Terroralarm unter den Linden

Ver­stoh­len zupft sie ihren Kol­le­gen am Ärmel, dann blicken beide ver­stört in unsere Rich­tung. Erst im Nach­hin­ein drän­gen sich diese flüch­ti­gen Ein­drücke ins Bewusst­sein. Im Moment, als wir noch ein­mal an ihr vor­bei Rich­tung Muse­ums-Shop schlen­dern, geht mir ein­zig durch den Kopf, dass sie den gan­zen Tag hier ver­bracht haben muss. Im düste­ren Nie­mands­land zwi­schen gleis­sen­dem Spät­som­mer­licht und der inspi­rie­ren­den Kunst­welt des Gabriel Orozco. 

Als wir am Vor­mit­tag die Kas­sie­re­rin hin­ter dem Desk ansteu­er­ten, gab sie uns schon von Wei­tem zu ver­ste­hen, dass heute der Ein­tritt frei sei. Immer­hin, meine Rei­se­ta­sche und Ange­los Ruck­sack nimmt sie in die Gepäck­auf­be­wah­rung und hän­digt uns dafür ein rotes Nüm­mer­chen aus. Meine Hand­ta­sche darf ich behal­ten. «Wenn sie wol­len», sagt sie und lässt dabei gar den fei­nen Hauch eines Lächelns erahnen.

Sol­cher­mas­sen befreit von jeg­li­cher Last, schwe­ben wir durch die Aus­stel­lung. Schwel­gen in der glei­cher­mas­sen geist­rei­chen wie ästhe­ti­schen Zur­schau­stel­lung von Zivi­li­sa­ti­ons­müll und Strand­gut und las­sen uns Zeit, viel Zeit mit der Betrachtung.

Trotz­dem, irgend­wann haben wir auch das klein­ste Objekt aus Oroz­cos Müll­samm­lung ein­ge­hend bewun­dert und bestaunt. Draus­sen ruft noch viel Ber­lin, wir wol­len wei­ter. Doch die neu erwor­bene Leich­tig­keit gefällt. Also beschlies­sen wir, unse­rem Gepäck noch ein paar Stun­den Museum zu gönnen.

Das Timing passt per­fekt: Die Aus­stel­lung schliesst erst um 20 Uhr – kurz vor­her wer­den wir, auf dem Weg zum Flug­ha­fen, die Taschen abho­len. Ein guter Plan, zu dem wir uns in den fol­gen­den Stun­den mehr­fach beglück­wün­schen: Ohne Zahn­bür­ste, Nacht­hemd, Bett­lek­türe und Ersatz­schuhe schlen­dert sich’s wesent­lich leich­ter durch die Stadt.

Kurz nach 19 Uhr dann, betre­ten wir zum zwei­ten Mal an die­sem Tag das Gug­gen­heim-Aus­stel­lungs­lo­kal unter den Lin­den. Weil wir noch den Kata­log zur Aus­stel­lung kau­fen wol­len und um unser Gepäck abzuholen.

Doch bevor Angelo das rote Nüm­mer­chen aus sei­ner Hemd­ta­sche klau­ben kann, steht schon breit­bei­nig der Kol­lege von der Sicher­heit vor uns. Jener, den man Minu­ten zuvor am Ärmel gezupft hat. «Six and a half hours» bricht es aus ihm her­aus, wäh­rend er ver­sucht, uns tief in die Augen zu schauen. Und dann noch ein­mal: «Six and a half hours.…»

Als er fest­stellt, dass es bei uns auch auf Deutsch geht, kommt er rich­tig in Fahrt: Ein Was­ser­fall von Wor­ten wie ver­ant­wor­tungs­los, unmög­lich – Gefahr und Ter­ro­ris­mus pras­selt auf uns nie­der – und Sätze wie «Das kön­nen Sie nicht machen – das geht nicht, defi­ni­tiv nicht mehr, seit Nine/​Eleven» und «Nor­ma­ler­weise rufen wir in sol­chen Fäl­len nach zwei Stun­den die Polizei.»

Man befinde sich hier im Gebäude der Deut­schen Bank, wer­den wir auf­ge­klärt. Wo Sicher­heit das höch­ste Gut und gleich­zei­tig ein heik­les Thema. Schlimm, sehr schlimm sei sol­ches Ver­hal­ten – und dann noch ein­mal: Ver­ant­wort­lungs­los, Ter­ro­ris­mus – Gefahr.

Dann end­lich greift der Hüter über die Unver­sehrt­heit von Gug­gen­heim und Bank zu unse­ren Taschen und ent­lässt uns in die Nacht – nicht ohne ein letz­tes «Sechs­ein­halb Stun­den, das kön­nen Sie nicht machen. Das machen Sie nie wieder!»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.