Déjà-vu

In Ber­lin wird gebaut, ver­rück­ter noch als in Zürich. Die Stadt platze aus allen Näh­ten heisst es bei den Stadt­ver­ant­wort­li­chen, von Woh­nungs­not ist die Rede. Des­halb müsse nun ver­dich­tet wer­den, auf Teu­fel komm raus.

So auch am Lüt­zow­ufer, wo wäh­rend der Inter­na­tio­na­len Bau­aus­stel­lung IBA in den 1980er Jah­ren inno­va­tive Ener­gie­häu­ser gebaut wur­den, die ihren heu­ti­gen Mie­te­rin­nen und Mie­tern zu (noch) ver­nünf­ti­gen Prei­sen schöne Woh­nun­gen bie­ten. Mit Win­ter­gär­ten gegen die viel befah­rene Strasse am Land­wehr­ka­nal – und hof­sei­tig mit Blick ins Grüne.

Aktu­ell steht zur Dis­kus­sion, diese Sied­lung unter Denk­mal­schutz zu stel­len. Ob es je soweit kommt und ob das Ensem­ble dadurch in der heu­ti­gen Form erhal­ten blei­ben kann, ist aller­dings mehr als fraglich.

Die Lie­gen­schaf­ten wur­den näm­lich 2017 an die Münch­ner Euro­bo­den GmbH ver­kauft. Samt der wun­der­ba­ren Hin­ter­höfe, die an ein altes Pump­werk gren­zen, das seit über 20 Jah­ren ein leben­di­ges Jugend­kul­tur­zen­trum beher­bergt. Die neuen Eigen­tü­mer sind auf teure und exklu­sive Bau­pro­jekte spe­zia­li­siert, die hohe Ren­di­ten versprechen.

Es ist nicht das erste Mal, dass baye­ri­sche Inve­sto­ren im Tier­gar­ten-Kiez eine hoch­wer­tige IBA-Sied­lung kau­fen, um dar­aus Pro­fit zu schla­gen. Zur Erin­ne­rung: Am Lüt­zow­platz musste die Wohn­sied­lung des Star­ar­chi­tek­ten Mathias Ungers einem Ren­di­te­ob­jekt wei­chen, das dem­nächst bezugs­be­reit ist. Lange hat­ten sich die Mie­te­rin­nen und Mie­ter gegen den Abbruch ihrer Häu­ser gewehrt – am Ende muss­ten sie aufgeben.

Auch wenn die IBA-Häu­ser am Lüt­zow­ufer ste­hen blei­ben – das bestehende Ensem­ble und des­sen archi­tek­to­ni­sche Qua­li­tät sind durch die Pläne der Inve­sto­ren akut gefähr­det. Zudem ist damit zu rech­nen, dass die Woh­nun­gen in den bestehen­den Häu­sern mit­tel­fri­stig «auf­ge­wer­tet» und dadurch mas­siv teu­rer werden.

Das inve­stierte Kapi­tal muss bald gut ren­tie­ren: In Win­des­eile haben die neuen Besit­zer im letz­ten Win­ter einen Archi­tek­tur­wett­be­werb durch­ge­führt und ein Bau­pro­jekt aus­ge­ar­bei­tet: Dort, wo die begrün­ten Höfe heute noch Luft zum Atmen bie­ten, sol­len rund 80 luxu­riöse Eigen­tums­woh­nun­gen ent­ste­hen. Ein gutes Geschäft für die Euro­bo­den GmbH. Das Ganze läuft unter dem Motto «Nach­ver­dich­tung». Das gefällt der Senatsbauverwaltung.

Wie bereits am Lüt­zow­platz, spielt auch hier Bau­stadt­rat Ephraim Gothe (SPD) eine ent­schei­dende Rolle. Er sieht in der Ver­bau­ung der Höfe kein Pro­blem, da ja die bereits bestehen­den IBA-Häu­ser ste­hen blei­ben. Dass mit der Errich­tung von Luxus­woh­nun­gen die Gen­tri­fi­zie­rung auch in den bestehen­den Häu­sern vor­pro­gram­miert ist, scheint kein Thema zu sein. Genauso wenig wie die Tat­sa­che, dass mit dem Bau der Eigen­tums­woh­nun­gen die Tage des Jugend­kul­tur­zen­trums Pumpe gezählt sind.

«Am Tag, an dem die Bag­ger hier auf­fah­ren, muss ich hier weg», sagt der Päch­ter des Event­lo­kals Alte Pumpe, das zum Zen­trum gehört. «Die Erfah­rung zeigt, dass Bewoh­ne­rIn­nen von Luxus­woh­nun­gen kein Jugend- und Event­zen­trum in ihrer Nach­bar­schaft dulden.»

Die Mie­te­rIn­nen der IBA-Häu­ser such­ten lange nach einem Ter­min, um den poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen vor Ort zu zei­gen, was auf dem Spiel steht. Ende Mai war es soweit. Bau­stadt­rat Gothe ist nicht erschie­nen – er habe keine Ter­min­be­stä­ti­gung erhal­ten, sagt er. Ob es noch zu einem Tref­fen kommt, ist offen. Was es brin­gen würde, eben­falls. Und wie immer in Ber­lin: Die Stadt­ver­ant­wort­li­chen in Ber­lin hal­ten den Inve­sto­ren Tür und Tore weit offen.

Der Hin­weis auf die Woh­nungs­not in Ber­lin ist nur ein Vor­wand. Bau­pro­jekte wie die «Nach­ver­dich­tung» am Lüt­zow­ufer bewir­ken eher das Gegen­teil: Die geplan­ten luxu­riö­sen Eigen­tums­woh­nun­gen ver­schär­fen die Pro­bleme auf dem Woh­nungs­markt: Sie zer­stö­ren nicht nur bestehen­den kosten­gün­sti­gen Wohn­raum, son­dern tra­gen dar­über hin­aus zur Gen­tri­fi­zie­rung gan­zer Quar­tiere bei. Indem sie – wie in die­sem Fall – wich­tige Kiez-Infra­struk­tu­ren wie das Jugend­kul­tur­zen­trum verdrängen.

Wie oft muss sich sol­ches noch wie­der­ho­len? – Stück um Stück geht hier leben­dige Stadt ver­lo­ren. Zugun­sten von Geld­gier und Geschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.