Angelo gibt niemals auf

Der Weg, den der Bauer beschrie­ben hat, stimmt unge­fähr mit den Angaben auf der Karte über­ein. Immerhin führt er in die rich­ti­ge Richtung und win­det sich, soweit das Auge reicht, die Bergflanke hin­auf. Markierungen gibt es hier kei­ne, was nicht wei­ter erstaunt: Abseits der aus­ge­tre­te­nen Touristenpfade ist man in Nordspanien auf sei­ne eige­nen pfad-fin­de­ri­schen Fähigkeiten angewiesen. 

Nach der ers­ten hal­ben Stunde Schweiss trei­ben­den Aufstiegs geht die beto­nier­te Zufahrtsstrasse zu den abschüs­si­gen Weiden in einen Fussweg über, der sich als­bald zu einem Pfad ver­engt. Das Gelände wird immer stei­ler, irgend­wann ver­liert sich auch die letz­te Ahnung einer Spur im hohen Gras.

Schon vor eini­ger Zeit haben sich die letz­ten Sonnenstrahlen ver­zo­gen, ein fei­ner Nieselregen setzt ein. Eben noch ver­sprach der hoch in den Himmel ragen­de Gipfel ver­heis­sungs­vol­le Aussicht – nun drü­cken dicke Wolkenschwaden immer wei­ter hin­un­ter. Der Boden ist glit­schig, das Weiterkommen über Geröllfelder und Felsbänder wird immer schwie­ri­ger und gefährlicher.

Schliesslich siegt die Vernunft, wir keh­ren um. Die Tour hat auch so ihren Reiz: Unterhalb des Nebels prä­sen­tiert sich die Landschaft jetzt in wun­der­vol­lem Licht, wäh­rend man oben auf dem Berg die eige­ne Hand vor den Augen kaum sehen könn­te. Schliesslich ist der Weg das Ziel, Lust und Freude sind nicht abhän­gig von der Eroberung irgend­wel­cher Gipfel. — Als am fol­gen­den Tag ein wol­ken­lo­ser Himmel den Blick auf die locken­de Bergkette wie­der frei­gibt, sieht aller­dings alles wie­der anders aus…

Wie in Irland, als sich uns der stol­ze Croaghaun auf Achill Island hart­nä­ckig ver­wei­ger­te. Damals hat­ten wir, nach zwei­stün­di­gem Warten nur weni­ge hun­dert Meter unter­halb des Gipfels die Hoffnung auf­ge­ben, dass sich der Nebel noch lich­ten wür­de. Als uns der Berg dann in der Abendämmerung höh­nisch aus glas­kla­rer Ferne grüss­te, hat­te ich mich längst von ihm und der Idee, je sei­nen Gipfel zu erstür­men, verabschiedet.

Ganz anders Angelo. Am nächs­ten Tag gab es kei­ne Diskussion dar­über, was zu tun sei. So klar wie der Himmel, war auch das Ziel — ein zwei­ter Aufstieg unum­gäng­lich. Der dop­pel­te Schweiss hat sich viel­fach gelohnt: Nebst der Genugtuung, es doch noch geschafft zu haben war die Aussicht tat­säch­lich atem­be­rau­bend. Und der Genuss entsprechend.

Auch dies­mal lässt der unbe­zwun­ge­ne Berg Angelo kei­ne Ruhe: Was man anpackt, will voll­endet sein. Also bre­chen wir am nächs­ten Tag, unse­rem letz­ten in Asturien, auch hier zu einem zwei­ten Versuch auf. Diesmal neh­men wir den Aufstieg von der ande­ren Seite her in Angriff. Und kom­men schon bald ins Schwitzen: Erst beim drit­ten Anlauf fin­den wir, dank freund­li­chen Dorfbewohnern, den rich­ti­gen Weg. Die ers­te Etappe ist noch stei­ler als am Vortag – dann aber eröff­net sich vor uns eine ein­ma­li­ge Bergwelt. Alpweiden, in gleis­sen­des Sonnenlicht getaucht. Kühe, Schafe und Ziegen wohin das Auge blickt – ein Esel und ein Hund beglei­ten uns ein Stück weit auf Schritt und Tritt. Zwei Hirten erklä­ren uns den Weg auf den Gipfel – und laden uns spä­ter in ihre Hütte ein.

Ohne Angelos Hartnäckigkeit, wäre uns dies alles ent­gan­gen. Genauso, wenn wir am Vortag die Nebelbesteigung ris­kiert und an unse­rem ursprüng­li­chen Plan fest­ge­hal­ten hätten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.