Le république libre de Nidau

Über Nidau  weiss ich alles, oder zumin­dest fast. Glaubte ich. — Immerhin habe ich ein Buch über die bald 700jährige Geschichte der klei­nen Stadt am Bielersee geschrie­ben und bin auch heu­te noch eine treue Kundin auf dem Markt und in den Cafés, wenn immer ich in der Gegend bin.

Letzte Woche dann die Überraschung: Es gibt noch ein ande­res Nidau. Wir ent­de­cken es beim früh­mor­gend­li­chen Kartenstudium. Worauf die Route fest­steht: Unser Weg aus den Jurahöhen zurück in die Tiefen des Alltags führt über die­ses ande­re Nidau, wo wir einen Fotostopp ein­le­gen wollen.

Fast wären wir dann aller­dings  – vom Vallée de Joux her­kom­mend – an der unschein­ba­ren Haltestelle im Niemandsland vor­bei­gerast. Im letz­ten Moment erspä­he ich den wohl­be­kann­ten Namen auf dem Schild und reis­se mit einem tri­um­phie­ren­den «Nidau» das Lenkrad her­um. Mit einer ele­gan­ten Kurve bringt auch Angelo sein Rad zum Stehen

Erst jetzt mer­ken wir, dass uns jemand beob­ach­tet. Ein freund­li­ches Bonjour, gefolgt von der Frage, ob wir hier Pause machen… Wir erklä­ren, welch beson­de­re Bedeutung Nidau in mei­nem Leben hat, und dass wir qua­si von Nidau nach Nidau unter­wegs sei­en. Schnell kom­men wir ins Gespräch.

Er war­te hier auf sei­nen Sohn, sagt der schlan­ke Mann im blau­en T‑Shirt.  Ob wir einen Kaffee trin­ken wol­len, in «sei­nem» Nidau?  Er woh­ne gleich da vor­ne und zeigt auf ein statt­li­ches altes Bauernhaus mit Schindelfassade, etwas ober­halb der Strasse. — Eine uner­war­te­te Geste, nicht gera­de all­täg­lich hier­zu­lan­de. Vom Tal her kommt jetzt ein gel­ber Bus, ein klei­ner Junge steigt aus. Die letz­ten paar Meter des Kindergartenwegs legt der 5jährige Elliott hucke­pack auf dem Rücken sei­nes Vaters zurück. Der schwärmt auf dem Weg hin­auf zum Hof vom Leben hier, in und mit der Natur. Und der ein­ma­li­gen Nachbarschaft unter den BewohnerInnen der drei Häuser von Nidau.

Angelo wis­sen, was er denn arbei­te. Unser Gastgeber ist kein Bauer, das sieht man auf den ers­ten Blick. Von was, aus­ser der Landwirtschaft, kann man hier aber leben? — Sein letz­ter Beruf sei Bademeister gewe­sen, sagt Philippe. Er habe aber schon vie­les gemacht — ein Museum gelei­tet, sei Chefredaktor einer regio­na­len Zeitschrift gewe­sen, gegen­wär­tig wid­me er sich vor allem der Malerei.

Im wil­den Garten vor dem Haus unter­bre­chen Elliotts älte­re Schwester und ihre Freundin ihr Trampolinspiel, um uns freu­dig zu begrüs­sen. Bald sit­zen wir mit Philippe und sei­ner Frau Carrie am gemüt­li­chen Holztisch vor dem Haus und trin­ken Kaffee. Die Kinder ser­vie­ren uns Pizza und Dessertkreationen aus bun­ter Knetmasse. Irgendwann müs­sen sie wie­der auf den Bus, in den Kindergarten und in die Schule.

Während wir Erwachsenen wei­ter sit­zen und reden. Über Gott und die Welt, Anarchie und unse­re Leben… Carrie erzählt, wie es sie, die Pfahlbauten-Taucherin, von Glasgow in den Jura ver­schla­gen hat. Philippe holt einen Stoss Zeitschriften — sein Herzblut-Projekt, das man­gels Finanzen auf Eis gelegt wer­den muss­te. Wir spre­chen von Projekten und Erfolgen, Hoffnung und Enttäuschung.

Nähe und Vertrautheit, als hät­te man sich schon immer gekannt. Um uns macht sich trä­ge Nachmittagshitze breit. Wir schie­ben den Aufbruch hin­aus, wol­len gar nicht mehr weg, aus die­sem ande­ren Nidau, von des­sen Existenz wir am Morgen noch nichts gewusst hat­ten. Es ist ein magi­scher Ort, eine Oase, wie man sie nur abseits der Hauptstrasse findet

Schliesslich heisst es trotz allem, Abschied neh­men. Wir schwin­gen uns aufs Rad und fah­ren los. Zufrieden — und gewiss, dass es noch vie­le Nidaus zu ent­de­cken gibt. Man muss sie nur zu fin­den wissen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.