Per­spek­ti­ven­wech­sel

Es ist kalt in Euro­pa. Sogar auf der grie­chi­schen Insel Les­bos schneit es. Und immer noch und immer wie­der stran­den Schlauch­boo­te mit halb erfro­re­nen Men­schen. Sie wagen die gefähr­li­che Über­fahrt aus der Tür­kei nach Grie­chen­land, nach Euro­pa trotz aller Risi­ken. Ihre Not ist gross.

Heu­te Mor­gen auf der erschüt­tern­de Auf­ruf eines Hel­fers, der vor Ort ver­sucht, den Ankömm­lin­gen zu hel­fen. Wie er, berich­ten unzäh­li­ge Frei­wil­li­ge aus ganz Euro­pa von den Tra­gö­di­en, die sich Tag für Tag abspie­len. An den Küs­ten Grie­chen­lands, auf den Flücht­lings­rou­ten quer durch Euro­pa.

Tra­gö­di­en, die nicht sein müss­ten. Die nicht sein dürf­ten. Eine Schan­de, was sich gegen­wär­tig abspielt – und ein per­ma­nen­ter Ver­stoss gegen die Men­schen­rech­te. Gegen die Euro­päi­sche Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on, die auch die Schweiz unter­zeich­net hat. Gegen die huma­nis­ti­schen Tra­di­tio­nen, deren man sich in Euro­pa so ger­ne rühmt.

Wo aber kann man jene ein­kla­gen, die alles dar­an set­zen, Flücht­lin­gen die Flucht zu ver­un­mög­li­chen oder zu erschwe­ren?

Ganz Euro­pa sitzt auf der Ankla­ge­bank, inklu­si­ve die Schweiz. Die Ver­ant­wor­tung tra­gen jene Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker, die sich für die Auf­sto­ckung der Grenz­schutz­agen­tur Fron­tex stark machen, statt Fäh­ren bereit­zu­stel­len, um den Men­schen auf der Flucht eine siche­re Über­fahrt zu ermög­li­chen.

Auf der Ankla­ge­bank sit­zen all jene, die mit Hin­ter­ge­dan­ken Ängs­te schü­ren und den Unter­gang der euro­päi­schen Kul­tu­ren pro­gnos­ti­zie­ren. All jene, die aus der Tat­sa­che, dass Men­schen flüch­ten müs­sen, eine Flücht­lings­kri­se machen. Die behaup­ten, wir stün­den vor unüber­wind­ba­ren Pro­ble­men, wenn noch mehr unge­be­te­ne Zuwan­de­re­rIn­nen kom­men. Wohl­ge­merkt: Unter der soge­nann­te Flücht­lings­kri­se ver­ste­hen sie eine Kri­se, die uns bedroht – Euro­pa, die Schweiz.

Für all­zu vie­le ist die­se «Kri­se» ein loh­nen­des Geschäft. Nicht nur Schlep­per und Schwimm­wes­ten­ver­käu­fer ver­die­nen gutes Geld an jenen, die tat­säch­lich eine Kri­se erlei­den – den Flücht­lin­gen. Immer mehr «Ver­tei­di­ge­rIn­nen des Abend­lan­des» kochen ihre brau­ne Sup­pe auf den Flam­men, die sie mit dem hys­te­ri­schen Her­bei­re­den von Gefah­ren und Bedro­hun­gen schü­ren. Grau­sam, aber wahr: In der ers­ten Rei­he mit dabei sind auch ehe­ma­li­ge Flücht­lin­ge, die es mitt­ler­wei­le zur Auf­ent­halts­be­wil­li­gung in der Schweiz geschafft haben.

Dabei wäre es höchs­te Zeit, sich eines Bes­se­ren zu besin­nen: Wäh­rend Jahr­hun­der­ten haben Men­schen aus Euro­pa den Rest der Welt als Wirt­schafts­flücht­lin­ge heim­ge­sucht. Sind aus­ge­wan­dert, haben gan­ze Kon­ti­nen­te in Besitz genom­men, erobert. Oft mit töd­li­chen Fol­gen für die Men­schen, die sie in Über­see tra­fen und deren alt­ein­ge­ses­se­ne Kul­tu­ren.

Uns in Euro­pa geht es bes­ser als den Indi­os, Abori­gi­nes oder Nati­ve Ame­ri­cans damals: Die Men­schen, die heu­te zu uns kom­men, sind kei­ne Erobe­rer. Sie wol­len Sicher­heit, und sie möch­ten teil­ha­ben, an die­sem viel­ge­rühm­ten Euro­pa mit sei­nem legen­dä­ren Wohl­stand.

Seit Jahr­hun­der­ten wis­sen Euro­pä­er und Aus­wan­de­rer aus Euro­pa den Rest der Welt für ihre Zwe­cke nutz­bar zu machen. Das hat­te teils fata­le geo­po­li­ti­sche Fol­gen, die in Krie­ge aus­ar­te­ten. Die Waf­fen, die wir bis heu­te in Kriegs­ge­bie­te ver­kau­fen sind nur das kras­ses­te Bei­spiel dafür, wie Euro­pa ganz direkt dazu bei­trägt, dass Men­schen flie­hen müs­sen. Wäh­rend wir gleich­zei­tig so tun, als wären wir die Bedroh­ten.

Dabei könn­te man die Situa­ti­on auch ganz anders sehen. Als Chan­ce: Euro­pa ist über­al­tert, bei der ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rung sind die Gebur­ten­ra­ten fast über­all rück­läu­fig. Euro­pa braucht neue Impul­se, einen Neu­auf­bruch.

Auf die Fra­ge, ob Deutsch­land zwei Mil­lio­nen Migran­tIn­nen ver­kraf­ten kön­ne, ant­wor­te­te Yanis Varou­fa­kis kürz­lich: «Natür­lich kann es das. Die Geschich­te zeigt, dass seit der Vor­stein­zeit immer jene Regio­nen pro­fi­tiert haben, die Migran­tIn­nen will­kom­men hies­sen. Schlecht weg­ge­kom­men sind jene, die Leu­te expor­tiert haben. Die USA wären heu­te kei­ne Welt­macht, wenn sie im 19. Jahr­hun­dert Zäu­ne gebaut hät­ten.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.