Tunnelblick

Vier Monate noch, bis zur Eröffnung des Gotthardbasistunnels: Im Juni wird mit gros­sem Pomp der letz­te Abschnitt der NEAT ein­ge­weiht. Ziel und Versprechen des 23 Milliarden Franken teu­ren Jahrhundertprojekts ist die Verlagerung des alpen­que­ren­den Verkehrs von der Strasse auf die Schiene.

Doch noch bevor es mit der Umlagerung am Gotthard rich­tig los­geht, haben Parlament und Bundesrat bereits das nächs­te Loch am Gotthard beschlos­sen. Kostenpunkt: Mindestens drei Milliarden CHF. Dank Referendum haben wir die Chance, dies noch zu ver­hin­dern. Aktuell sieht es aller­dings schlecht aus: Laut SRG-Umfrage Ende Januar sol­len 64% der Befragten für ein Ja plä­diert haben.

Weshalb, ist schwer zu ver­ste­hen. Ewiggestrige Auto- und Wirtschaftsvertreter, tat­kräf­tig unter­stützt von Bundesrätin Leuthard, wei­beln laut­hals für die zwei­te Strassenröhre. Sie sei not­wen­dig, um den Verkehr wäh­rend der anste­hen­den Sanierung des 1980 erstell­ten Gotthardstrassentunnels sicher­zu­stel­len, heisst es.

Auf der Frontseite der Gratiszeitung der Befürworter steht in gros­sen Lettern: Gotthardtunnel JA! – Als gäbe es noch kei­nen… Dazu pro­mi­nent auf der ers­ten Seite ein alt­be­kann­tes Gesicht, sozu­sa­gen eine Ikone der Schweiz. Man reibt sich zwei­mal die Augen bis man begreift: Clown Dimitri wirbt für eine zwei­te Strassenröhre durch den Gotthard!

Dabei kämpf­te er in den 1990er Jahren an vor­ders­ter Front für die Alpeninitiative, die 1994 denn auch vom Volk ange­nom­men wur­de. Leider lässt ihre Umsetzung bis heu­te auf sich war­ten. 2011 for­der­te Dimitri des­halb das neu­ge­wähl­te Parlament in einem offe­nen Brief dazu auf, mit dem Alpenschutz end­lich vor­wärts zu machen: «Im Gesetz steht, dass 2018 nur noch halb so vie­le Lastwagen durch die Schweiz fah­ren dür­fen wie heute.»

Statt die gesetz­lich gefor­der­te Reduktion des alpen­que­ren­den Strassenverkehrs end­lich umzu­set­zen, zie­hen es Regierung und Parlament vor, mit  einer zwei­te Strassenröhre am Gotthard noch mehr (LKW-) Verkehr zu gene­rie­ren: Die Annahme der 2. Röhre führt so über kurz oder lang zu einer Aushebelung des Alpenschutzartikels in der Verfassung.

Wer glaubt, dass man bei dro­hen­dem Stau dem in- und aus­län­di­schen Druck nach Ausnützung der vor­han­de­nen vier Fahrspuren nicht nach­ge­ben wird, ist blau­äu­gig. Das wäre ja auch schlicht und ein­fach dumm: Ein Dreimilliarden-Bauwerk, bloss um den Tunnelbetrieb wäh­rend einer begrenz­ten Sanierungszeit auf­recht zu erhal­ten, ist ein Luxus, den man sich nicht ein­mal in der Schweiz leis­ten wird. Dass dank dem zwei­ten Tunnel die Sicherheit am Gotthard ver­bes­sert wird, ist zudem Propaganda am fal­schen Objekt: Will man die Schweizer Strassen wirk­lich siche­rer machen, setzt man die drei Milliarden Franken bes­ser dort ein, wo drin­gen­der Handlungsbedarf besteht.

Besonders stos­send ist die Tatsache, dass die zwei­te Strassenröhre der­art gepusht wird, obschon eine vom ASTRA (!) in Auftrag gege­be­ne Studie deut­lich gezeigt hat, dass mit der Gesamtsanierung des Gotthard-Strassentunnels locker bis 2035 zuge­war­tet wer­den kann. Wörtlich heisst es im Bericht, der letz­ten November ver­öf­fent­licht wur­de: «Gemäss der aktu­el­len Beurteilung von 2015 kann der Gotthard-Strassentunnel bei einer Verschiebung der Gesamterneuerung bis 2035 betrie­ben wer­den, ohne dass umfas­sen­de Überbrückungsmassnahmen mit Vollsperrungen erfor­der­lich sind.»

Zudem schla­gen die Experten wei­te­re Abklärungen vor, die bis Ende 2016 durch­ge­führt wer­den müss­ten. Vernunft ist also gefragt und nicht auto­mo­bi­les Bauchgefühl: Der Entscheid, ob wir eines Tages eine zwei­te Strassenröhre über­haupt brau­chen, wenn der inter­na­tio­na­le LKW-Verkehr ver­fas­sungs­ge­mäss auf die Bahn ver­la­gert wor­den ist, kann getrost auf­ge­scho­ben werden.

Clown Dimitri übri­gens, hat in der Zwischenzeit die Abstimmungsvorlage und ihre Hintergründe näher stu­diert und vor einer Woche dem SonntagsBlick gesagt: «Ich wer­de Nein stim­men. – Ich habe mei­ne Meinung geän­dert – und schä­me mich nicht dafür.»

Schämen soll­ten sich hige­gen ande­re. Diejenigen, die den Alpenschutzartikel in der Verfassung miss­ach­ten und in die­sem Fall nicht im Traum dar­an den­ken, Unterschriften für eine Durchsetzungsinitiative zu sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.