Stopp Frontex – stopp Rudolf Strahm!

Soeben habe ich dem Referendumskomitee gegen das Frontex-Gesetz einen Unterstützungsbeitrag über­wie­sen. Weil ich der Überzeugung bin, dass wir in Europa die unmensch­li­che Praxis der Frontex-Einsatzkräfte gegen Flüchtende nicht ein­fach hin­neh­men, geschwei­ge denn noch zusätz­lich mit Schweizer Steuergeldern unter­stüt­zen sollen.

Im Gegenteil: Es braucht drin­gend neue Efforts der Solidarität und Menschlichkeit. Was am Rand der soge­nann­ten Festung Europa seit Jahren abgeht, ist unwür­dig und unhalt­bar. Dazu gehö­ren, nebst den Einsätzen der Grenzschutzagentur Frontex, nament­lich auch Übergriffe der natio­na­len Grenzwacht-Einheiten in Europa. Inklusive der Schweiz.

Allerdings muss hier klar­ge­stellt wer­den: Die Grenzpolizist:innen machen eigent­lich nur die Drecksarbeit. Verantwortlich für den Tod von Tausenden von Menschen, die Schutz und Sicherheit in Europa such­ten, sind an ers­ter Stelle die Politiker:innen an den Schalthebeln der Macht. Unterstützt durch ihre wil­li­gen Helfer:innen in der Verwaltung und Rechtfertigungsprediger in den Medien.

Die prak­ti­sche Anwendung der Abschreckungspolitik gegen­über Flüchtenden fin­det in der Regel aus­ser­halb des media­len Scheinwerferlichts statt. Hie und da gibt es aber erschre­cken­de Einblicke in den grenz­po­li­ti­schen Alltag, den alle sehen kön­nen, die sehen wollen.

Eindrücklich zeigt dies etwa der Dokumentarfilm «The Game – Spiel zwi­schen Leben und Tod». Die Filmemacherin Manuela Federl aus Bayern woll­te ursprüng­lich eigent­lich bloss einen Hilfsgütertransport ihres Vereins mit der Kamera beglei­ten, um den Leuten daheim zu zei­gen, was deren Spenden bewirken.

Was die Regisseurin und ihr Partner in Bosnien jedoch antra­fen, war so erschüt­ternd und scho­ckie­rend, dass sie beschlos­sen, vor Ort eine umfas­sen­de Dokumentation zu dre­hen. Entstanden ist ein Film, der zum Pflichtstoff für alle Menschen in unse­rem Land und in ganz Europa erklärt wer­den müss­te. Insbesondere aber für jene, die Tag für Tag in ihren kom­for­ta­blen geheiz­ten Büros über Schicksale von Menschen auf der Flucht entscheiden.

Der Film doku­men­tiert unter ande­rem die bru­ta­len «Pushbacks» durch die Grenzbehörden, bei denen die Menschen – dar­un­ter vie­le Familien aus Afghanistan, Eltern, Grosseltern, Kleinkinder – immer und immer wie­der von Kroatien über die Aussengrenze nach Bosnien zurück­ver­frach­tet wer­den. Manchen wer­den die Schuhe abge­nom­men, man schickt sie in Socken und bar­fuss zurück, wie­der und wie­der. Viele wer­den miss­han­delt, geschla­gen. Auf bos­ni­scher Seite zün­det man ihre Zelte an, zer­stört ihre weni­gen Habseligkeiten und ver­sucht immer aufs Neue, sie zu vertreiben.

Doch wohin? Menschen im Niemandsland. Gestrandet, ver­su­chen sie in Ruinen und im Wald zu über­le­ben. Sie lei­den unter Kälte, Nässe und Hunger – mit­ten in Europa. Und ver­su­chen dabei, die Hoffnung nicht zu ver­lie­ren, eines Tages doch wie­der ein men­schen­wür­di­ges Leben zu leben. Träume zu ver­wirk­li­chen – oder ein­fach nur, dem Hunger und der Kälte zu entkommen.

Wie zynisch und men­schen­ver­ach­tend mutet vor die­sem Hintergrund die jüngs­te Kolumne von alt Nationalrat Rudolf Strahm an. Er behaup­tet, Frontex sei unver­zicht­bar: «Wer Frontex ablehnt, über­lässt die Migration den Schleppern und Banden. Armutsmigration ist eine glo­ba­le Tragik. Sie erfor­dert Empathie, aber auch kla­re Kontrollen.»

Mit ande­ren Worten: Frontex soll uns doch bit­te vor der glo­ba­len Tragik beschüt­zen… Damit nicht genug: Der ehe­ma­li­ge SP-Politiker ist sich nicht zu scha­de, in sei­nem Rundumschlag auch den noto­ri­schen Scharfmacher und Weltwoche-Journalisten Kurt Pelda zu bemü­hen, um die Flüchtlingshelfer:innen als Kollaborateure der Schlepper:innen zu dif­fa­mie­ren. Wenn die Welt nur so ein­fach wäre…

Doch Strahm geht noch einen Schritt wei­ter und stellt sich damit end­gül­tig in die äus­sers­te rech­te Ecke der Menschenverachter: Er ver­teu­felt die Migration, deren Folge Parallelgesellschaften sei­en, «in gross­städ­ti­schen Quartieren und Banlieues, in Ausländerquartieren, in denen selbst die Polizei macht­los ist» und sieht unse­re Gesellschaft durch die «Einwanderung aus Macho-Kulturen» in Gefahr.

Strahm schürt mit sei­nen Worten Hass und Ausgrenzung. Als ob uns das Elend und die Not von Menschen, die nicht das Glück hat­ten, in der selbst­ge­rech­ten Schweiz auf die Welt gekom­men zu sein, nichts anginge.

Das wol­len und dür­fen wir nicht zulassen!

 

© Bilder: Stills aus dem Film «The Game — Spiel zwi­schen Leben und Tod» — 2021

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.