Jetzt oder nie

Drastische Massnahmen sind mög­lich. Dies haben uns die letz­ten Wochen gezeigt. Wenn es um die eige­ne Gesundheit geht, sind wir Menschen bereit, auf eini­ges, das uns lieb ist, zu ver­zich­ten, unse­ren Lebensstil zu verändern.

Das ist eine gute Nachricht. Denn Veränderungen tun Not – mehr denn je. Zuoberst auf der Agenda ste­hen (immer noch) Massnahmen gegen den Klimawandel. Hier müs­sen wir jetzt end­lich durch­grei­fen – und zwar mit der glei­chen Konsequenz und Entschlossenheit, mit der wir uns vor einer Ansteckung mit dem Corona Virus zu schüt­zen versuchen.

Dabei kön­nen wir auf den Corona-Massnahmen auf­bau­en. So ergrei­fen zum Beispiel zahl­rei­che Städte in Europa die Chance und gestal­ten ihre Innenstädte weit­räu­mig und sofort fuss­gän­ger- und velo­freund­li­cher: In Mailand oder Berlin etwa, erhält der «Langsamverkehr» mehr Raum und deut­lich brei­te­re Spuren. Dies, damit die Menschen zu Fuss und auf dem Fahrrad die Distanzregeln ein­hal­ten können.

Gleichzeitig beschrän­ken die­se Städte den Platz für den moto­ri­sier­ten Verkehr, auch mit Blick in die Zukunft. Damit der Autoverkehr nicht wie­der zu- son­dern abnimmt, heben sie Fahrspuren und Parkplätze auf. Das ver­bes­sert die Lebensqualität in den Städten und belas­tet das Klima weniger.

Auch beim Flugverkehr könn­te die Corona-Erfahrung hel­fen, das auf uner­sätt­li­chem Wachstum basie­ren­de Fluggeschäft zu redi­men­sio­nie­ren. Dies zumin­dest die Hoffnung, nach­dem das Aviatik Business welt­weit fast zum Stillstand gekom­men ist. Eine Branche nota­be­ne, die das Klima extrem schä­digt, und die sich bis heu­te erfolg­reich gegen grif­fi­ge Umweltmassnahmen gewehrt hat.

Dafür for­der­te Swiss-Chef Thomas Klühr bereits Mitte März, als einer der ers­ten Firmenbosse, Staatshilfe für sei­ne Airline, deren fet­te Gewinne der letz­ten Jahre offen­bar der Lufthansa-Konzernrechnung zuge­führt wor­den sind. Zeitgleich mit dem dreis­ten Vorstoss von Klühr lan­cier­te der Verein umverkehR eine Petition «gegen Staatshilfe für den Flugverkehr ohne Klimaziele», die am 28. April mit 11’440 Unterschriften ein­ge­reicht wor­den ist.

Ohne Erfolg: Nur einen Tag spä­ter, am 29. April, gibt der Bundesrat bekannt, dass er die Bürgschaft für Kredite in der Höhe von knapp zwei Milliarden CHF für die Lufthansa-Töchter Swiss und Edelweiss über­neh­me. Dies, obschon die Swiss Anfang April schon für ihre gesam­te Belegschaft von 9500 Angestellten Kurzarbeit ange­mel­det hat. Somit pro­fi­tiert sie nun von dop­pel­ter Unterstützung durch den Bund.

Die Begründung von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga: «Die Luftfahrt gehört zu den kri­ti­schen Industrien der Schweiz, sie trägt dazu bei, die inter­na­tio­na­le Anbindung sicher­zu­stel­len, die Schweiz ist dar­auf ange­wie­sen: Mehr als ein Drittel unse­rer Exporte ver­las­sen per Flugzeug das Land, und rund ein Sechstel der Importe gelangt via Luftfracht zu uns. Das heisst, dar­an hän­gen dann auch vie­le Firmen, Lieferketten und Arbeitsplätze.»

Ist das nach­hal­tig und zukunfts­fä­hig? Corona hat uns gezeigt, dass es sinn­voll und mit­un­ter sogar über­le­bens­wich­tig ist, wenn gewis­se Waren weder ein- noch aus­ge­flo­gen, son­dern an Ort und Stelle pro­du­ziert wer­den. Die hie­si­gen Spargeln sind  fri­scher und bes­ser als jene aus Peru. Wir brau­chen auch weder Rosen aus Kenia noch fri­sche Feigen aus Südafrika  oder Trauben aus Indien.

Für Hintergrundinfo: click the pic

Der Verzicht auf sol­che Flugfracht und die Rückbesinnung auf sai­so­na­le, regio­na­le Produkte ver­schlech­tert unse­re Lebensqualität um kein Bisschen. Im Gegenteil. Vielmehr wer­den dadurch regio­na­le Wirtschaften auf eine nach­hal­ti­ge Basis gestellt, im Süden wie im Norden.

Das erfor­dert aller­dings muti­ge, kla­re Entscheidungen. Die Milliarden für die Airlines sind hin­ge­gen ein voll­kom­men fal­sches Signal: zurück in die Vergangenheit, statt vor­wärts in die Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.