Money runs the world

Heute in einem Monat ren­nen sie wie­der durch Zürich: 42,195 Kilometer im Dichtestress und über Asphalt. Ein sinn­lo­ses Vergnügen für Serotoninsüchtige

Höchste Zeit also, dass dem Zürich-Marathon ein «added value» ver­passt wird. Charity-Runner heisst die Lösung für all jene, die sich nicht län­ger damit begnü­gen, dass Joggen nichts ande­rem dient als dem eige­nen Wohlbefinden. Lanciert wur­de die Kategorie der Wohltätigkeitsläufer von der Entwick-lungs­or­ga­ni­sa­ti­on Helvetas — ein cle­ve­res Produkt der stän­di­gen Suche nach neu­en Spendenquellen

Erfahren haben wir davon durch den Newsletter eines frei­schaf­fen­den Konsulenten aus der Entwicklungsbranche. Mit der Teilnahme am Zürich-Marathon, schreibt er in sei­ner Mitteilung, kön­ne er zwei per­sön­li­che Leidenschaften ver­bin­den: «Joggen in mei­ner Freizeit und mein beruf­li­ches Engagement für mehr Gerechtigkeit. Ich hof­fe, die Strecke von 42 km zu schaf­fen und möch­te gleich­zei­tig 100 Kindern in Benin Zugang zu sau­be­rem Wasser ermöglichen

Damit dies gelingt, ruft der auf dop­pel­ten Gewinn spe­ku­lie­ren­de Läufer die Newsletter-Abonnenten sowie Bekannte und Geschäftsfreunde dazu auf, sei­ne Marathon-Teilnahme mit dem Einzahlen von Spendengeldern zu beloh­nen. Helvetas stellt dafür eine Website zur Verfügung, auf der — wie beim Crowd Funding — jede ein­ge­gan­ge­ne Summe auf­ge­lis­tet wird

Es braucht nur ein paar weni­ge Klicks, um unter dem Stichwort «Mein Ziel» sei­ne eige­ne Marathon-Sammelaktion zu Gunsten von Helvetas ein­zu­rich­ten. Alles ist stand­ar­ti­siert, mit ein paar Klicks wird aus jedem Kniearthrose-Kandidaten ein Spendensammler. Der vor­ge­kau­te Text zum Spendenaufruf für Wasserprojekte in Benin kann mit einer per­sön­li­chen Note auf­ge­peppt wer­den. In Zeiten von Social Media ist es nicht nur ein­fach gewor­den, Gutes zu tun, indem man sich sel­ber ver­gnügt — son­dern auch, es alle wis­sen zu las­sen… Don’t think — just click

Wer die Chance ergreift und sich das  eige­ne maso­chis­ti­sche Vergnügen als altru­is­ti­scher Spendensammler ver­gol­den lässt, wird dar­über hin­aus noch zusätz­lich belohnt: Die Organisatoren locken die Charity-Runners mit der Vergabe von VIP-Startnummern, einer exklu­si­ven Duschgelegenheit sowie wei­te­ren «Extras am Lauftag». Und last but not least ren­nen die Charities in spe­zi­el­len T‑Shirts — auf denen wohl nebst dem Helvetas Logo auch jenes einer Mineralwasserfirma auf­ge­druckt ist

Dies, weil die Zürcher Marathon-Sammelaktion für den Bau von Brunnen in Benin aus­ge­rech­net von einem Mineralwasserproduzenten gespon­sert wird. Angesichts der Tatsache, dass die Produktion von Flaschenwasser die Trinkwasserprobleme in Ländern wie Benin eher beför­dert als behebt, eine ziem­lich zyni­sche Wahl. Auch wenn es sich bei besag­ter Firma nicht um Nestlé handelt

Für die Charity-Runners hat der Wettlauf übri­gens längst begon­nen: Aktuell wird die Rangliste der bes­ten Spendensammler auf der Helvetas-Website vom Verfasser des oben erwähn­ten Newsletters ange­führt. Sollte er beim Marathon in einem Monat nicht in die vor­ders­ten Ränge vor­stos­sen, wird er mit sei­nem Einsatz trotz­dem mehr­fa­chen Gewinn ein­fah­ren. Nicht zuletzt, weil er damit sei­ne Firma geschickt in Szene setzt. — Die nächs­ten  Aufträge dürf­ten bald ins Haus ste­hen. Darunter viel­leicht die Evaluation von Wasserprojekten in Benin, die mit Spendengeldern der Charity-Runners am Zürich-Marathon finan­ziert wor­den sind..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.