Stopp dem Wachstumswahn!

Wachsen, wach­sen und ver­dich­ten. – In der Stadt Zürich scheint der Bauwahn kei­ne Grenzen zu ken­nen. Fast uni­so­no wer­ben sonst ver­nünf­ti­ge ZeitgenossInnen aktu­ell für eine Abstimmungs-Vorlage, die in dia­me­tra­lem Widerspruch steht zu den Anforderungen an eine lebens­wer­te und men­schen­freund­li­che Stadt. Und des­halb drin­gend abge­lehnt wer­den müsste.

Leider wird es anders kom­men. Dies nicht zuletzt, weil die Stadtregierung fürs Abstimmungswochenende vom 28. November ein hin­ter­lis­ti­ges Päckli geschnürt hat: Sie legt der stimm­be­rech­tig­ten Bevölkerung der Stadt Zürich gleich zwei Richtpläne zur Abstimmung vor – zwei Vorlagen mit unter­schied­li­cher Stossrichtung, die sie und (prak­tisch alle) Parteien als ein­ei­iges Zwillingspaar promoten.

Beim einen Richtplan geht es um die Revision der heu­te gül­ti­gen Planungsgrundlage für den Verkehr. Sie stammt aus dem Jahr 2004 und muss drin­gend den Bedürfnissen der heu­ti­gen Zeit ange­passt wer­den. Das heisst etwa: Konsequente Fokussierung und Förderung von nach­hal­ti­gen Mobilitätsformen wie Fuss- und Veloverkehr, Reduktion des moto­ri­sier­ten Individualverkehrs.

Die Vorlage trägt den Anforderungen an eine zeit­ge­mäs­se Verkehrs- und Mobilitätsplanung weit­ge­hend Rechnung. So soll etwa der moto­ri­sier­te Individualverkehr künf­tig auf soge­nann­ten Sammelstrassen gebün­delt wer­den. Auf kom­mu­na­len Strassen gilt grund­sätz­lich Tempo 30, Strassenparkplätze sol­len dras­tisch redu­ziert wer­den, um «zusätz­li­chen Raum für Fuss‑, Velo- und öffent­li­chen Verkehr sowie hit­ze­min­dern­de Massnahmen zu schaffen.»

Das sind wich­ti­ge Voraussetzungen für eine Mobilitätsentwicklung, die auf die Herausforderungen von Klimawandel und schwin­den­den Ressourcen reagiert. Deshalb wer­de ich für die­se Vorlage – ohne Wenn und Aber – ein JA in die Urne legen.

Dies, obschon auch die­se Vorlage auf längst über­hol­ten Wachstumsfantasien basiert und zum Beispiel eine star­ke Zunahme des Wirtschafts- und Güterverkehrs in Aussicht stellt. Offensichtlich sind die Eltern der Richtplan-Zwillinge – sprich die rot-grü­ne Zürcher Stadtregierung – noch nicht im 21. Jahrhundert ange­kom­men. Sie träu­men wei­ter­hin vom unauf­hör­li­chem Wachstum, oder gehen zumin­dest davon aus, dass die­ses sowohl natur­ge­ge­ben wie erstre­bens­wert sei und nur von Gutem für die Menschheit. 

Der Charakter des zwei­ten Richtplan-Zwillings mit dem schö­nen Namen «Kommunaler Richtplan Siedlung, Landschaft, öffent­li­che Bauten und Anlagen» ist durch und durch von die­ser Wachstumseuphorie geprägt.

In der Stadt Zürich leben heu­te 75’000 EinwohnerInnen mehr als noch vor 20 Jahren. Gemäss den in den Abstimmungsunterlagen zitier­ten Prognosen könn­te sich die Bevölkerungszahl von heu­te 435’000 in den kom­men­den 20 Jahren um wei­te­re 80’000 auf  515’000 erhö­hen. Die Folgen die­ses Wachstums wer­den wie folgt umschrie­ben: «Der Bedarf an Wohnungen, öffent­li­chen Bauten und Freiräumen wür­de stei­gen. Auch die Anzahl Arbeitsplätze könn­te zuneh­men. Dafür wird inner­halb der Stadtgrenzen Raum benötigt.»

Deshalb will die Stadtregierung noch stär­ker, als dies bereits heu­te der Fall ist, mit dem neu­en Richtplan ver­dich­ten und zudem die Möglichkeit schaf­fen, zusätz­li­che (Grün-)Flächen zu über­bau­en. Zwar ent­hält die aktu­el­le Bauzonenordnung Reserven zur Schaffung von Wohnraum für sage und schrei­be wei­te­re 260’000 Personen. Doch damit nicht genug! Mit dem neu­en Richtplan sol­len die­se Reserven noch­mals mar­kant ver­grös­sert werden.

Das ist nichts ande­res als ein Freipass für die wei­te­re Verbetonierung der Stadt, die heu­te schon viel von ihrem eins­ti­gen Charme ver­lo­ren hat. Überhitzte Immobilienpreise und unstill­ba­rer Profithunger haben bereits in der Vergangenheit zu unsen­si­blen Verdichtungen und Zerstörung von Lebensqualität in vie­len Quartieren geführt. Mit dem neu­en Richtplan wür­de die­se Politik nicht nur fort­ge­setzt, son­dern wei­ter verstärkt. 

Darauf gibt es nur eine Antwort: NEIN!

Leider haben das jedoch die meis­ten rot-grü­nen PolitikerInnen bis­her über­se­hen. Sogar der kli­ma­be­weg­te Jungpolitiker Dominik Waser, der als Stadtrat für die Grünen kan­di­diert, wie auch ansons­ten pro­gres­si­ve Organisationen wie umverkehR, wer­ben fleis­sig für ein dop­pel­tes Richtplan-JA – und win­ken den Beton-Zwilling ein­fach durch.

Ganz anders die klei­ne Parlamentsgruppe der EVP. Sie scheint als ein­zi­ge Partei erkannt zu haben, um was es geht. Ihr Argument ist über­zeu­gend: «Nein zu einer mass­lo­sen und grün ver­schlei­er­ten Verdichtung. Beton bleibt Beton, auch wenn er grün gestri­chen wird.»

Eine Antwort auf „Stopp dem Wachstumswahn!“

  1. Die Schweiz gehört noto­risch zu den Ländern der Welt mit dem bes­ten “Business Environment” die­sem “Asset” sind unse­re Normpolitiker/innen von links bis rechts – und deren Wähler/innen anschei­nend eben­so — alles zu opfern bereit, was sich nicht im BIP aus­drückt, mit­hin den Lebensraum Stadt.
    Das Ortsbild der Kernstadt wird mit Kuriositäten zustellt, von nam­haf­ten Schöpfern natür­lich, als Argumente für die Reisebüros (beim neu­en PJZ muss die City Tour ja nicht anhal­ten). Am Stadtrand wer­den die her­bei­ge­trom­mel­ten Daten‑, Finanz‑, Handels- und Medizinalfachkräfte ange­sie­delt, in hoch gesta­pel­ten Appartements. Der Stadtrat und sei­ne Marketingabteilung wer­den nicht nach­las­sen, mit Events auf dem Sechseläutenplatz, Gondelbahnen über den See und ande­rer Bespassung den Zufluss von Immobilienkapital dubio­ser Herkunft zu erleichtern.
    Der ver­heis­se­ne Segen der Wachstumskirche ist teuf­lisch: die Kurie, etwa die Bauämter, schwim­men im Geld und set­zen es ein, die Stadt zu Tode zu gestal­ten, d.h. so zu ver­wüs­ten, wozu es andern­orts Krieg braucht. Dies betreibt das Tiefbaudepartement der­art akri­bisch, dass bei mir auch der Asphaltzwilling (Verkehrsplan) durch­fällt, man den­ke nur schon an das Projekt Seedamm-Deckel (geplant, aber nicht kom­mu­ni­ziert, sind Wohnhochhäuser an bei­den Enden des sog. Parks, PJZ und Bhf. Wiedikon). Einige wer­den sich wun­dern, was an Schandtaten noch alles mit der „Fachplanung Hitzeminderung“ gerecht­fer­tigt wer­den wird. Die Propagandazug ist längst unter­wegs, und wie gesagt, am Geld fehlt’s lei­der nicht.
    Aber was ver­aus­ga­be ich mich hier… Klar wird es anders kom­men. S Covid-Gsetz isch halt inter­es­san­ter, und zu Waser und zu UmverkehR sag ich mal bes­ser nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.