Revolutionsfieber

Zappen. Von Al-Jazeera über BBC World auf CNN und SF 1. Während der Reporter in 10vor10 noch spe­ku­liert – wei­ter zap­pen auf Al Jazeera — ver­kün­det Hosni Mubarak live – nein, nicht sei­nen Rücktritt. Kaffee trin­kend sit­zen wir vor dem Fernseher und erle­ben dank Simultanübersetzung die mit Spannung erwar­te­te Rede des Präsidenten an sein Volk in Echtzeit. Wir hän­gen an sei­nen Lippen, Wort für Wort – ein Hauch von Revolutionsfieber hat auch uns erfasst; wir ban­gen und hof­fen mit den Menschen dort draus­sen in der Nacht, die uns auf dem Bildschirm vir­tu­ell so nahe sind.Ratlos und wütend auch wir.

Die Schuld an die­ser Diktatur trägt aller­dings nicht Mubarak allein. Dass er das Land wäh­rend 30 Jahren so beherr­schen konn­te, war nur mög­lich, weil er Verbündete hat­te: Seine Herrschaft nütz­te vie­len — im In- wie im Ausland. Und jene, die weder direk­ten Nutzen dar­aus zogen noch dar­un­ter lit­ten, ver­schlos­sen Augen und Ohren. Wir alle. Ägypten – das war das Land Tutanchamuns, der Pyramiden und der Tauchferien am Roten Meer. Mehr woll­te man nicht wissen.

Staatsmännisch und klug gewählt sind Mubaraks Worte. Fast beschei­den tönt, wenn er von 30 Jahren Engagement für sein Land erzählt: Davon, dass er Sicherheit und Frieden gebracht habe. Dass er die Menschen auch jetzt nicht im Stich las­sen wol­le und dafür sor­gen wer­de, dass der Übergang in eine neue Ära mit den kom­men­den Wahlen in Sicherheit und Frieden über die Bühne gehe. Er spielt sei­ne Rolle gekonnt und ver­kün­det, er wer­de bis zu den Wahlen im Amt blei­ben und der­einst auf ägyp­ti­schem Boden ster­ben. Woran nie­mand mehr glaubt, ange­sichts des Drucks von der Strasse und der inter­na­tio­na­len Diplomatie. Warum dankt er nicht ab? Ist die gan­ze TV-Ansprache eine gros­se Show? Oder lei­det der Noch-Präsident unter der­ar­ti­gem Realitätsverlust, dass er tat­säch­lich dar­an glaubt, das Ruder noch her­um­reis­sen zu können?

Jetzt, wo Millionen in ganz Ägypten demons­trie­ren und nur noch eines wol­len: Seinen Rücktritt. Weil sie zu lan­ge ver­geb­lich auf Veränderung gewar­tet haben. Demokratie am Nil, Gerechtigkeit und Entwicklung — Veränderungen, auf die wir alle hof­fen. Denn seit die Welt nach Ägypten blickt, die Medien von Repression, Tyrannenherrschaft und den ins Ausland ver­scho­be­nen Milliarden berich­ten, enga­gie­ren auch wir uns — emo­tio­nal. Noch weiss kei­ner, wie es wei­ter geht. In den letz­ten Tagen waren die Prognosen immer wie­der falsch. Und so besteht immer­hin Hoffnung, dass auch ich falsch liege.

Mit der dunk­len Vorahnung, abge­lei­tet aus der Erinnerung an die oran­ge Revolution und dar­an, was aus den dama­li­gen Hoffnungen gewor­den ist. Und aus all den ande­ren Volksbewegungen und Aufständen, wo für Momente der Traum einer gerech­te­ren Welt Wirklichkeit zu wer­den versprach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.