Gute Nachrichten

«Jetzt dro­hen Baustopps!», titel­te der Blick am Samstag, 12. Juni. Weil es durch die Corona-Krise zu Verzögerungen in den Lieferketten kommt und ins­be­son­de­re Bauholz wegen der rie­si­gen Nachfrage immer knap­per wird, sind die Preise für ver­schie­de­ne Baumaterialien stark gestie­gen. Laut Medienberichten könn­te dies dazu füh­ren, dass gewis­se Bauvorhaben auf­ge­scho­ben oder gestoppt werden.

Aus Sicht der Nachhaltigkeit und auch einer gesun­den Stadt- und Regionalentwicklung, ist das eine gute Botschaft: Wenn Bauen teu­rer wird, besteht die Hoffnung, dass sich zumin­dest ein Teil jener Investoren, die mit dem Bau und Besitz von Liegenschaften einen mög­lichst hohen Profit erzie­len wol­len, aus dem Geschäft zurückziehen.

Die Bauwirtschaft gehört welt­weit zu den schlimms­ten Klimatreibern. Ein Rückgang die­ser über­hitz­ten Branche und deren Umstrukturierung, im Sinne einer men­schen- statt pro­fit­freund­li­chen Entwicklung, wäre alles ande­re als bedauernswert.

Das gilt ins­be­son­de­re auch für die Holzbranche. Laut NZZ am Sonntag klagt die­se aktu­ell über die «aku­tes­ten Lieferprobleme, die sie je erlebt hat.» Sowohl die Preise für Massivholz und ver­leim­te Hölzer wie auch jene für Span- und Massivholzplatten hät­ten sich um bis zu 35 Prozent ver­teu­ert. Manche Produkte sei­en kaum mehr erhältlich.

Der Grund: Die Schweiz baut vor allem mit Importholz. Da Bauen mit Holz gegen­wär­tig nicht nur hier­zu­lan­de, son­dern welt­weit boomt, über­steigt die Nachfrage das Angebot. Laut dem Branchenverband Holzbau Schweiz kau­fen ins­be­son­de­re die USA und China den Weltmarkt leer.

Dabei gäbe es in der Schweiz genü­gend ein­hei­mi­sches Holz. Weil es aber immer güns­ti­ger wur­de, vor­ver­ar­bei­te­tes Holz aus dem Ausland zu impor­tie­ren, gibt es hier­zu­lan­de kaum mehr Sägereien, die unser Holz bear­bei­ten kön­nen. Hunderte klei­ner und mit­tel­stän­di­scher Betriebe muss­ten in den letz­ten Jahren Konkurs anmel­den. Sie sind ein­ge­gan­gen, weil sie mit den Billig-Angeboten der Gross-Sägereien im Ausland nicht mehr mit­hal­ten konnten.

So ist es heu­te gang und gäbe, dass Rohholz aus Schweizer Wäldern zur Verarbeitung über Hunderte von Kilometern trans­por­tiert, im Ausland ver­ar­bei­tet, und dann wie­der in die Schweiz ein­ge­führt wird. Auch das ein öko­lo­gi­scher Blödsinn.

Umso bes­ser, wenn stei­gen­de Preise jetzt die mass­lo­se Bauwirtschaft brem­sen. Wer weiss, viel­leicht rech­net sich dank der dras­ti­schen Holzverteuerung auch die geplan­te Rendite-Holzimmobilie am Chaletweg 3 für die Investmentgesellschaft 3A Immobilien nicht mehr? Das wäre eine wirk­lich gute Nachricht.

Im Gegensatz zu ande­ren Bauherrschaften, ist die­ser Investor ja schon glück­li­cher Besitzer eines Holzhauses. Statt das alt­ehr­wür­di­ge Chalet – garan­tiert aus Schweizerholz – zu zer­stö­ren, könn­te er es instand­set­zen. Das wäre nicht nur kos­ten­güns­ti­ger, er wür­de damit auch einen wesent­lich wert­vol­le­ren Beitrag an die Bau- und Wohnkultur der Stadt Zürich leis­ten als mit den 14 geplan­ten Kleinstwohnung auf der his­to­ri­schen Parzelle.

Wagen sie es, Herr Friedli von 3A Immobilien – das ist Ihre Chance, sich einen Namen als Erhalter von Baukultur und Pionier einer nach­hal­ti­gen und öko­lo­gi­schen Quartierentwicklung zu machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.