Offline

Plötzlich bleibt der Cursor ste­hen, tut kei­nen Wank mehr. Nicht ganz über­ra­schend, schon vor einer hal­ben Stunde blink­te die Warnung auf: Mausladung schwach. Vor lau­ter Recherche- und Surffieber nicht dar­auf geach­tet. Doch nun ist end­gül­tig Schluss. Die Maus muss ans Ladegerät – und Frau Online-Junkie raus ins rich­ti­ge Leben.

Später Samstagnachmittag, das Tageslicht schwin­det bereits. Umso beschau­li­cher der Weihnachtsmarkt auf dem Max Bill-Platz in Oerlikon. Mit allem Drum und Dran: Kerzenziehen und Gschänklifischen für die Kleinen. Bratwürste, Zuckermandeln und Glühwein, aber auch Exotisches. Schutz und Rettung Zürich im Samichlausen-Kostüm schenkt Kürbissuppe aus. Und natür­lich unzäh­li­ge Stände mit Weihnachtsgeschenken und Guezli-Angeboten für einen guten Zweck. Alle Jahre wie­der – und doch gibt es immer etwas zu entdecken.

Die fröh­li­che Truppe vom Leo-Club, zum Beispiel. Das Angebot, in die Guezli-Büchse zu grei­fen und zu pro­bie­ren, kann gar nicht aus­ge­schla­gen wer­den. Und schon ergibt ein Wort das ande­re. Weshalb ich hier sei, will eine jun­ge Frau wis­sen und fügt an, dass sie den Markt in Oerlikon viel schö­ner fin­de als jenen auf dem Sechseläuten-Platz, wo man vor lau­ter Gedränge die Stände gar nicht mehr bewun­dern kön­ne, geschwei­ge denn, mit ein­an­der ins Gespräch kommen.

Ich wer­de auf­ge­klärt, dass der Leo-Club die jun­gen Lyons sei­en. Ein Service-Club, der Gutes tue. Der Erlös aus dem Weihnachtsguezli-Verkauf gehe dies­mal an die Stiftung Theodora. Eine tol­le Sache! Dagegen lässt sich nichts ein­wen­den, und schon habe ich ein Säcklein Guezli gekauft. Wir reden wei­ter und fin­den bald schon gemein­sa­me Interessen und gar gemein­sa­me Bekannte…

Ein paar Schritte wei­ter, stellt sich mir ein jun­ger Mann in den Weg. Ob er mir etwas zei­gen dür­fe, fragt er und legt, ohne eine Antwort abzu­war­ten, gleich los. Auf dem Sachet, das er mir ent­e­ge­gen­streckt, die Aufschrift «Sweet Temptation». Ein ganz beson­de­rer Tee, erklärt er: Mit hand­ver­le­se­ner Ananas, die sie sel­ber getrock­net und mit Schwarztee und Gewürzen ver­mischt hät­ten. Es gebe auch noch zwei wei­te­re Sorten: Den Klassiker mit Apfel und Zimt sowie ChocoCoco – sein Favorit.

Ein paar Minuten spä­ter weiss ich, dass Jonas – so heisst der jun­ge Mann – cos­ta­ri­ca­ni­sche Wurzeln hat, in Zürich Nord das Wirtschaftsgymnasium besucht und die Tee-Produktion und ‑Vermarktung ein Schulprojekt ist. Zusammen mit sie­ben MitschülerInnen betreibt er das Mini-Startup Disfrutee. Er sei für’s Marketing zustän­dig, sagt Jonas und stellt mir sei­ne Kollegen am Stand vor: Piraveen Premaseelan ist der Administrator, Tim Anthamatten CPO. Das Geschäft lau­fe zu gut, lachen sie. Nachdem am Freitag bereits ein Grossteil der für den Markt pro­du­zier­ten Teesachets ver­kauft war, muss­ten sie in der Nacht auf Samstag eine Sonderschicht fah­ren, um Nachschub zu produzieren.

Natürlich muss man sol­ches Engagement beloh­nen. Ich kau­fe von jeder Teesorte ein Sachet und las­se mir die Visitenkarte geben. – Kaum haben wir uns ver­ab­schie­det, steht der nächs­te jun­ge Mann vor mir. Auch er sei vom Gymer, sagt er. Allerdings nur Wahlfach Wirtschaft, wes­halb ihr Projekt weni­ger umfas­send sei, erklärt er und will mir einen «Grittibonz» ver­kau­fen. Sie wür­den damit eine Bäckerei unter­stüt­zen, sagt sei­ne Kollegin, und ja, auf dem Bauch tra­ge der Grittibonz ech­tes ess­ba­res Blattgold – des­halb sei er eben ein Bonz und kein Benz. Und des­halb auch der stol­ze Preis. Eine typi­sche Zürcher-Geschäftsidee – die nicht unbe­dingt mei­ne Unterstützung braucht.

Seine Kollegin am nächs­ten Stand erlöst mich: Auch sie vom Gymer, auch sie mit einer Geschäftsidee: Mit Bastschnur umwi­ckel­te Konservendosen wer­den zu Pflanzenkistchen für Kakteen. Originell: Kleine Ableger in aus­ge­höhl­ten Korkzapfen, mit einem Magneten bestückt, um den Kühlschrank zu schmü­cken. Auch hier beschrän­ke ich mich auf die net­te Unterhaltung…

Höchste Zeit für einen Glühwein! Rundum ist es mitt­ler­wei­le Nacht gewor­den. Am Stand des Ortsvereins Oerlikon noch schnell einen Blick in den his­to­ri­schen Kalender wer­fen – und schon ist man in ein wei­te­res Gespräch ver­wi­ckelt. Ich ver­su­che zu erklä­ren, dass wir Jahr für Jahr qua­si in einer Kalenderflut ertrin­ken, wes­halb ich nur en pas­sant einen Blick in das Oerliker-Werk wer­fen woll­te. Ein Wort ergibt das ande­re – und schon weni­ge Minuten spä­ter gesellt sich der his­to­ri­sche Kalender zum Tee und zu den Leo-Guezli.

Nun aber nichts wie nach­hau­se. Nach einer inten­si­ven Stunde Offline-Leben, reich beschenkt (und mit soge­nannt unnüt­zen Einkäufen) zurück in die war­me Stube, wo die Maus mitt­ler­wei­le wie­der auf­ge­la­den ist. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.