Feuer und Fluten

Video­schal­tung mit­ten ins Gesche­hen: Die bri­ti­sche Tou­ri­stin berich­tet in den BBC-News live aus ihrem Hotel­zim­mer auf Rho­dos. Zwei Tage nach der Lan­dung auf der Feri­en­in­sel, sei es aus gewe­sen mit Strand­plausch und Ent­span­nung. Hitze, Rauch, das Feuer.…

Wäh­rend rundum eva­ku­iert wird, müs­sen sie und ihre Fami­lie vor­läu­fig im Hotel­zim­mer aus­har­ren. Sie fühle sich sicher, beru­higt die Frau den mit­füh­len­den BBC-Redak­tor im fer­nen Stu­dio. Im Hin­ter­grund ein Teen­ager im Bett, der auf sei­nem Smart­phone herumdrückt.

Die Fami­lie hoffe, bald einen Flie­ger zurück nach Eng­land bestei­gen zu kön­nen, sagt die Tou­ri­stin und der Anchor­man wünscht mit aus­drucks­star­ker Empa­thie good luck.

In einem wei­te­ren News-Bei­trag aus der Rubrik «Wir schaf­fen Zuschauer:innen-Nutzen» wird die Reak­tion der Rei­se­ver­an­stal­ter und Air­lines auf die Situa­tion abge­ru­fen. TUI fliegt vor­erst keine Tourist:innen nach Rho­dos, wäh­rend Bri­tish Air­ways alle Tou­ris­mus­flücht­linge gra­tis heimbefördert.

Die Zei­tung BLICK zitiert die Swiss Air­lines: Keine Ver­an­las­sung, Rho­dos-Flüge ein­zu­stel­len. Dem Ver­neh­men nach soll im Nor­den der Insel nach wie vor unver­rauch­tes Feri­en­ma­chen mög­lich sein.

Men­schen­recht Urlaub – das lässt sich der Homo Turi­sti­cus nicht und von nie­man­dem ver­dries­sen! Schliess­lich hat man es sich hart ver­dient, mit all der Arbeit, dem Stress jahr­ein, jahraus.

Wald­brände wegen Kli­ma­er­wär­mung? – Reine Panik­ma­che, sagen viele. Andere geben sich durch­aus besorgt und zäh­len auf, was sie im All­tag so alles tun, gegen die Kli­ma­krise: Man isst weni­ger Fleisch als frü­her, inve­stiert in eine Wär­me­pumpe fürs Ein­fa­mi­li­en­haus oder fährt einen Tesla… Bei so viel Acht­sam­keit für die Umwelt darf man getrost wie gewohnt Ferien machen.

Ob mit dem Cam­per durch den Gott­hard oder mit dem Flug­zeug auf die Inseln – jetzt ist wie­der Mobi­li­tät à dis­cretion ange­sagt. Denn alles, was wir uns wün­schen ist ja:

Ein biss­chen Frie­den, ein biss­chen Sonne
Für diese Erde, auf der wir wohnen.
Ein biss­chen Frie­den, ein biss­chen Freude,
Ein biss­chen Wärme, das gönn» ich mir.

Das wird aller­dings immer schwie­ri­ger. Weil die Kata­stro­phe auch vor ver­meint­li­chen Para­die­sen nicht Halt macht. Schon allein die Hitze – über 40 Grad in man­chen Mit­tel­meer­de­sti­na­tio­nen – dürfte den Feri­en­ge­nuss dra­stisch schmä­lern. Wo es wegen Feuer oder Flu­ten zur Ver­trei­bung aus dem «Para­dies» kommt, hat der Spass end­gül­tig ein Ende.

Die Ver­wü­stun­gen in Ita­lien, Kanada oder Grie­chen­land sind nur die aktu­el­len Spit­zen­er­eig­nisse, die es in unsere Medien schaf­fen. Der Man­gel an Was­ser, die immer dra­sti­scher wer­den­den Unwet­ter – wir alle erle­ben bereits heute immer stär­ker die längst vor­aus­ge­sag­ten Aus­wir­kun­gen der Kli­ma­krise. Dabei ist das Lei­den der glück­lo­sen Tourist:innen, die durch ihr Ver­hal­ten diese Kata­stro­phen zusätz­lich beför­dern, noch das klein­ste Übel…

Die Rhodos-Tourist:innen ent­kom­men dem Inferno per Flug­zeug. Daheim, in ihrem «myhomeis­my­castle» wer­den sie sich, sobald der Schreck über­wun­den ist, bald an die Pla­nung der näch­sten Ferien machen und einen Flug in eine ver­meint­lich unver­sehrte Feri­en­de­sti­na­tion buchen. Unge­rührt der Tat­sa­che, dass sie dadurch – natür­lich bloss im Pro­mil­le­be­reich – zu den näch­sten Kata­stro­phen bei­tra­gen. Schliess­lich soll unbe­dingt nach­ge­holt wer­den, was man auf Rho­dos ver­passt hat.

Wäh­rend­des­sen müs­sen die Men­schen, die in den von Feu­ern und Unwet­tern zer­stör­ten Regio­nen leben, mit der Kata­stro­phe zurecht­kom­men. Und es wer­den immer mehr…

Ange­sichts der aktu­el­len Ent­wick­lun­gen braucht es keine hell­se­he­ri­schen Fähig­kei­ten, um vor­aus­zu­sa­gen, dass es zuse­hends schwie­ri­ger wer­den dürfte, sich in «Feri­en­pa­ra­die­sen» den Rea­li­tä­ten der Kli­ma­krise zu entziehen.

Wenig­stens kriegt man vor­der­hand dank Rei­se­ver­si­che­rung das Geld für die ver­dor­be­nen Ferien zurück – oder steht etwa neu­er­dings etwas ande­res im Kleingedruckten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.