Stopp dem Wachstumswahn!

Wach­sen, wach­sen und ver­dich­ten. – In der Stadt Zürich scheint der Bau­wahn keine Gren­zen zu ken­nen. Fast uni­sono wer­ben sonst ver­nünf­tige Zeit­ge­nos­sIn­nen aktu­ell für eine Abstim­mungs-Vor­lage, die in dia­me­tra­lem Wider­spruch steht zu den Anfor­de­run­gen an eine lebens­werte und men­schen­freund­li­che Stadt. Und des­halb drin­gend abge­lehnt wer­den müsste.

Lei­der wird es anders kom­men. Dies nicht zuletzt, weil die Stadt­re­gie­rung fürs Abstim­mungs­wo­chen­ende vom 28. Novem­ber ein hin­ter­li­sti­ges Päckli geschnürt hat: Sie legt der stimm­be­rech­tig­ten Bevöl­ke­rung der Stadt Zürich gleich zwei Richt­pläne zur Abstim­mung vor – zwei Vor­la­gen mit unter­schied­li­cher Stoss­rich­tung, die sie und (prak­tisch alle) Par­teien als ein­ei­iges Zwil­lings­paar promoten.

Beim einen Richt­plan geht es um die Revi­sion der heute gül­ti­gen Pla­nungs­grund­lage für den Ver­kehr. Sie stammt aus dem Jahr 2004 und muss drin­gend den Bedürf­nis­sen der heu­ti­gen Zeit ange­passt wer­den. Das heisst etwa: Kon­se­quente Fokus­sie­rung und För­de­rung von nach­hal­ti­gen Mobi­li­täts­for­men wie Fuss- und Vel­over­kehr, Reduk­tion des moto­ri­sier­ten Individualverkehrs.

Die Vor­lage trägt den Anfor­de­run­gen an eine zeit­ge­mässe Ver­kehrs- und Mobi­li­täts­pla­nung weit­ge­hend Rech­nung. So soll etwa der moto­ri­sierte Indi­vi­du­al­ver­kehr künf­tig auf soge­nann­ten Sam­mel­stras­sen gebün­delt wer­den. Auf kom­mu­na­len Stras­sen gilt grund­sätz­lich Tempo 30, Stras­sen­park­plätze sol­len dra­stisch redu­ziert wer­den, um «zusätz­li­chen Raum für Fuss‑, Velo- und öffent­li­chen Ver­kehr sowie hit­ze­min­dernde Mass­nah­men zu schaffen.»

Das sind wich­tige Vor­aus­set­zun­gen für eine Mobi­li­täts­ent­wick­lung, die auf die Her­aus­for­de­run­gen von Kli­ma­wan­del und schwin­den­den Res­sour­cen reagiert. Des­halb werde ich für diese Vor­lage – ohne Wenn und Aber – ein JA in die Urne legen.

Dies, obschon auch diese Vor­lage auf längst über­hol­ten Wachs­tums­fan­ta­sien basiert und zum Bei­spiel eine starke Zunahme des Wirt­schafts- und Güter­ver­kehrs in Aus­sicht stellt. Offen­sicht­lich sind die Eltern der Richt­plan-Zwil­linge – sprich die rot-grüne Zür­cher Stadt­re­gie­rung – noch nicht im 21. Jahr­hun­dert ange­kom­men. Sie träu­men wei­ter­hin vom unauf­hör­li­chem Wachs­tum, oder gehen zumin­dest davon aus, dass die­ses sowohl natur­ge­ge­ben wie erstre­bens­wert sei und nur von Gutem für die Menschheit. 

Der Cha­rak­ter des zwei­ten Richt­plan-Zwil­lings mit dem schö­nen Namen «Kom­mu­na­ler Richt­plan Sied­lung, Land­schaft, öffent­li­che Bau­ten und Anla­gen» ist durch und durch von die­ser Wachs­tums­eu­pho­rie geprägt.

In der Stadt Zürich leben heute 75’000 Ein­woh­ne­rIn­nen mehr als noch vor 20 Jah­ren. Gemäss den in den Abstim­mungs­un­ter­la­gen zitier­ten Pro­gno­sen könnte sich die Bevöl­ke­rungs­zahl von heute 435’000 in den kom­men­den 20 Jah­ren um wei­tere 80’000 auf 515’000 erhö­hen. Die Fol­gen die­ses Wachs­tums wer­den wie folgt umschrie­ben: «Der Bedarf an Woh­nun­gen, öffent­li­chen Bau­ten und Frei­räu­men würde stei­gen. Auch die Anzahl Arbeits­plätze könnte zuneh­men. Dafür wird inner­halb der Stadt­gren­zen Raum benötigt.»

Des­halb will die Stadt­re­gie­rung noch stär­ker, als dies bereits heute der Fall ist, mit dem neuen Richt­plan ver­dich­ten und zudem die Mög­lich­keit schaf­fen, zusätz­li­che (Grün-)Flächen zu über­bauen. Zwar ent­hält die aktu­elle Bau­zo­nen­ord­nung Reser­ven zur Schaf­fung von Wohn­raum für sage und schreibe wei­tere 260’000 Per­so­nen. Doch damit nicht genug! Mit dem neuen Richt­plan sol­len diese Reser­ven noch­mals mar­kant ver­grös­sert werden.

Das ist nichts ande­res als ein Frei­pass für die wei­tere Ver­be­to­nie­rung der Stadt, die heute schon viel von ihrem ein­sti­gen Charme ver­lo­ren hat. Über­hitzte Immo­bi­li­en­preise und unstill­ba­rer Pro­fit­hun­ger haben bereits in der Ver­gan­gen­heit zu unsen­si­blen Ver­dich­tun­gen und Zer­stö­rung von Lebens­qua­li­tät in vie­len Quar­tie­ren geführt. Mit dem neuen Richt­plan würde diese Poli­tik nicht nur fort­ge­setzt, son­dern wei­ter verstärkt. 

Dar­auf gibt es nur eine Ant­wort: NEIN!

Lei­der haben das jedoch die mei­sten rot-grü­nen Poli­ti­ke­rIn­nen bis­her über­se­hen. Sogar der kli­ma­be­wegte Jung­po­li­ti­ker Domi­nik Waser, der als Stadt­rat für die Grü­nen kan­di­diert, wie auch anson­sten pro­gres­sive Orga­ni­sa­tio­nen wie umver­kehR, wer­ben fleis­sig für ein dop­pel­tes Richt­plan-JA – und win­ken den Beton-Zwil­ling ein­fach durch.

Ganz anders die kleine Par­la­ments­gruppe der EVP. Sie scheint als ein­zige Par­tei erkannt zu haben, um was es geht. Ihr Argu­ment ist über­zeu­gend: «Nein zu einer mass­lo­sen und grün ver­schlei­er­ten Ver­dich­tung. Beton bleibt Beton, auch wenn er grün gestri­chen wird.»

Eine Antwort auf „Stopp dem Wachstumswahn!“

  1. Die Schweiz gehört noto­risch zu den Län­dern der Welt mit dem besten “Busi­ness Envi­ron­ment” die­sem “Asset” sind unsere Normpolitiker/​innen von links bis rechts – und deren Wähler/​innen anschei­nend ebenso – alles zu opfern bereit, was sich nicht im BIP aus­drückt, mit­hin den Lebens­raum Stadt.
    Das Orts­bild der Kern­stadt wird mit Kurio­si­tä­ten zustellt, von nam­haf­ten Schöp­fern natür­lich, als Argu­mente für die Rei­se­bü­ros (beim neuen PJZ muss die City Tour ja nicht anhal­ten). Am Stadt­rand wer­den die her­bei­ge­trom­mel­ten Daten‑, Finanz‑, Han­dels- und Medi­zi­nal­fach­kräfte ange­sie­delt, in hoch gesta­pel­ten Appar­te­ments. Der Stadt­rat und seine Mar­ke­ting­ab­tei­lung wer­den nicht nach­las­sen, mit Events auf dem Sech­se­läu­ten­platz, Gon­del­bah­nen über den See und ande­rer Bes­pas­sung den Zufluss von Immo­bi­li­en­ka­pi­tal dubio­ser Her­kunft zu erleichtern.
    Der ver­heis­sene Segen der Wachs­tums­kir­che ist teuf­lisch: die Kurie, etwa die Bau­äm­ter, schwim­men im Geld und set­zen es ein, die Stadt zu Tode zu gestal­ten, d.h. so zu ver­wü­sten, wozu es andern­orts Krieg braucht. Dies betreibt das Tief­bau­de­par­te­ment der­art akri­bisch, dass bei mir auch der Asphalt­z­wil­ling (Ver­kehrs­plan) durch­fällt, man denke nur schon an das Pro­jekt See­damm-Deckel (geplant, aber nicht kom­mu­ni­ziert, sind Wohn­hoch­häu­ser an bei­den Enden des sog. Parks, PJZ und Bhf. Wie­di­kon). Einige wer­den sich wun­dern, was an Schand­ta­ten noch alles mit der „Fach­pla­nung Hit­ze­min­de­rung“ gerecht­fer­tigt wer­den wird. Die Pro­pa­gan­da­zug ist längst unter­wegs, und wie gesagt, am Geld fehlt’s lei­der nicht.
    Aber was ver­aus­gabe ich mich hier… Klar wird es anders kom­men. S Covid-Gsetz isch halt inter­es­san­ter, und zu Waser und zu Umver­kehR sag ich mal bes­ser nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.