Bittersüsse Enttäuschung

Pfingstsonntag, Bahnhof Oerlikon. Wir haben noch eine Viertelstunde Zeit, bis der Zug fährt. Genau rich­tig, um ein klei­nes Überraschungsgeschenk zu besor­gen. Etwas Süsses aus der Bäckerei ist immer willkommen!

Zielsicher durch­que­ren wir die neue Bahnhofs-Unterführung. Die zahl­rei­chen Ableger von ver­schie­de­nen Food-Ketten, die sich hier ein­ge­mie­tet haben, inter­es­sie­ren uns nicht. Was sie ver­kau­fen, gibt es über­all. Solche Massenprodukte eig­nen sich nicht als Mitbringsel, sie sind nichts Besonderes.

Deshalb hal­ten wir uns ans loka­le Gewerbe: Kaum zwei Monate sind es, seit wir in der Filiale der Bäckerei Früh, gleich gegen­über dem Bahnhof Oerlikon, das letz­te Geschenk ein­ge­kauft haben. Damals waren es hand­ver­le­se­ne Pralinés, alle mit Alkoholfüllung. Unseren Wünschen fol­gend, fisch­te die Verkäuferin sorg­fäl­tig Stück um Stück aus der Auslage: Truffes au Champagne, mit Rum, Cognac, Baileys… Und schliess­lich oben­drauf noch zwei Praliné-Herzen.

Damit nicht genug: In einer Konditorei, die etwas auf sich hält, zählt nicht nur der Inhalt, son­dern auch die Verpackung! Das brauch­te aller­dings etwas Zeit. Zwei‑, drei­mal setz­te die enga­gier­te Verkäuferin an, bis sie mit der Schleife zufrie­den war. Entschuldigend erklär­te sie uns, wäh­rend ihre Hände mit dem far­bi­gen Band kämpf­ten, dass sie neu sei und es ihr noch an Übung feh­le. Sie wer­de aber das Einpacken von Geschenken sicher noch in den Griff bekommen.

Wir hat­ten Zeit, genos­sen die Begegnung und die klei­ne Plauderei. Schliesslich ver­lies­sen wir das Geschäft mit einem Unikat in Händen: Keine vor­ge­fer­tig­te, seri­en­mäs­sig ein­ge­pack­te Pralinenpackung, son­dern ein spe­zi­ell zusam­men­ge­stell­tes, klei­nes, ein­ma­li­ges Geschenk aus dem Quartier, in dem wir wohnen.

Genau das schwebt uns auch am Pfingstsonntag vor. Unsere lei­se Befürchtung, dass die Bäckerei geschlos­sen sein könn­te, ist rasch zer­streut: Schon von Weitem sehen wir, dass sich im Laden etwas bewegt. Also steu­ern wir freu­dig auf den Eingang zu. Um plötz­lich abrupt ste­hen zu bleiben.

Etwas stimmt nicht. Ungläubig, ver­wirrt schau­en wir durchs Schaufenster. Die alte Ladentheke ist ver­schwun­den – statt Brot, Pralinés und Patisserie reiht sich Donut an Donut. Nichts als Donuts, in allen Regenbogenfarben. Wir rei­ben uns die Augen. Was ist geschehen?

Ein zwei­ter Blick dann schafft Klarheit: In gros­sen Lettern prangt neu­er­dings an der Ladentür «Dunkin’ Donuts». Schockiert ste­hen wir vor dem Eingang – ein paar Sekunden bloss. Dann nichts wie weg, auf den nächs­ten Zug Richtung Hauptbahnhof.

Erst unter­wegs wird uns der her­be Verlust rich­tig bewusst: Nie mehr Früh-Gipfeli vom Bahnhof – die bes­ten weit und breit. Kein Abstecher mehr nach dem Märit-Einkauf, um noch Vermicelles nach­hau­se zu brin­gen. Vermicelles, wie es sie nur bei Früh gibt…

Dafür eine wei­te­re Food-Kette. Neben dem Starbucks, dem Burger-King und wie sie alle heis­sen nun auch noch Donuts. Es ist zu ver­mu­ten, dass die Bäckerei sich den Mietzins an bes­ter Lage nicht mehr leis­ten konn­te. Möglicherweise ist er gar in die Höhe geschnellt, nach der Eröffnung der neu­en Bahnhofsunterführung.

Das Resultat: Schöne neue Einheitsbrei-Welt — wohin das Auge blickt… Mitbringsel mit Lokalkolorit? Das war einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.