Die beste Armee der Welt

Freitagabend im heis­sen, über­füll­ten Zug von Bern nach Zürich. TouristInnen aus Asien, afri­ka­ni­sche Studentinnen, heim­keh­ren­de Wanderer und dösen­de Pendler. Vor allem aber grö­len­de jun­ge Männer, die sich in den Abteilen und Gängen breit machen. Jeder mit einer Bierdose in der Hand, man­che mit umge­häng­tem Sturmgewehr.

Was die Fremden wohl über die Invasion die­ser unge­ho­bel­ten Kerle im idyl­li­schen Schweizerland den­ken? Soldaten in Kriegsmontur, ange­hei­tert und bewaff­net. Im Prospekt stand davon jeden­falls nichts, und auch nicht im Reiseführer.

Die jun­gen Herren sind pein­lich und laut. Nicht ein­mal die Musik vom iPot hilft — weg hören geht nicht. Und zuhö­ren ist ätzend, ihre vom Alkohol beflü­gel­te Unterhaltung dreht sich unun­ter­bro­chen um das, wor­über Rekruten und Soldaten auf dem Weg ins Wochenende schon immer gere­det haben: Essen, Heldentaten, skur­ri­le Vorgesetzte und Frauen.

Bis einer laut­hals ver­kün­det: «Lange habe ich’s nicht begrif­fen — doch  jetzt ver­ste­he ich, was Murer Üelu mit der bes­ten Armee der Welt meint.»  Eine absur­de Vorstellung — die bes­te Armee der Welt, den­ke ich. Umso mehr, als ich gera­de von real  exis­tie­ren­den Soldaten die­ser Besten aller Armeen umzin­gelt bin.

Doch sogleich wer­de ich eines Besseren belehrt. Während der Zug durch den som­mer­li­chen Schweizer Abend rast, hebt der jun­ge Mann im Abteil neben­an zu einer ein­drück­li­chen — und über­zeu­gen­den — Ode an die Schweizer Armee an.

«In jenen Ländern», beginnt er, «wo sich Soldaten frei­wil­lig für den Militärdienst ent­schei­den, besteht die Armee aus lau­ter Militärköpfen und Kampfsäuen.» Diese wür­den sofort, hem­mungs­los und vol­ler Freude zuschla­gen, sobald einer den ersehn­ten Befehl erteile.

«In der Schweiz hin­ge­gen, sind die meis­ten, die Dienst leis­ten, nega­tiv ein­ge­stellt, gegen­über Militär und Krieg», tönt es wei­ter. Falls hier­zu­lan­de je einer auf die Idee kom­men soll­te, den Befehl zum Angriff zu ertei­len, stos­se er erst ein­mal auf erbit­ter­ten Widerstand. «Bevor unse­re Jungs etwas tun, was ein Vorgesetzter von ihnen ver­langt, kif­fen sie zuerst ein­mal eine Runde. Um sich anschlies­send drei­mal zu über­le­gen, ob sie wirk­lich gehor­chen und zuschla­gen wollen.»

Eine sol­che Armee ver­hin­dert Kriege, statt sie bloss zu gewin­nen. So ein­fach ist das. Warum bloss ist bis­her kei­ner auf die Idee gekom­men, die­se her­aus­ra­gen­de Eigenschaft bei der UNO und in allen Staaten, denen wir unse­re guten Dienste so ger­ne anbie­ten, zu pro­pa­gie­ren? Gerade die­se Woche hät­te sich in China eine wun­der­ba­re Gelegenheit geboten!

Die Schweizer Armee als Vorbild für alle ande­ren Armeen der Welt. Das ist Swissness im bes­ten Sinn! Und hat das Potenzial, dem Frieden in die­ser Welt end­lich zum Durchbruch zu ver­hel­fen. — Zum Glück haben wir sie nicht abge­schafft, geht mir unver­hofft durch den Kopf. Das Gegröle um mich her­um tönt plötz­lich wie Schalmeienklang. Und heim­lich, ganz lei­se, bin ich sogar ein wenig stolz, auf die­se pöbeln­den Soldaten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.