Insze­nie­run­gen

Das Stück war makel­los: Von lan­ger Hand minu­ti­ös vor­be­rei­tet, mehr­fach geprobt und schliess­lich detail­ge­treu auf­ge­führt. Alle in die­sen schwe­ren Zei­ten nach Roman­tik dürs­ten­den See­len kamen voll auf ihre Rech­nung, inklu­si­ve Hap­py­end. — Ein Live­spek­ta­kel wie zu Cäsars Zei­ten. Das Mot­to Brot und Spie­le funk­tio­niert auch im 21. Jahr­hun­dert.

Schon Shake­speare wuss­te: Die gan­ze Welt ist eine Büh­ne – aller­dings sind die heu­ti­gen Frau­en und Män­ner längst kei­ne Schau­pie­ler mehr – zu sehr sind wir mit zuschau­en und stau­nen beschäf­tigt. Kaum waren die Hoch­zeits­glo­cken ver­klun­gen, folg­te schon das nächs­te Stück. Ob es sich dabei um eine Tra­gö­die, ein Mär­chen oder gar eine Komö­die han­delt, ist noch unge­wiss.

Für Dreh­buch und Regie der Insze­nie­rung, die unter dem Namen «Die Tötung des Osa­ma bin Laden» in die Geschich­te ein­ge­hen dürf­te, zeich­nen die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka ver­ant­wort­lich. Neid­los muss man der Crew um Shoo­ting­star Bar­rack Oba­ma zuge­ste­hen: eine sol­che Meis­ter­leis­tung schaff­te bis­her nicht ein­mal Hol­ly­wood.
Noch sel­ten wur­den dra­ma­tur­gi­sche Mit­tel so raf­fi­niert ein­ge­setzt: Immer neue wun­der­li­che Ent­hül­lun­gen hal­ten das Publi­kum welt­weit bei der Stan­ge. Kol­por­tiert wird alles, was nützt. Ohne Rück­sicht auf Plau­si­bi­li­tät.

So berich­ten ver­schie­de­ne Zei­tun­gen, gestützt auf Quel­len aus Washing­ton, der Auf­ent­halts­ort Osa­mas sei dank einem Tipp aus Guan­ta­na­mo auf­ge­flo­gen. Ele­gant, wie dem Publi­kum auf die­se Art und Wei­se klar gemacht wird, dass die Sache mit dem umstrit­te­nen Gefan­ge­nen­la­ger eben doch sei­ne Berech­ti­gung hat.

Doch auch das Melo­dra­ma­ti­sche hat sei­nen Platz: Defi­ni­tiv erken­nen die ame­ri­ka­ni­schen Hel­den den meist­ge­such­ten Mann der Welt, als ihn eine Frau beim Namen ruft. Die­ser dra­ma­ti­sche Höhe­punkt des Gesche­hens wird wei­ter zuge­spitzt: Nun ver­steckt sich der Bedroh­te fei­ge hin­ter sei­ner jüngs­ten Ehe­frau. Die­se stürzt sich, dies die (vor­läu­fig) letz­te Ver­si­on des Dreh­buchs, mit blos­sen Hän­den auf die schwer bewaff­ne­ten Eli­te­sol­da­ten. Ver­geb­lich, wie wir wis­sen.

Oder zu wis­sen glau­ben. Was hier Fik­ti­on, was Tat­sa­chen­be­richt, scheint kaum jeman­den zu inter­es­sie­ren. Das Weis­se Haus ver­öf­fent­licht Bil­der, die sug­ge­rie­ren, dass Hil­la­ry Clin­ton und Oba­ma die Liqui­die­rung ihres ärgs­ten Fein­des live am Bild­schirm mit­ver­fol­gen. Nur, um Stun­den spä­ter zu demen­tie­ren.

Der­weil stürmt die Meu­te der Son­der­kor­re­spon­den­ten den angeb­li­chen Ori­gi­nal­schau­platz der Geschich­te. Aller­dings hat ihnen die Regie dies­mal nur eine Sta­tis­ten­rol­le zuge­dacht: Ein paar Bil­der von Sta­chel­draht und dem Wohn­haus – aus ange­mes­se­ner Distanz. Erstaun­te Stadt­be­woh­ner und die Jugend aus der Nach­bar­schaft. Ein zwölf­jäh­ri­ger Jun­ge zeigt sei­ne her­zi­gen Kanin­chen, die er von den Bewoh­ne­rin­nen des Bun­kers geschenkt bekom­men habe. Und die nun über die Welt­büh­ne hop­peln. Qua­si als Inter­mez­zo — weil das Stück in vol­lem Gang ist und Washing­ton die vor­ge­se­he­ne Sequenz mit den Bil­dern des Toten vor­erst mal zen­su­riert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.