Kostbare Quartiere

Viel Glas, das teure Grund­stück bis an die Gren­zen des Zuläs­si­gen genutzt. Fünf Geschosse mit ins­ge­samt 18 moder­nen Woh­nun­gen an exqui­si­ter Zürich­berg-Adresse. Doch dar­aus wird vor­läu­fig nichts. Die Stadt Zürich ver­wei­gerte dem Inve­stor die Bau­be­wil­li­gung, weil das Pro­jekt nicht ins Quar­tier­bild passé. Zu mäch­tig sei es und zu unru­hig. Die­ser Ent­scheid, von der Bau­herr­schaft wei­ter gezo­gen, wurde nun vom Bun­des­ge­richt geschützt. Sol­cher­mas­sen ermu­tigt und um sich künf­tig sol­che Gerichts­hän­del zu erspa­ren, will die Zür­cher Stadt­ver­wal­tung nun die Bau- und Zonen­ord­nung am teu­ren, aber begehr­ten Zürich­berg abändern. 

Was oft pas­siert ist, dass auf dem Grund­stück einer alten Villa mit Gar­ten vier oder fünf Eigen­tums­woh­nun­gen erstellt wer­den. Das Pro­blem ist vor allem, dass man für die Häu­ser auch grosse Park­ga­ra­gen baut, und dann bleibt kein Platz mehr für die Bäume“, begrün­dete der Zür­cher Stadt­bau­mei­ster Patrick Gmür die­sen Schritt im „Tages Anzei­ger“. Zürichs Nobel­hang mit den präch­ti­gen Vil­len und Gär­ten sei eine Kost­bar­keit, die es zu erhal­ten gelte, hält Gmür wei­ter fest. Mit der geplan­ten Umzo­nung sol­len die bau­li­che Ver­dich­tung künf­tig ein­ge­dämmt und der tra­di­tio­nelle Cha­rak­ter des Quar­tiers gewahrt wer­den. Ganz anders die Ein­schät­zung, wenn es um Bau­vor­ha­ben in ande­ren Tei­len der Stadt geht, wo Quar­tiere mit ebenso tra­di­tio­nel­lem Cha­rak­ter dem Bau­boom schutz­los aus­ge­lie­fert sind. 

Ver­dich­ten, heisst hier das Gebot der Stunde. Weil Woh­nungs­not herrscht. Weil der Zer­sie­de­lung Ein­halt gebo­ten wer­den soll und weil – was weni­ger oft und laut gesagt wird – Ver­dich­tung bes­sere Ren­di­ten ver­spricht. So kommt es, dass wo einst ein Häus­chen im Schat­ten mäch­ti­ger Tan­nen Platz für eine Fami­lie bot, heute ein Block mit sie­ben Eigen­tums­woh­nun­gen steht. Eine Geschichte, die sich wie­der­holt. Neu­bau um Neu­bau – ein Haus wie das andere. Jedes mit eige­ner Tief­ga­rage und Zufahrt. So wie es dem Stadt­bau­mei­ster am Zürich­berg missfällt.

Aber unten in der Stadt gibt man die Grün­flä­chen und Bäume auf. Was übrig bleibt, sind Bam­bus-Topf­pflan­zen-Haine auf Wohn-Ter­ras­sen. Es wach­sen sie­ben­ge­schos­sige Wohn­türme in den Him­mel, wo bis­her maxi­mal drei­stöckige Häu­ser stan­den. So in Zürich-Alt­stet­ten, wo die Ein­spra­chen der Nach­bar­schaft gegen die „im Ver­gleich zur Umge­bung viel zu hohen Bau­ten“ abge­schmet­tert wur­den. Oder im Stadt­kreis Wip­kin­gen, wo sich die Anwoh­ner gegen das Vor­ha­ben einer Bau­ge­nos­sen­schaft, ihre Lie­gen­schaf­ten abzu­reis­sen und durch sie­ben­ge­schos­sige Neu­bau­ten zu erset­zen, wehr­ten. Vergeblich. 

Merke: dem Stadt­bau­mei­ster sind Bäume und Gär­ten offen­bar nur am Zürich­berg ein Her­zens­an­lie­gen. In den Nie­de­run­gen der Stadt wird auf Teu­fel komm’ raus ver­dich­tet. Das nützt nicht nur den Inve­sto­ren son­dern auch der Stadt, die auf engem Raum viele Steu­er­zah­ler unter­brin­gen kann. Mit schö­ner Aus­sicht – sofern sie die obe­ren Eta­gen bele­gen – auf das tra­di­tio­nell grüne Zürichberg-Quartier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.