Gleiche Ellen

Es ist noch nicht lange her, da konnte man sich nicht vor­stel­len, dass es in Europa je wie­der Krieg gibt. Nach dem 2. Welt­krieg, so glaub­ten wir, würde in Europa so etwas nie wie­der geschehen.

Genauso wenig hät­ten wir uns hier­zu­lande vor­stel­len kön­nen, dass die Medien plötz­lich ein­hel­lig auf gei­stige Lan­des­ver­tei­di­gung umstel­len. Und dass sogar der Infosper­ber in den Main­stream ein­schwenkt und knall­fall einen Jour­na­li­sten ent­lässt, der nicht in die­ses Schema passt.

Auch wenn seine Arti­kel oft zu Dis­kus­sio­nen führ­ten und viele ärger­ten – oder gerade des­halb – waren sie ein wich­ti­ges Ele­ment, das den Infosper­ber aus­zeich­nete, seine Son­der­stel­lung aus­machte. So, wie es Punkt 4 der publi­zi­sti­schen Aus­rich­tung tref­fend beschreibt: «Infosper­ber will es inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern erleich­tern, sich dank ande­ren Per­spek­ti­ven eine eigene Mei­nung zu bilden.» 

Pikan­ter­weise trifft Rai­ner Stad­ler mit sei­ner heute auf Infosper­ber publi­zier­ten Kri­tik den Nagel auf den Kopf: «Die EU miss­traut der eige­nen Bevöl­ke­rung, sonst hätte sie die rus­si­schen Sen­der Rus­sia Today und Sput­nik nicht ver­bie­ten müs­sen», schreibt er in sei­nem Arti­kel. – Genauso scheint Infosper­ber sei­nem Publi­kum zu miss­trauen – sonst hätte die Online-Zei­tung den Jour­na­li­sten Chri­stian Mül­ler nicht ent­las­sen müssen:

click and read

Eine Antwort auf „Gleiche Ellen“

  1. Im Grunde hast Du recht, das Wesen guten Jour­na­lis­mus ist die Kon­tro­verse. Inso­fern hätte es wirk­lich keine Ent­las­sung gebraucht. Man hätte sou­ve­rä­ner damit umge­hen können.
    Natür­lich bin ich dezi­diert nicht der Mei­nung von Chri­stian Mül­ler, aber ein Rausch­miss ist nicht angebracht. 

    Übri­gens, es geht sehr oft ver­ges­sen, dass zwi­schen dem 2. Welt­krieg und jetzt Kriege in Europa “unter­schla­gen” wer­den, der Bal­kan­krieg – mit­ten­drin – Tsche­tsche­nien, Geor­gien, Asarbaidschan/​Armenien – ver­mut­lich habe ich auch noch etwas nicht erwähnt. Nie wer­den wir “Sre­bre­nica” ver­ges­sen dürfen!!!

    Aber auch hier wird eben auch nicht mit glei­chen Ellen gemes­sen .… lie­ber Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.