Die Revo­lu­ti­on und wir

Nach­dem ich aus­gie­big über die Abstim­mungs­er­geb­nis­se vom letz­ten Wochen­en­de geklagt hat­te, frag­te mich der Freund, ob ich mich denn nicht wenigs­tens über die Revo­lu­tio­nen in Tune­si­en und Ägyp­ten freu­en wür­de… Wäh­rend Tagen mit­ge­fie­bert, per Inter­net und TV die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen wenn immer mög­lich live mit­ver­folgt. Gesurft und gezappt statt gear­bei­tet… Bestür­zung, als Muba­rak den Rück­tritt noch und noch hin­aus­zö­ger­te.

Erleich­te­rung und Genug­tu­ung dann, als er schliess­lich doch gehen muss­te. Ja, und Freu­de dar­über, wie sich die Men­schen sel­ber orga­ni­siert und gemein­sam mit fried­li­cher Kraft der Gewalt erfolg­reich die Stirn gebo­ten haben. So etwas möch­te ich auch ein­mal erle­ben! Und an die Uto­pie glau­ben, dass Men­schen ihr Schick­sal in die eige­nen Hän­de neh­men und selbst­be­stimmt nicht nur einen echt demo­kra­ti­schen Staat auf­bau­en, son­dern auch sozia­le und wirt­schaft­li­che Ver­hält­nis­se schaf­fen kön­nen, die jedem und jeder eine Zukunfts­per­spek­ti­ve erlau­ben. Nie­mand wird so naiv sein, sich tat­säch­lich sol­cher Träu­me­rei hin­zu­ge­ben.

Die real exis­tie­ren­den Macht­ver­hält­nis­se sind noch kaum ins Wan­ken gera­ten, geschwei­ge denn die Ver­tei­lung der Res­sour­cen. Und wenn dies nicht geschieht, wird die Freu­de über Muba­raks und Ben Alis Abdan­kung bald neu­er Ver­zweif­lung und Frus­tra­ti­on wei­chen. Tau­sen­de glau­ben schon jetzt nicht dar­an, dass sich das Blatt zum Guten wen­den wird und sie in ihrer Hei­mat künf­tig eine Chan­ce haben wer­den. Sie nutz­ten die Gunst der Stun­de und wag­ten die gefähr­li­che Flucht übers Meer nach Euro­pa.

Noch waren die letz­ten Revo­lu­tio­nä­re nicht vom Tahr­ir Platz abge­zo­gen, als die Bil­der aus Kai­ro in den Medi­en von den ers­ten Berich­ten über Boots­flücht­lin­gen vor Lam­pe­du­sa abge­löst wur­den. Sofort brach der Jubel über die Befrei­ung der unter­drück­ten Völ­ker ab. Das Inter­es­se am wei­te­ren Fort­gang der Ereig­nis­se in Tune­si­en und Ägyp­ten und dar­an, wie es den Men­schen dort wirk­lich ergeht, wich der Angst vor jenen, die da kom­men woll­ten. Bereits vor zwei Wochen titel­te der Blick „Jetzt droht uns ein Flücht­lings­strom aus Ägyp­ten!“ – na und?

Wol­len wir nicht auch unse­ren Bei­trag leis­ten, an eine bes­se­re Welt? Zuge­ge­ben, unser Herz ist eher mit jenen, die blei­ben. Die sich in der Revo­lu­ti­on enga­gie­ren und dazu bei­tra­gen, dass sich schliess­lich – so hof­fen wir alle – Rechts­staat­lich­keit und Demo­kra­tie durch­set­zen. Aber ist es an uns zu ver­ur­tei­len, wenn jemand die­se Kraft nicht auf­bringt? Sein Glück anders­wo ver­su­chen will? Euro­pa igelt sich ein und fes­tigt sei­ne Gren­zen. In unmiss­ver­ständ­li­chen Voten machen Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker klar, dass das rei­che Euro­pa nicht bereit ist, zu tei­len. Revo­lu­ti­on ja — aber nur solan­ge bei uns alles so bleibt wie es war. — Eine Rech­nung die auf die Dau­er nicht auf­ge­hen kann.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.