hab­gier eines Wirt­schafts­füh­rers. Zwei Typen, die auf den ersten Blick unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten: Hier der pol­ternde Wüsten­despot, der vor Bra­chi­al­ge­walt nicht zurück­schreckt – dort der smarte, sich nobel zurück­hal­tende Manager.

Die Machen­schaf­ten des einen brin­gen Tod und Elend. Die Geschäfte des andern Geld und Gesund­heit. Kein Grund, zwi­schen den bei­den Geschich­ten irgend­wel­che Ver­bin­dun­gen zu kon­stru­ie­ren. Hätte es da nicht For­mu­lie­run­gen gege­ben, die ein Gedan­ken­spiel direkt pro­vo­ziert haben: «Ein Mann ohne Ein­sicht» – so der Titel des Arti­kels über Daniel Vasella, der genauso gut zur Gad­dafi-Geschichte gepasst hätte. Doch damit nicht genug. «Und er bewegt sich nicht, kein Jota,» beginnt Gor­dana Mijuk ihr Psy­cho­gramm über den Phar­ma­chef. Taub für jeg­li­che Kri­tik kas­siere er nach wie vor allein für sein Man­dat als Ver­wal­tungs­rats­prä­si­dent ein jähr­li­ches Gehalt von 25 Mil­lio­nen Fran­ken. Über­zeugt davon, dass ihm dies zustehe.

Ohne die gering­ste Regung von Scham oder eben – Ein­sicht. Ganz im Gegen­teil. Schlecht gehe es ihm, wer­den Beob­ach­ter zitiert. Weil er nur noch Ver­wal­tungs­rats­prä­si­dent sei, und nicht mehr CEO. Das Fazit des Arti­kels: «Das erlaube sein Ego nicht. Des­halb bestehe er auch auf einem CEO-Salär die­ser Höhe. Vasella will die Macht nicht her­ge­ben.» Mil­lio­nen, Macht und ver­letz­tes Ego. Eine hoch explo­sive Kom­bi­na­tion. Damit schliesst sich der Kreis, meine Augen wan­dern zum ersten Arti­kel zurück. Gad­dafi – ein über­ge­schnapp­ter Ego­mane, der seine Macht und seine Mil­lio­nen mit blu­ti­ger Gewalt ver­tei­digt. Kein Ein­zel­fall, wie David Signer in sei­nem Arti­kel zu Recht fest­hält. Und ein Bei­spiel dafür, wie schnell die Situa­tion kip­pen kann:

Bis vor weni­gen Wochen noch galt der liby­sche Dik­ta­tor vie­len als smart. Er war ein mäch­ti­ger Staats­chef und poten­ter Geschäfts­mann. Bis sich die Men­schen gegen den Des­po­ten zusam­men­schlos­sen. Unter dem Druck der Strasse, am Abgrund, schlägt er nun wie ein ver­wun­de­tes Tier um sich. Ein typi­sches Ver­hal­ten für einen Macht­men­schen in Bedräng­nis. In die­sem Fall aller­dings beson­ders ver­hee­rend, ange­sichts der Mit­tel, die er dafür zur Ver­fü­gung hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.