Die Schan­de von Bern

Der korea­ni­sche Gast­pia­nist hat­te uns für sein Kon­zert mit dem Ber­ner Sym­pho­nie­or­ches­ter in die Haupt­stadt ein­ge­la­den. Ein will­kom­me­ner Anlass, sich end­lich wie­der ein­mal ins Nacht­le­ben mei­ner alten Lie­be Bern zu stür­zen.

Kon­zert­be­ginn um halb acht. Nach län­ge­rer Dis­kus­si­on erhal­te ich an der Casi­no-Kas­se sogar die ver­meint­lich hin­ter­leg­ten Tickets. Sie sind der Grund für den ers­ten Dämp­fer, an die­sem Abend: Die Gale­rie­plät­ze erlau­ben nur einen beschränk­ten Blick auf unse­ren Freund. Eigent­lich war ich davon aus­ge­gan­gen, dass die Gäs­te des Solo­künst­lers in die Gunst von eini­ger­mas­sen guten Plät­zen kom­men wür­den.

Schwamm drü­ber, einem geschenk­ten Gaul schaut man nicht ins Maul. Und so über­hö­re ich die tro­cke­ne Bemer­kung mei­nes Beglei­ters, als er in der Pau­se meint, schon aus akus­ti­schen Grün­den hät­ten wir bes­ser Geld in die Hand genom­men und uns einen Platz im Par­kett geleis­tet.

Dort wären wir aber den erheb­li­chen Into­na­ti­ons­pro­ble­men der Horn­frak­ti­on noch direk­ter aus­ge­setzt gewe­sen. Die Miss­klän­ge sind so deut­lich zu hören, dass ich die unver­meid­li­che Bemer­kung mei­nes Beglei­ters – dies­mal mur­melt er etwas über das Ber­ner Publi­kum, das halt die Qua­li­tät des Ton­hal­le Orches­ters nicht ken­ne – beim bes­ten Wil­len nicht ein­fach als Zür­cher Arro­ganz abtun kann. Obschon ich das, in gewohn­ter Ber­ner Manier, all­zu ger­ne tun wür­de.

Erst im Nach­hin­ein erfah­ren wir, dass die Kon­zert­ver­an­stal­ter mit Frei­bil­let­ten der­art geiz­ten, dass sogar die Agen­tin des Solis­ten ihren Ein­tritt sel­ber hat berap­pen müs­sen. Unse­re Plät­ze muss­te der Pia­nist aus dem eige­nen Sack bezah­len. Lei­der ver­gass er, die Tickets wie ver­ein­bart zu hin­ter­le­gen. Mit ande­ren Wor­ten: Nicht ein­mal die Gale­rie­plät­ze, die man uns schliess­lich zuge­wie­sen hat, wären ihm als Frei­bil­let­te zuge­stan­den…

Doch zurück zu besag­tem Abend: Sobald der letz­te Applaus ver­klun­gen ist, freu­en wir uns auf eine kuli­na­ri­sche Fort­set­zung des Genies­sens und steu­ern mit geziel­tem Schritt Rich­tung Fal­ken. Ein Blick durchs Fens­ter lässt mein Herz höher schla­gen: Ein frei­er Tisch — und das, an einem Frei­tag­abend! Kaum ste­hen wir im Tür­rah­men, kom­pli­men­tiert uns jedoch das Kopf­schüt­teln des Kell­ners wie­der hin­aus: Es ist gera­de mal zwan­zig vor Zehn – aber zu Essen gibt’s hier nichts mehr.

Ich kann’s nicht fas­sen — frü­her war das anders. Oder erlie­ge ich nost­al­gi­scher Ver­klä­rung? Zum Glück gibt es noch ande­re Bei­zen in Bern. Nur ein paar Meter wei­ter das gemüt­li­che Metz­gerst­üb­li. Ein Zet­tel an der Tür lässt uns wis­sen: Kein Platz. Auch um die Ecke, im Rats­kel­ler, herrscht reger Betrieb. Gefühl­te zehn Minu­ten ste­hen wir im Ein­gang und schau­en dem Trei­ben zu. Man bedeu­tet uns zwar, dass die Küche noch arbei­te, doch die Kell­ne­rin macht einen der­art erschla­ge­nen Ein­druck, dass wir uns ihrer schliess­lich erbar­men und das Wei­te suchen.

Mein eins­ti­ges Lieb­lings­re­stau­rant Land­haus ist seit Ewig­kei­ten «wegen Reno­va­ti­on vor­über­ge­hend geschlos­sen», also heis­sen die nächs­ten Trümp­fe Kro­ne und Webern. Bei­de Loka­le ver­kös­ti­gen an die­sem schick­sal­haf­ten Abend pri­va­te Gesell­schaf­ten, was mei­nen Beglei­ter dazu ver­an­lasst, über die Selbst­ge­rech­tig­keit der Ber­ner zu schnö­den, denen Gäs­te von aus­wärts nur läs­tig sei­en. «Com­mer­ce» sage ich – aber auch dort ein Zet­tel. Lang­sam ver­geht mir der Appe­tit.

Ins Lorenz­i­ni wol­len wir nicht, Bin­del­la haben wir in Zürich mehr als genug. Am Weg liegt noch der Gol­de­ne Schlüs­sel. Mitt­ler­wei­le ist zehn Uhr vor­bei, wes­halb uns die ansons­ten sehr freund­li­chen Kell­ner im geräu­mi­gen Lokal vor lau­ter Auf­räu­men gar nicht beach­ten. — Was schliess­lich bleibt, ist der Halb­elf-Uhr-Zug nach Zürich, Erschüt­te­rung über mein Bern, das mich so im Stich gelas­sen hat — und ohni Z’nacht ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.