Ein toxisches Plakat

Lan­des­thea­ter Tübin­gen (LTT) im Dezem­ber 2023. Eine grosse PVC-Plane hängt auf der Aus­sen­wand des Theaters. 

Wir rei­ben uns die Augen. Pla­ka­tive Soli­da­ri­tät als Visi­ten­karte einer kul­tu­rel­len Insti­tu­tion, warum nicht? Hier steht aber aus­drück­lich und aus­schliess­lich «Soli­da­ri­tät mit allen Men­schen in Israel und allen Juden und Jüdin­nen auf der Welt». Kein Wort der Empa­thie oder Soli­da­ri­tät mit nicht­jü­di­schen Opfern in all den aktu­el­len Krie­gen rund um den Erd­ball – ist das Absicht?

Was auf­fällt: Der untere Teil des Trans­par­ents fehlt. Offen­sicht­lich wurde er abge­schnit­ten. Wes­halb? – Viel­leicht, weil dort auch der Opfer auf der palä­sti­nen­si­schen Seite gedacht oder gar ein Waf­fen­still­stand gefor­dert wurde? Oder andere Ver­mu­tung: Neo­na­zis haben ihre Paro­len unten hin­ge­sprayt. Wir wis­sen es nicht.

Was bleibt ist der Slo­gan auf dem Rest­pla­kat. Die­ser ver­kün­det ein­mal mehr die hun­dert­fach repro­du­zierte Bot­schaft, die seit Wochen land­auf landab in Medien und Poli­tik hirn­los nach­ge­be­tet wird. Ein ein­fäl­ti­ges, aber pro­ba­tes Mit­tel gegen dif­fe­ren­zie­rende Stim­men und die For­de­rung nach einem sofor­ti­gen Waf­fen­still­stand: Die Anti­se­mi­tis­mus­keule ver­bun­den mit dem Denk­ver­bot, Hin­ter­gründe und Ursa­chen des gegen­wär­ti­gen Men­schen­ab­schlach­tens zu benennen.

Kri­tik an der men­schen­ver­ach­ten­den Poli­tik der israe­li­schen Regie­rung ist daher uner­wünscht, Kriegs­ver­bre­chen auf israe­li­scher Seite beim Namen zu nen­nen ein No-Go. In Deutsch­land haben die Regie­ren­den die bedin­gungs­lose Unter­stüt­zung Isra­els gar zur Staats­rä­son erho­ben. Blind dafür, dass gerade damit die Saat für stets neue Gräu­el­ta­ten gelegt wird.

Es gibt sie trotz­dem, die ande­ren Stim­men. Nach­dem wir das Pla­kat foto­gra­fiert haben, bleibt vor der Thea­ter­vor­stel­lung noch Zeit für einen Spa­zier­gang durch die Stadt. Auf dem Holz­markt vor der Stifts­kir­che ist eine Kund­ge­bung im Gang. Seite an Seite ste­hen Men­schen unter­schied­li­chen Alters und Her­kunft, mit Ker­zen in der Hand und Trans­pa­ren­ten, die einen sofor­ti­gen Waf­fen­still­stand in Israel und Palä­stina fordern.

Etwa 300 Men­schen haben sich ver­sam­melt, um fried­lich gegen die offi­zi­elle Poli­tik zu pro­te­stie­ren. Die Red­ner: innen erin­nern mit ein­drück­li­chen Wor­ten an das Lei­den und Ster­ben der Men­schen im Krieg. Und zei­gen auf, wie sich die deut­sche Poli­tik immer stär­ker in der Sack­gasse ihrer ein­sei­tig auf Israel fokus­sier­ten «Staats­rä­son» ver­rennt. Ein­dring­lich for­dern die Demon­strie­ren­den auf dem Holz­markt das Ende der Gewalt im Nahen Osten und die Befrei­ung von Palästina.

Zurück im Lan­des­thea­ter erle­ben wir eine span­nende Auf­füh­rung von Elfriede Jelin­eks «Licht im Kasten». Ein Stück, das inspi­riert, pro­vo­ziert und zum Nach­den­ken anregt. Thea­ter im LTT, das voll und ganz erfüllt, was wir uns von Kul­tur­schaf­fen­den wünschen.

Dies im Gegen­satz zum toxi­schen Pla­kat, das uns nicht aus dem Kopf geht. Des­sen Inhalt müsste, sind wir über­zeugt, gerade in einer Insti­tu­tion wie dem LTT zwin­gend hin­ter­fragt, dis­ku­tiert und neu über­dacht werden.

Als Anre­gung kre­ieren wir einen kur­zen Text mit Vor­schlä­gen, was aus unse­rer Sicht auch noch auf das Pla­kat gehört hätte. Die­sen schicken wir per Mail ans Lan­des­thea­ter Tübin­gen und geben der Hoff­nung Aus­druck, dass unser Ein­spruch «als Rück­mel­dung aus dem Zuschau­er­raum über ein Anschlag­brett den Weg ins Innere des Thea­ters fin­den und als Dis­kus­si­ons­stand­punkt Berück­sich­ti­gung in der lau­fen­den Debatte fin­den möge.»

Die Reak­tion kommt prompt und hef­tig, von ganz oben: Unsere Mail wird von der Thea­ter­päd­ago­gin, an die wir sie adres­siert haben, umge­hend an den Inten­dan­ten Thor­sten Weck­her­lin wei­ter­ge­lei­tet. Seine Ant­wort, die knapp drei Stun­den spä­ter bei uns ein­trifft, macht klar: Debatte nicht erwünscht! Ein­füh­rend lässt er uns wissen:

«Nach dem 7. Okto­ber stehe ich ganz klar ohne Wenn und Aber hin­ter Israel. Und wer das nicht akzep­tie­ren möchte (sein gutes Recht), dem sage ich: ’Das ist mir egal!’»

Dar­auf folgt ein Schwall von Beleh­run­gen in einem Ton­fall, der kei­nen Wider­spruch dul­det. Er beschwört den «Anti­se­mi­tis­mus in den mus­li­mi­schen, lin­ken und rech­ten Com­mu­ni­ties (und selbst­re­dend in der Mitte der deut­schen Gesell­schaft), die er «schlimm und zum Kot­zen» finde.

Zwar räumt Weck­her­lin ein, dass nicht alle so den­ken wie er – «nicht in Deutsch­land, nicht in Tübin­gen, nicht im LTT.» Das hin­dert ihn aber nicht daran, das ein­sei­tige, ein­äu­gige Pla­kat am Lan­des­thea­ter auf­hän­gen zu las­sen. Mit der Begrün­dung: «Wir haben alle das Recht auf freie Rede sowie freie Äus­se­rung und (öffent­li­che) Ver­brei­tung einer Mei­nung. (…) Auch unsere Aus­hänge an der Werk­statt­wand gehö­ren dazu.»

Als Illu­stra­tion schickt uns der Inten­dant ein Foto des voll­stän­di­gen Trans­par­ents. Auf dem unte­ren, weg­ge­schnit­te­nen Teil stand kein Wort von Soli­da­ri­tät mit Opfern der israe­li­schen Kriegs­ma­schi­ne­rie, son­dern: «Der Anti­se­mi­tis­mus und der Israel-Hass müs­sen auf­hö­ren in den mus­li­mi­schen, lin­ken und rech­ten Communitys!»

Da wird sie also wie­der geschwun­gen, die Anti­se­mi­tis­mus­keule. Gott­sei­dank nicht auf der Bühne – und gut, ist diese untere Hälfte schon mal weg… Trotz­dem: Das Pla­kat an der Fas­sade des LTT, das Nicht-Juden und Nicht-Jüdin­nen aus­grenzt, die unter Krieg und Gewalt lei­den und ster­ben, ist und bleibt ein kul­tu­rel­les Armutszeugnis.

Wie es auch anders gehen könnte, zeigt in die­sen Tagen die Mai­län­der Scala. Dort roll­ten am Sams­tag vor Weih­nach­ten Aktivist:innen zum Abschluss einer öffent­li­chen Probe Ban­ner aus und gedach­ten der Men­schen, die unter Bom­bar­die­run­gen und Mas­sa­kern lei­den. Dafür ern­te­ten sie vom Publi­kum und den Künstler:innen auf der Bühne Beifall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.