Kohle aus der Mongolei

Im Juni 2011 ging die Mel­dung um die Welt, dass die För­der­li­zen­zen für die Koh­le­vor­kom­men von Tavan Tol­goi in der Mon­go­lei, an drei inter­na­tio­nale Bie­ter ver­ge­ben wor­den seien: Mit 40 Pro­zent des Ter­rains fiel der grösste Brocken dem chi­ne­si­schen Koh­le­gi­gan­ten Shen­hua zu, 24 Pro­zent gin­gen an den US-ame­ri­ka­ni­schen Kon­zern Pea­body Energy und die rest­li­chen 36 Pro­zent an ein mon­go­lisch-rus­si­sches Konsortium.

Tavan Tol­goi liegt im Süden der Mon­go­lei, in der Wüste Gobi, nahe der chi­ne­si­schen Grenze. Eine Gegend, die bis vor kur­zem weit­ge­hend unbe­rührt blieb. Sie gehörte nie­man­dem, aus­ser den wild leben­den Tie­ren. Und den Noma­den, die mit ihren Her­den durch die schier end­lo­sen Wei­ten zogen. 

Damit ist es nun vor­bei: Unter dem Boden von Tavan Tol­goi wer­den die gröss­ten noch unge­ho­be­nen Koh­le­schätze der Welt ver­mu­tet. Rund 6,4 Mil­li­ar­den Ton­nen sol­len hier lagern, min­de­stens ein Drit­tel davon hoch­wer­tige Stein­kohle. Das bedeu­tet für die Inve­sto­ren: beste Aus­sicht auf fette Gewinne – Kli­ma­wan­del hin oder her.

Der Abbau und die Umwäl­zung der Land­schaft sind bereits in vol­lem Gange. Nicht nur in Tavan Tol­goi. In der Mon­go­lei, einem der roh­stoff­reich­sten Län­der der Welt, herrscht Gold­grä­ber­stim­mung: Die stei­gen­den Preise für Roh­stoffe wie Kohle, Kup­fer, Gold und Sil­ber haben zur Folge, dass über­all im Land Berg­werke aus dem Boden schies­sen – mit ver­hee­ren­den Fol­gen für das fra­gile Öko­sy­stem. Und für die Noma­den, deren Wei­de­gründe der wil­den Jagd nach Geld und Pro­fit unwie­der­bring­lich zum Opfer fallen.

Dass in der Mon­go­lei rei­che Boden­schätze schlum­mer­ten, wusste man bereits zu Sowjet­zei­ten. Damals ver­zich­tete man aber auf einen Abbau im gros­sem Stil. Zu abge­le­gen waren die Step­pen, Berge und Wüsten im Süden von Sibi­rien, zu lang die Trans­port­wege nach Russland.

So konn­ten die Noma­den ihre tra­di­tio­nelle Lebens­weise und Kul­tur bis in die heu­tige Zeit hin­über­ret­ten. Die Schön­heit der mon­go­li­schen Wei­ten blieb erhal­ten. Und war auch noch intakt, als ich das Land 1992, anläss­lich der ersten demo­kra­ti­schen Wah­len, besuchte.

Damals, so kurz nach dem Zusam­men­bruch der Sowjet­union, war die Mon­go­lei wirt­schaft­lich am Boden: Jah­re­lang waren reich­lich Mit­tel aus Mos­kau ins Vor­zeige-Ent­wick­lungs­land des Ost­blocks geflos­sen. Nun fehlte es plötz­lich an allem. Nahe­lie­gend, dass bald die Frage im Zen­trum stand, wie Staat und Gesell­schaft künf­tig die not­wen­di­gen Mit­tel beschaf­fen könn­ten, um in einer zuneh­mend glo­ba­li­sier­ten Welt zu über­le­ben. Und wei­ter zu kommen.

Wir haben Glück, weil wir die Feh­ler der bereits ent­wickel­ten Län­der sehen: Zuerst haben sie die Natur kaputt gemacht, und erst im Nach­hin­ein an die Öko­lo­gie gedacht“, sagte damals Gasan­dasch, ein Ver­tre­ter der neu gegrün­de­ten Grü­nen Par­tei. „Wir Mon­go­len lie­ben die Natur über alles – wir wol­len eine par­al­lele Entwicklung.“

Eine ver­we­gene Zukunfts­vi­sio­nen hatte der Chef­re­dak­tor einer gros­sen Zeit­schrift: “Die Sehn­sucht nach Frei­heit und Noma­den­tum ver­bin­det alle Men­schen welt­weit. Nir­gendwo gibt es diese Kul­tur noch so unver­sehrt, wie in der Mon­go­lei. Die ande­ren Staa­ten müss­ten uns finan­zi­ell unter­stüt­zen, damit wir – wie in einem Museum – die­ses Erbe erhal­ten können.”

Zwan­zig Jahre nach die­sem Inter­view flies­sen end­lich, wie erhofft, finan­zi­elle Mit­tel in die Mon­go­lei. Aller­dings die­nen sie einem ganz ande­ren Zweck und wer­den dem Noma­den­tum den end­gül­ti­gen Todes­stoss ver­set­zen. – Denn was diese Inve­sto­ren inter­es­siert, ist ein­zig und allein: Kohle aus der Mongolei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.