Marktgespräch

Sams­tag­mor­gen, Märit­mor­gen. Vor dem Coop ver­tei­len zwei Män­ner Abstim­mungs­ma­te­rial. Der eine mit Hut und Schnauz. Unter der brau­nen Jacke ein zer­schlis­se­ner hell­blauer Roll­kra­gen­pull­over, freund­li­ches Lachen. Der andere wohl­ge­nährt, Leder­jacke und eben­falls gut­ge­launt, aufgestellt.

Zwei Gewerk­schaf­ter, im End­spurt um die AHV-Initia­ti­ven, denke ich. Und schon streckt mir der Schnauz­bär­tige einen Flyer ent­ge­gen. Um auch bei mir noch ein­mal für ein JA zur 13. AHV-Rente zu werben.

«Danke», meine Ant­wort. «Ich habe bereits abge­stimmt – und bin zuver­sicht­lich: Das kommt schon gut!» – Er scheint nicht ganz so über­zeugt und meint: «Ja, das wol­len wir doch hof­fen – es könnte aber knapp wer­den. Wegen der Finan­zie­rung… Aber da gibt es ja ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten, nicht nur die Lohn­pro­zente.… man könnte auch die Natio­nal­bank­ge­winne nutzen…»

Ich spinne den Faden wei­ter: «Warum nicht eine Ver­mö­gens­steuer? – Geld gibt es auf alle Fälle genug, in der rei­chen Schweiz.»

Ein Wort ergibt das andere. Und schon sind wir beim Bun­des­haus­halt. Laut Ver­laut­ba­rung unse­rer amtie­ren­den Bundesrät:innen soll sich die Schweiz weder eine 13. AHV-Rente noch son­stige wei­tere Bil­dungs- oder Sozi­al­aus­ga­ben lei­sten kön­nen, zusätz­li­che Mil­li­ar­den­aus­ga­ben für die Auf­stockung der Armee aber schon…

Keine gute Idee, auch da schei­nen wir uns einig zu sein. Und mer­ken an, dass es momen­tan chan­cen­los sei, für Spar­mass­nah­men bei der Armee zu plädieren.

Ja, seit dem Krieg in der Ukraine habe die Stim­mung gedreht, stellt mein Gesprächs­part­ner fest. Frie­den sei zu einem Unwort gewor­den. Und fährt – fast trot­zig – fort: «Ich for­dere trotz­dem Frie­den. Das ist wich­tig, gerade jetzt. Es kann nicht sein, dass immer noch mehr Men­schen ster­ben und die Grä­ben immer tie­fer wer­den, der Hass immer grösser.»

Um den Krieg in der Ukraine zu been­den, bräuchte es zwei Dinge, fährt er fort: Das Land müsste sich zur Neu­tra­li­tät ver­pflich­ten, und im Osten der Ukraine, wo viele Men­schen rus­si­scher Mut­ter­spra­che seien, müsste Rus­sisch als Amts­spra­che zuge­las­sen wer­den. So wie wir in der Schweiz ja auch vier ver­schie­dene Lan­des­spra­chen hätten.

Mit einer sol­chen Poli­tik, so sein Fazit, hätte Putin wohl nicht ange­grif­fen. Obschon der Herr im Kreml alles andere als ver­trau­ens­wür­dig sei… Unter einem sol­chen Régime, auch da sind wir uns einig, möch­ten wir kei­nes­falls leben.

Die­sen letz­ten Satz hat der Kol­lege mit Leder­jacke auf­ge­schnappt, der sich bis­lang aus unse­rem Gespräch raus­ge­hal­ten und fleis­sig wei­ter Flyer ver­teilt hat. «Des­halb brau­chen wir eine starke Armee, damit wir uns ver­tei­di­gen kön­nen, wenn einer wie Putin angreift!», ruft er in die Runde.

Noch bevor ich fra­gen kann, wie genau er sich das Resul­tat einer solch mili­tä­ri­schen Ver­tei­di­gung vor­stelle, wirft sein Genosse schnell ein: «Natür­lich bin ich für eine starke Armee. Zur Ver­tei­di­gung. Unsere Armee greift ja nicht an, sie ver­tei­digt nur.» Und ver­tei­di­gen, das stehe fest, müsse sein.

Das habe man ja nun wie­der gese­hen mit Gaza. Oder Berg Kara­bach: Die armen Arme­nier seien ein­fach ver­trie­ben wor­den. Aber nie­mand sei für sie ein­ge­stan­den, nie­mand inter­es­siere sich für deren Schick­sal. Dabei müsste man auch gegen die Tür­kei und Aser­bai­dschan kla­gen, wegen Völ­ker­mords. «Ist das Leben der Chri­sten dort etwa weni­ger wert als jenes der Mus­lime in Gaza?», fragt der Schnauz­bär­tige. Wor­auf ich, schon fast ver­zwei­felt: «Jedes Leben ist gleich viel wert!»

Spä­te­stens jetzt wird es mir unheim­lich. Das Gespräch hatte gut ange­fan­gen und droht zu ent­glei­sen. Ich ver­su­che noch ein­mal anzu­knüp­fen: «Waf­fen­ge­walt kann nie die Ant­wort sein», sage ich. Gewalt erzeuge nur Gegen­ge­walt, Zer­stö­rung, Leid…

«Krieg ist nicht schön», räumt der Sil­ber­rücken mit der Leder­jacke ein. «Auch mir tun die jun­gen Sol­da­ten leid, die ins Gras beis­sen müs­sen.» Trotz­dem: Ver­tei­di­gung müsse sein. Wir ver­ab­schie­den uns, einig mit den bei­den Her­ren, was das wünsch­bare Ergeb­nis der AHV-Abstim­mung sein soll. Aber ansonsten?

Auf dem Heim­weg fra­gen wir uns, wie das nun war, mit dem Weg zum Frie­den. Und ob die bei­den gmö­gi­gen älte­ren Her­ren nun wirk­lich Gewerk­schaf­ter seien – oder eher der SVP nahe­ste­hende Dem­nächst­rent­ner. Wer weiss? Gewisse Fra­gen kom­men einem oft zu spät in den Sinn.

Dass die Bei­den das eine wie das andere in Per­so­nal­union sein könn­ten, erscheint uns so exo­tisch, wie einen Eis­bä­ren auf den Male­di­ven zu tref­fen. Immer­hin haben wir uns trotz der teil­weise unter­schied­li­chen Stand­punkte zivi­li­siert unter­hal­ten und dis­ku­tiert. Und das ist, in Zei­ten wie die­sen, ja schon mal fast etwas Aus­ser­or­dent­li­ches. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.